Pokljuka

  • 7,5km Sprint
    09.12.2016 14:15
  • 10km Verfolgung
    10.12.2016 14:45
  • Staffel 4x6km
    11.12.2016 14:30
  • 1
    Deutschland
    Deutschland
    1:11:31.10h
  • 2
    Frankreich
    Frankreich
    +10.10s
  • 3
    Ukraine
    Ukraine
    +37.70s
  • 1:11:31.10h
    1
    Deutschland
    Deutschland
  • +10.10s
    2
    Frankreich
    Frankreich
  • +27.60s
    3
    Ukraine
    Ukraine
  • +18.60s
    4
    Tschechien
    Tschechien
  • +1:05.30m
    5
    Norwegen
    Norwegen
  • +7.00s
    6
    Russland
    Russland
  • +10.80s
    7
    Polen
    Polen
  • +0.30s
    8
    Schweden
    Schweden
  • +5.00s
    9
    Belarus
    Belarus
  • +53.60s
    10
    Schweiz
    Schweiz
  • +14.80s
    11
    Kanada
    Kanada
  • +15.50s
    12
    Italien
    Italien
  • +4.70s
    13
    Finnland
    Finnland
  • +14.40s
    14
    Kasachstan
    Kasachstan
  • +41.30s
    15
    Österreich
    Österreich
  • +22.20s
    16
    Slowakei
    Slowakei
  • +53.10s
    17
    Bulgarien
    Bulgarien
  • LPD
    18
    Slowenien
    Slowenien
  • LPD
    19
    Japan
    Japan
  • LPD
    20
    Litauen
    Litauen
  • LPD
    21
    Südkorea
    Südkorea
  • LPD
    22
    Estland
    Estland
  • LPD
    23
    Rumänien
    Rumänien
16:00
Auf Wiedersehen!
Mit diesem tollen Erfolg der deutschen Biathletinnen verabschieden wir uns für dieses Jahr aus Pokljuka und ziehen weiter ins tschechische Nove Mesto, wo es bereits am kommenden Donnerstag weitergeht und wir natürlich wie gewohnt live dabei sind. Bis dahin wünschen wir Ihnen noch einen schönen dritten Advent und eine gute Woche. Auf Wiedersehen!
15:55
Schweiz auf Platz 10, Österreich auf 15
Für die Schweizerinnen sieht es zwischenzeitlich richtig gut aus, letztlich fällt das Team mit Aita Gasparin, Selina Gasparin, Lena Häcki und Elisa Gasparin aber doch noch auf Rang zehn zurück. Der Rückstand beträgt mit einer Strafrunde und zehn Nachladern 3:18,3 Minuten. Auch die Österreicherinnen mit Katharina Innerhofer, Fabienne Hartweger, Christina Rieder und Lisa-Theresa Hauser haben sich im Vorfeld sicher mehr erhofft als Rang 15 mit 4:49 Minuten Rükstand.
15:51
Ukraine überrascht mit Platz 3
Ebenfalls nur drei Nachlader benötigen die Ukrainerinnen, die sich 37,7 Sekunden hinter Deutschland Platz drei sichern. Iryna Varvynets, Yulia Dzhima, Olena Pidhrushna und Schlussläuferin Anastasia Merkushyna setzen sich vor den höher eingeschätzten Tschechinnen durch, die nach zwei Strafrunden am Ende mit 56,3 Sekunden Rückstand auf Rang vier landen.
15:48
Platz 2 für Frankreich
Nur drei Nachlader benötigt das französische Quartett und legt damit den Grundstein für den heutigen zweiten Platz. Läuferisch können Anais Chevalier, Justine Braisaz, Celia Aymonier und Marie Dorin Habert nicht ganz mit dem starken DSV-Team mithalten, sodass es nicht für den Staffelsieg reicht.
15:44
Deutschland gewinnt!
Laura Dahlmeier jubelt, die Teamkolleginnen jubeln. Deutschland sichert sich den Sieg im ersten Staffelrennen des Winters. Vanessa Hinz, Franziska Hildebrand, Maren Hammerschmidt und Dahlmeier gewinnen trotz neun Nachladern mit 10,1 Sekunden vor dem französischen Quartett. Für Dahlmeier ist es nach den Erfolgen in Sprint und Verfolgung der dritte Sieg binnen drei Tagen.
15:41
Dahlmeier geht nach vorn
War das die Entscheidung? In der Abfahrt nimmt Dahlmeier ihrer Konkurrentin unfassbar viele Meter ab und bringt das deutsche Team damit in Führung. Dorin Habert hat dem nichts entgegen zu setzen. Wenn Dahlmeier jetzt nicht mehr stürzt, sollte das der Sieg für das DSV-Team sein.
15:40
Es wird taktiert
Dahlmeier und Dorin Habert geben auf der Strecke bei weitem nicht alles, sondern warten auf den richtigen Moment, um einen Angriff zu starten. Dadurch kann Merkushyna hinter den beiden Zeit gutmachen, hält aber den Vorsprung auf Koukalova und sollte den dritten Platz damit gesichert haben.
15:38
4. Läuferin, 2. Schiessen
Entscheidung vertagt! Dahlmeier und Dorin Habert räumen synchron alle Scheiben ab und gehen quasi zeitgleich zurück auf die Strecke. Das werden spannende letzte zwei Kilometer. Hinter den beiden bleibt auch Merkushyna fehlerfrei und geht 25,1 Sekunden hinter Dahlmeier auf Rang drei zurück auf die Strecke. Auch Koukalova trifft alles, hat allerdings weiterhin fast 30 Sekunden Rückstand auf Rang drei.
15:35
Dahlmeier holt auf und geht nach vorn
Es riecht nach einem Showdown beim letzten Stehendschiessen. Durch eine gute Technik in den Abfahrten holt Dahlmeier Sekunde um Sekunde auf und ist am letzten Anstieg an Dorin Habert dran. Noch vor dem Schiessen geht sie dann sogar an der Französin vorbei.
15:33
4. Läuferin, 1. Schiessen
Schade, die Schweizerin Elisa Gasparin muss einmal in die Strafrunde und fällt damit auf Rang neun zurück. Währenddessen bleibt die Tschechin Koukalova fehlerfrei und verbessert ihr Team auf Rang vier. Sie liegt allerdings bereits 40 Sekunden hinter Platz drei und muss damit wohl auf einen Patzer der Ukrainerin Merkushyna hoffen, wenn sie noch aufs Podest will.
15:31
4. Läuferin, 1. Schiessen
Dorin Habert schiesst relativ gemächlich, trifft aber alles im ersten Versuch. Bei Dahlmeier geht leider der letzte Schuss vorbei, sodass sie einmal nachladen muss. Dannoch geht sie lediglich 9,3 Sekunden nach der Französin zurück auf die Strecke. Die Ukrainerin bleibt ebenfalls fehlerfrei und hält damit Rang drei.
15:29
Dahlmeier und Dorin Habert auf einem Niveau
Läuferisch tun sich die beiden Schlussläuferinnen aus Frankreich und Deutschland auf der ersten von drei Laufrunden nicht viel. Die Konkurrenz dahinter verliert hingegen teils deutlich, einzig die Tschechin Koukalova kann Zeit und Plätze aufholen.
15:27
3. Wechsel: Frankreich vor Deutschland
Celia Aymonier übergibt in Führung liegend an Schlussläuferin Marie Dorin Habert. 14,2 Sekunden später darf dann auch die DSV-Schlussläuferin Laura Dahlmeier ins Rennen gehen, die Ukrainerin Anastasiya Merkushyna folgt als Dritte mit 20,1 Sekunden Rückstand. Die Schweiz wechselt auf Rang vier, 56,9 Sekunden hinter Frankreich, und schickt nun Schlussläuferin Elisa Gasparin auf ihre Schleife.
15:23
Aymonier übernimmt die Spitze
Auf der letzten Laufrunde scheinen Hammerschmidt nun ein wenig die Körner auszugehen. Sie muss Aymonier ziehen lassen und liegt kurz vor dem Ziel bereits über zehn Sekunden zurück. Auch auf die Ukrainerin kann sich nichts mehr gutmachen.
15:22
3. Läuferin, 2. Schiessen
Erfreulich bisher auch der Auftritt der Schweizerinnen: Lena Häcki bleibt stehend ohne Nachlader und bringt ihr Team vorerst auf Rang fünf, nicht einmal zehn Sekunden hinter den viertplatzierten Weissrussinnen. Damit liegen sie vor deutlich höher eingeschätzten Teams wie Tschechien, Russland oder Norwegen.
15:20
3. Läuferin, 2. Schiessen
Vier Schuss passen perfekt, der letzte will dann nicht fallen. Mit dem zweiten Nachlader räumt Hammerschmidt dann aber auch die letzte Scheibe ab und behauptet die Spitze. Die Französin Aymonier schiebt sich mit einer fehlerfreien Serie aber auf 4,6 Sekunden an die Deutsche heran, auch die Ukraine liegt auf Rang drei jetzt nur noch 13,6 Sekunden zurück.
15:18
Das Stehendschiessen naht
Mit einem relativ komfortablen Vorsprung von 20 Sekunden auf Frankreich und 30 Sekunden auf die Ukraine läuft Maren Hammerschmidt in den Schiessstand ein.
15:16
Hammerschmidt auch läuferisch dabei
Auf der Strecke zeigt sich ein ähnliches Bild wie in der Runde zuvor, denn wieder gibt Aymonier ordentlich Gas und hat ihren Rückstand auf Pidhrushna schnell aufgeholt. Auf Hammerschmidt kann die Französin allerdings nur drei Sekunden gutmachen, denn auch die Deutsche läuft hier sehr ordentlich.
15:13
3. Läuferin, 1. Schiessen
Fast zeitgleich kommen Pidhrushna, Aymonier und Hammerschmidt an den Schiessstand, und die Deutsche ist die Einzige, die ohne Nachlader durchkommt. 15,3 Sekunden liegt sie jetzt vor der Ukraine und gar 24,6 Sekunden vor Frankreich. Das war ziemlich stark von Hammerschmidt. Weissrussland hält auf Rang vier den Rückstand bei etwa 40 Sekunden.
15:11
Aymonier zieht an Hammerschmidt vorbei
Die Französin Aymonier geht das Rennen enorm schnell an, hat nach 1,4 Kilometern bereits über zehn Sekunden auf Pidhrushna aufgeholt. Auch Hammerschmidt hat sie damit hinter sich gelassen, die ihrerseits ebenfalls Zeit auf die Ukrainerin gutmachen kann.
15:09
2. Wechsel: Schweiz auf Rang 6
Mit einer starken Schlussrunde kann Selina Gasparin nochmals einen Platz gutmachen und übergibt an Rang sechs auf Teamkollegin Lena Häcki. Österreich wechselt währenddessen auf Rang 19; dort ist nun Christina Hauser unterwegs.
15:08
2. Wechsel: Ukraine vor Deutschland
Mit 14,7 Sekunden vor Deutschland wechselt Yulia Dzhima auf Teamkollegin Olena Pidhrushna. Bei den Deutschen ist jetzt Maren Hammerschmidt im Rennen, Frankreich setzt an Position drei auf Celia Aymonier, deren Rückstand 17,2 Sekunden beträgt.
15:05
Dzhima gibt alles
Die Ukrainerin Dzhima haut auf der Schlussrunde nochmal alles raus und hält den Vorsprung auf Hildebrand und Braisaz konstant - damit war nicht unbedingt zu rechnen. Hinter dem Führungstrio liegen Weissrussland und Russland auf den Rängen vier und fünf bereits 40 bzw. 48 Sekunden zurück.
15:03
2. Läuferin, 2. Schiessen
Für die Schweiz zeigt Selina Gasparin eine starke Leistung und bringt ihr Team zwischenzeitlich auf Rang sieben, 1:11 Minuten hinter der Spitze. Weniger gut läuft diese zweite Schleife bei den Österreicherinnen, die derzeit nur auf Rang 18 rangieren und 2:01 Minuten Rückstand haben.
15:02
2. Läuferin, 2. Schiessen
Das war nicht optimal. Hildebrand verfehlt gleich drei Scheiben und benötigt sämtliche Nachlader, ehe sie zurück auf die Strecke darf. Dadurch verliert sie die Spitzenposition an die Ukraine, wo Dzhima alles trifft. Neu auf Rang drei liegt jetzt Frankreich, bei denen Braisaz eine starke Stehendserie zeigt und jetzt nur noch 19,9 Sekunden Rückstand auf die Ukraine hat.
14:58
Hildebrand baut die Führung aus
Das läuft sich richtig gut an für das deutsche Team: Hildebrand baut auf der Strecke ihre Führung aus, liegt jetzt 9,8 Sekunden vor Russland und 14,7 Sekunden vor der Ukraine. Slowenien hat auf Rang vier bereits 26,5 Sekunden Rückstand, Italien und Frankreich dahinter bereits über 30.
14:56
2. Läuferin, 1. Schiessen
Und auch das Schiessen passt perfekt. Hildebrand räumt schnell alles ab und geht in Führung liegend auf die zweite Runde. Auf Rang zwei nun die Russinnen mit Akimova, Dritte die Ukraine mit Dzhima. Die Tschechinnen mussen hingegen einen Rückschlag hinnehmen, denn Charvatova muss gleich zwei Strafrunden drehen und fällt auf Rang zwölf zurück.
14:53
Hildebrand beginnt stark
Auf dem ersten Kilometer reduziert Hildebrand ihren Rückstand von 15 auf 5 Sekunden und ist damit dran am Spitzentrio Tschechien, Slowenien und Russland. Weiter hinten macht auf die Französin Braisaz einige Sekunden gut.
14:52
1. Wechsel: Österreich auf Rang 12
Während Frankreich auf der Schlussrunde nochmals ein paar Sekunden verloren hat und nur auf Rang sieben wechselt, liegen Österreich und die Schweiz als Zwölfte bzw. 14. mit 40 bzw. 50 Sekunden Rückstand auf die Spitze.
14:50
1. Wechsel: Tschechien vor Slowenien
Unter dem Jubel der Zuschauer kommen die Sloweninnen in Gestalt von Teja Gregorin nochmals näher an Tschechien heran und liegen beim Wechsel mit nur 0,7 Sekunden Rückstand auf Rang zwei. Nun im Rennen sind für diese beiden Teams Lucie Charvatova und Anja Erzen. Kasachstan wechselt mit 10,0 Sekunden Rückstand auf Rang drei, dicht gefolgt von Russland, Deutschland, Japan, Weissrussland und Schwedin. Beim DSV-Team ist jetzt Franziska Hildebrand im Rennen.
14:47
Puskarcikova geht nach vorn
Auf den letzten zwei Kilometern gilt es jetzt noch einmal, alles rauszuhauen. Das macht Hinz ganz ordentlich, denn sie hat ihren Rückstand bereits aus 12,6 Sekunden reduziert. Vorne liegt jetzt Tschechien mit Puskarcikova, die sich die Sloweninnen mit Gregorin und die Russinen vom Leib hält.
14:44
1. Läuferin, 2. Schiessen
Nicht ganz. Lediglich die Kasachin Vishnevskava und die Russin Podchufarova bleiben ohne Nachlader und gehen an den Rängen eins und zwei zurük auf die Strecke, gefolgt von Tschechien, der Ukraine, Slowenien und Schweden. Frankreich ist knapp dahinter jetzt Siebte, während Hinz nach zwei Nachladern auf Rang acht zurückfällt. Die amtierenden Weltmeisterinnen aus Norwegen sind derweil raus ausm dem Siegrennen, nachdem Birkeland gleich zwei Strafrunden drehen muss.
14:42
1. Läuferin, 2. Schiessen
Die ersten Läuferinnen kommen zum zweiten Mal an den Schiessstand. Kommen sie bei weiter guten Bedingungen ähnlich gut durch wie beim Liegendschiessen?
14:40
Spitzenfeld eng beisammen
Auf der Strecke schiebt sich die Topgruppe dann nochmals weiter zusammen. Die Tschechin Puskarcikova liegt weiter vorn, aber die Startläuferinnen aus Kasachstan, Russland, Weissrussland, Deutschland, Slowenien und Frankreich folgen binnen weniger Sekunden.
14:37
1. Läuferin, 1. Schiessen
Bei perfekten Bedingungen am Schiessstand werden nur wenige Nachlader benötigt: Vanessa Hinz benötigt zwar eine Extrapatrone, geht aber trotzdem hinter Tschechien, Kasachstan und Russland als Vierte zurück auf die Strecke. Die ersten Acht sind nach dem Schiessen nichtmals zehn Sekunden voneinander getrennt, auch Österreich und die Schweiz liegen auf den Rängen 10 bzw. 13 noch in Schlagdistanz.
14:34
Chevalier jetzt vorn
Am ersten Anstieg übernimmt die Französin Chevalier vor Hinz die Spitze und führt das Feld durch die ersten Zwischenzeit. Vor dem Schiessen schiebt sich dann die Tschechin Puskarcikova nach vorn.
14:31
Auf geht's!
Zum sechsten und letzten Mal an diesem Rennwochenende fällt in Pokljuka der Startschuss, und die 23 Läuferinnen gehen auf ihre erste 2,0km lange Laufrunde. Vanessa Hinz übernimmt vorn direkt einmal die Spitze und geht so möglichen Stürzen aus dem Weg.
14:29
Es ist angerichtet
In wenigen Augenblicken kann es losgehen. Die 23 Startläuferinnen stehen in den drei Startkorridoren bereit und warten auf den Startschss, der in einer Minute erfolgen wird.
14:27
Gute Bedingungen
Wie schon im Herrenrennen heute Vormittag lässt das Wetter in Pokljuka keine Winter-Wünsche offen. Bei weiterhin strahlendem Sonnenschein und wenig Wind bieten sich den Athletinnen nahezu perfekte Rennbedingungen.
14:22
Die Mitfavoritinnen
Die weiteren Favoritinnen auf die Podestplätze kommen vor allem aus Frankreich und Tschechien. Die Französinnen schicken Anais Chavalier, Justine Braisaz, Celia Aymonier und Marie Dorin Habert ins Rennen, für die Tschechinnen gehen Eva Puskarcikova, Lucie Charvatova, Veronika Vitkova und Gabriela Koukalova an den Start. Bei den Italienerinnen fehlt derweil deren Beste Dorothea Wierer, die kurzfristig passen muss.
14:17
Schweiz und Österreich hoffen auf Top 10
Die Schweizerinnen gehen mit Aita Gasparin, Selina Gasparin, Lena Häcki und Elisa Gasparin an Start. Für sie lautet das Tagessieg ebenso wie für die Österreicherinnen mit Katharina Innerhofer, Fabienne Hartweger, Christina Rieder und der starken Lisa-Theresa Hauser, die Top Ten zu erreichen.
14:17
Deutschland im Favoritenkreis
Insgesamt 23 Staffeln haben für das heutige Rennen gemeldet, darunter, die Teams aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dabei zählt der deutsche Vierer mit Vanessa Hinz, Franziska Hildebrand, Maren Hammerschmidt und Laura Dahlmeier zu den heissesten Sieganwärtern. Dahlmeier würde mit einem Staffelerfolg zudem ein perfektes Wochenende mit drei Siegen erreichen.
13:58
Herzlich Willkommen!
Hallo und herzlich Willkommen aus Pokljuka, wo ab 14:30 Uhr zum Abschluss des Weltcupwochenendes die 4x6 km Staffel der Damen ausgetragen wird.

Noch keine Daten vorhanden.