Kontiolahti

  • Staffel single mixed
    12.03.2017 13:30
  • Staffel mixed 2x6km + 2x7,5km
    12.03.2017 16:15
  • 1
    Frankreich
    Frankreich
    1:11:34.50h
  • 2
    Deutschland
    Deutschland
    +11.00s
  • 3
    Ukraine
    Ukraine
    +27.10s
  • 1:11:34.50h
    1
    Frankreich
    Frankreich
  • +11.00s
    2
    Deutschland
    Deutschland
  • +16.10s
    3
    Ukraine
    Ukraine
  • +20.70s
    4
    Russland
    Russland
  • +27.20s
    5
    Norwegen
    Norwegen
  • +7.40s
    6
    Tschechien
    Tschechien
  • +8.70s
    7
    Italien
    Italien
  • +6.30s
    8
    USA
    USA
  • +13.70s
    9
    Slowakei
    Slowakei
  • +43.30s
    10
    Schweden
    Schweden
  • +10.10s
    11
    Belarus
    Belarus
  • +1.20s
    12
    Japan
    Japan
  • +27.30s
    13
    Schweiz
    Schweiz
  • +30.70s
    14
    Kasachstan
    Kasachstan
  • +0.70s
    15
    Finnland
    Finnland
  • +15.00s
    16
    Österreich
    Österreich
  • +12.60s
    17
    Slowenien
    Slowenien
  • +42.80s
    18
    Litauen
    Litauen
  • +16.50s
    19
    Bulgarien
    Bulgarien
  • +10.00s
    20
    Polen
    Polen
  • +21.90s
    21
    Estland
    Estland
  • +26.30s
    22
    Kanada
    Kanada
  • +12.60s
    23
    Südkorea
    Südkorea
17:47
Auf Wiedersehen!
Damit verabschieden wir uns aus Kontiolahti. Der Tross der Biathleten zieht nun weiter nach Oslo, wo ab Freitag mit den Sprintrennen das letzte Weltcupwochenende des Winters eingeläutet wird. Wir wünschen Ihnen bis dahin eine schöne Zeit, bedanken uns für die Aufmerksamkeit und hoffen, dass Sie bald wieder unsere Leser sind. Auf Wiedersehen!
17:43
Platz 16 für Österreich
Auch die Österreicher konnten erwartungsgemäss nicht mit der Spitze mithalten. Dunja Zdouc, Christina Rieder, Fabian Hörl und Lorenz Wäger bleiben anders als die Schweizer zwar ohne Strafrunde, benötigen jedoch zwölf Nachlader und beenden das Rennen am Ende an Position 16 mit fast vier Minuten Rückstand.
17:40
Schweiz auf Rang 13
Für die Schweiz war nach einer Strafrunde von Startläuferin Selina Gasparin schon früh der Traum von einem gutem Resultat ausgeträumt, denn auch Lena Häcki, Benjamin Weger und Serafin Wiestner konnten nicht ihre Bestleistung abrufen, sodass am Ende nach zwei Strafrunden und 16 Nachladern nicht mehr als Platz 13 möglich war.
17:39
Ukraine holt Platz drei
Ein gutes Schiessen mit insgesamt nur sechs Nachladern war die Basis für Platz drei der Ukraine, die am Ende 27,1 Sekunden Rückstand auf Frankreich hat. Iryna Varvynets, Olga Abramova, Sergey Semenov und Schlussläufer Dmytro Pidruchnyi halten damit die deutlich höher eingeschätzten Teams aus Russland (4.) und Norwegen (5.) auf Distanz, die zwar in der Spur deutlich schneller unterwegs sind, aber insgesamt zu viele Nachlader benötigen.
17:35
Platz zwei an Deutschland
Auch Arnd Peiffer lässt auf den letzten Metern austrudeln und fährt mit 11,0 Sekunden Rückstand als Zweiter über die Ziellinie. Gemeinsam mit Startläuferin Nadine Horchler, Maren Hammerschmidt und Benedikt Doll sichert sich damit auch die Weltcupwertung in dieser Disziplin. Das deutsche Quartett benötigte heute einen Nachlader mehr als die siegreichen Franzosen.
17:33
Frankreich gewinnt
Auf den letzten Metern schnappt sich Quentin Fillon Maillet noch eine französische Fahne und fährt jubelnd über die Ziellinie, wo er von seinen Teamkollegen Marie Dorin-Habert, Anais Bescond und Simon Desthieux empfangen wird. Ohne Strafrunde und mit neun Nachladern gewinnen die Franzosen in einer Endzeit von 1:11,34 Stunden die letzte Mixed-Staffel des Winters.
17:29
Peiffer holt leicht auf
Auf der Schlussrunde kann Peiffer zwar ein paar Sekunden auf Fillon Maillet gutmachen, hat bei der letzten Zwischenzeit aber weiterhin elf Sekunden Rückstand. Dahinter läuft Pidruchnyi für die Ukraine eine starke Schlussrunde und dürfte seinem Team damit Rang drei gesichert haben.
17:26
Ukraine lässt Russland hinter sich
Im Schatten von Deutschland und Frankreich zeigt der Ukrainer Pidruchnyi ein starkes Stehendschiessen und geht damit mit 37,2 Sekunden auf Rang drei zurück auf die Strecke, während der Russe Garanichev mit drei Nachladern den Anschluss verliert und 51,7 Sekunden hinter Frankreich auf Rang vier auf die Schlussrunde dreht. Fünfter sind jetzt die Norweger, für die Emil Hegle Svendsen auch stehend alles trifft und die Norweger auf Rang fünf verbessert.
17:23
8. Schiessen: Frankreich vor dem Sieg
Sowohl Fillon Maillet als auch Arnd Peiffer zeigen beim letzten Schiessen Nerven und verfehlen je zwei Scheiben. Beide haben in der Folge grosse Probleme, die Nachladepatronen im Gewehr unterzubringen, bleiben dann aber cool und treffen. Mit 15,9 Sekunden Rückstand geht Peiffer zurück auf die Strecke. Wenn auf der Schlussrunde nichts Unvorhergesehenes passiert, dürfte Frankreich das Rennen wohl gewinnen.
17:20
Der Show-Down naht
Arnd Peiffer kann auf der Strecke nichts auf Quentin Fillon Maillet gutmachen und geht mit 13,8 Sekunden durch die letzte Zwischenzeitnahme vor dem Stehendschiessen. Der Vorsprung der Deutschen auf die Ukraine und Russland ist mit fast 40 Sekunden relativ komfortabel.
17:18
Tschechien fällt zurück
Weniger gut ergeht es hingegen dem Tschechen Krcmar, der einmal in die Strafrunde muss und auf Rang fünf jetzt 1:37 Minuten Rückstand hat. Dahinter liegen nun wieder die Norweger, für die Johannes Thingnes Bø und Schlussläufer Emil Hegle Svendsen ordentlich Boden gut gemacht haben und jetzt nur noch 1:41 Minuten zurückliegen.
17:16
7. Schiessen: Peiffer holt auf
Fillon Maillet reagiert auf die veränderten Windverhältnisse und dreht ein paar Rasten am Gewehr. Dennoch muss er einmal nachladen, bleibt aber vorn. Peiffer macht es dem Franzosen gleich, schiesst aber deutlich schneller und verringert den Rückstand damit auf nur noch 13 Sekunden. Dahinter wird es auch im Kampf um Rang drei enger, denn während Pidruchnyi einmal nachladen muss, bleibt Garanichev ohne Nachlader, sodass Russland nur noch sechs Sekunden hinter der Ukraine liegt.
17:14
Peiffer mit gutem Angangstempo
Sowohl Fillon Maillet als auch Peiffer gehen ihre erste Laufrunde schnell an, denn sowohl der Ukrainer Pidruchnyi als auch der Tscheche Krcmar und der Russe Garanichev verlieren ein paar Sekunden auf das Führungsduo.
17:12
3. Wechsel: Frankreich vor Deutschland
Beim dritten und letzten Wechsel haben die Franzosen, für die nun Quentin Fillon Maillet unterwegs ist, 25,7 Sekunden Vorsprung auf Deutschland. Für das DSV-Team ist jetzt kein Geringerer als Vortagessieger Arnd Peiffer unterwegs. Die Ukraine wechselt 49,7 Sekunden hinter Frankreich auf Rang drei, Tschechien hat auf Rang vier 59,3 Sekunden Rückstand, während Russland auf den letzten Metern noch einmal ein paar Sekunden verliert und mit 1:10 Minuten Rückstand auf Rang fünf wechselt.
17:08
Desthieux haut alles raus
Nachdem er in der zweiten Runde relativ verhalten unterwegs war, haut Simon Desthieux auf seinen letzten 2,5 Kilometern noch einmal alles raus und baut den Vorsprung auf Benedikt Doll leicht aus. Auch der Ukrainer Semenov verliert ein paar Sekunde, währen der Tscheche Slesingr wie auch der Russe Eliseev den Rückstand konstant bei einer Minute halten.
17:07
Fünf Teams binnen einer Minute
Die Slowakei muss nach dem Stehendschiessen einmal in die Strafrunde und verabschiedet sich mit nun 1:35 Minuten Rückstand und Rang sechs aus dem Spitzenfeld. Nur noch fünf Mannschaften liegen jetzt innerhalb einer Minute und dürften damit die Podestplätze unter sich ausmachen.
17:04
6. Schiessen: Desthieux wackelt, aber trifft
Mit Doll im Nacken muss Desthieux erneut zweimal nachladen, trifft dann aber und hält die Franzosen in Führung. Auch Doll benötigt zwei Extrapatronen und geht mit 23 Sekunden Rückstand als Zweiter auf die Strecke. Dritter ist weiterhin die Ukraine, für die Semenov nur einmal nachladen muss und den Rückstand daruch auf 37 Sekunden verringert. Ruslannd und Tschechien haben auf den Rängen vier und fünf rund 55 Sekunden Rückstan.
17:01
Deutschland nur noch 15 Sekunden zurück
Kurz vor dem Stehendschiessen sind es nur noch 15 Sekunden, die Doll hinter Desthieux liegt. Drücken wir die Daumen, dass der Deutsche gleich gut durchs Stehendschiessen kommt.
17:00
Doll macht Sekunden gut
Auf der Strecke gibt Benedikt Doll nun Gas und baut damit Druck auf Simon Desthieux auf. Nur noch 19 Sekunden liegen die Deutschen bei der Zwischenzeit hinter Frankreich. Auch die Ukraine kann ein paar Sekunden aufhole, gleiches gilt für Russland und die Slowakei.
16:57
5. Schiessen: Doll holt auf
Gleich der erste Schuss von Desthieux geht vorbei, danach folgt ein weiterer Fehler. Die beiden Nachlader sitzen dann aber, sodass Frankreich in Führung bleibt. Der Rückstand schmilzt allerdings deutlich, da Doll nur einmal nachladen muss und nun nur noch 23,6 Sekunden zurückliegt. 46,9 Sekunden hinter dem Franzosen geht der Ukrainer Semenov zurück auf die Strecke, mit rund einer Minute Rückstand folgen die Slowakei und Russland.
16:54
Desthieux geht schnell an
Obwohl die Führung relativ komfortabel ist, beginnt auch der dritte Franzose mit einem ordentlichem Tempo. Desthieux hält den Vorsprung auf die unmittelbare Konkurrenz bis kurz vor dem Liegendschiessen konstant.
16:52
2. Wechsel: Frankreich vor Deutschland
Mit 40,3 Sekunden übergibt Anais Bescond auf ihren Teamkollegen Simon Desthieux, während für Deutschland jetzt Sprint-Weltmeister Benedikt Doll auf der Strekce ist. Gut 20 Sekunden hinter dem DSV-Läufer gehen die Slowakei und die Ukraine auf ihre dritte Schleife. Russland folgt mit 1:22 Minuten Rückstand auf Rang fünf, gefolgt von Weissrussland, Tschechien und Italien.
16:50
Bescond muss auf die Zähne beissen
Am letzten Anstieg muss Anais Bescond ordentlich auf die Zähne beissen, zieht aber durch und verliert nur ein paar Sekunden auf die stark laufende Maren Hammerschmidt. Mit rund 40 Sekunden auf Deutschland Vorsprung geht sie auf den letzten Meter.
16:49
Norwegen erneut mit Strafrunde
Während sich Russland weiter verbessert und hinter Weissrussland, Tschechien und Italien bereits Achter ist, muss Tiril Eckhoff nach dem Stehendschiessen einmal in die Strafrunde, sodass Norwegen weiter zurückfällt und jetzt 2:31 Minuten Rückstand auf Platz eins hat.
16:47
4. Schiessen: Deutschland jetzt auf zwei
Nichts Neues an der Spitze: auch beim dritten Schiessen bleibt Frankreich trotz eines Nachladers souverän und verteidigt die Führung deutlich. Dahinter muss ordetlichen nachgeladen werden. Mit nur einer Extrapatrone hält sich Maren Hammerschmidt im Vergleich zur Konkurrenz aber mehr als ordentlich und geht an Rang zwei 45,6 Sekunden hinter der Französin auf die Schlussrunde. Die Slowakei und die Ukraine folgen mit rund einer Minute Rückstand auf den Rängen drei und vier.
16:44
Hammerschmidt macht Zeit gut
Auf der Strecke kann Maren Hammerschmidt ein paar Sekunden auf die führende Französin aufholen und liegt knapp vor dem vierten Schiessen auf Rang fünf, nur wenige Sekunden hinter Italien und der USA.
16:43
3. Schiessen: Russland holt auf
Hinter dem Spitzenfeld bleiben sowohl die Russin Starykh als auch die Norwegerin Eckhoff fehlerfrei und können damit einige Plätze gutmachen. Russland ist jetzt Zehnter, Norwegen Zwölfter. Der Rückstand beträgt weiterhin deutlich über eine Minute.
16:41
3. Schiessen: Frankreich hält die Spitze
Auf der Strecke hat Anais Bescond das Tempo hochgehalten und macht ihre Sache auch beim ersten Besuch am Schiessstand perfekt: sie trifft alles und geht zurück auf die Strecke, ehe die Konkurrenz mit dem Schiessen begonnen hat. Knapp 30 Sekunden liegt Frankreich nun vor der Slowakei, für die Fialkova ohne Nachlader bleibt. 37 Sekunden hinter der Spitze liegt Italien auf Platz drei, dicht gefolgt von der USA. Maren Hammerschmidt benötigt zwei Nachlader, geht aber dennoch hinter Weissrussland und der Ukraine als Siebte zurück auf die Strecke. Der Rückstand auf Frankreich beträgt nun allerdingt bereits 53 Sekunden.
16:37
Österreich vorerst auf Rang 11
Österreich liegt beim ersten Wechsel mit rund einer Minute Rückstand auf Platz elf, die Schweiz ist mit 1:30 Minute Rückstand 17., während die Mitfavoriten Russland und Norwegen als 16. bzw. 18. ebenfalls im geschlagenen Feld zu finden sind.
16:36
1. Wechsel: Frankreich vor der Ukraine
Klar in Führung liegend wechselt Marie Dorin-Habert für Frankreich an Anais Bescond. Die Ukrainerin Varvynets und die Italienerin Wierer müssen auf den letzten Metern nochmals ein paar Federn lassen: 20,5 bzw. 22,1 Sekunden beträgt der Rückstand beim Wechsel. Nadine Horchler ist eine starke Schlussrunde gelaufen und hat den Rückstand mit nun 35 Sekunden im Rahmen gehalten. An Position neun liegend nimmt nun Maren Hammerschmidt ihr Rennen auf.
16:33
Dorin-Habert baut die Führung aus
Ähnlich wie auf der zweiten Laufrunde gibt die französische Startläuferin auch auf den letzten zwei Kilometern noch einmal ordentlich Gas und wird gleich als Erste an ihre Teamkollegin Anais Bescond übergeben. Die Ukraine und Italien haben bei der Zwischenzeit rund 15 Sekunden Rückstand.
16:30
Zehn Teams binnen einer halben Minute
Nach dem zweiten von insgesamt acht Schiessen liegen nun zwölf Mannschaften innerhalb von rund 30 Sekunden Rückstand. Nicht darunter finden sich allerdings die Teams aus Norwegen (22.) und Russland (16.). Auch die Schweiz liegt als 19. schon relativ weit zurück, während die Söterreicher knapp hinter Deutschland auf Position elf rangieren.
16:28
2. Schiessen: Frankreich bleibt vorn
Bei weiterhin nicht einfachen Bedingugen am Schiessstand muss Dorin-Habert einmal nachladen. Der Nachlader sitzt dann aber, sodass Frankreich vorn bleibt. Dahinter bleiben lediglich die Ukraine und Italien ohne Nachlader und gehen knapp hinter der Französin auf die Schlussrunde. Nadine Horchler benötigt ebenfalls eine Extrapatrone und geht mit rund 30 Sekunden Rückstand als Zehnte zurück auf die Strecke.
16:26
Norwegen ganz hinten
Der Mitfavorit aus Norwegen muss nun eine Aufholjagd beginnen: nach den zwei Strafrunden liegt Marte Olsbu bereits jetzt eineinhalb Minuten zurück und damit auf dem letzten Platz.
16:24
Dorin-Habert gibt Gas
Gut fünf Sekunden vor der Konkurrenz ist Marie Dorin-Habert zurück auf die Strecke gegangen. Diesen Vorsprung baut die laufstarke Französin bis zur nächsten Zwischenzeit deutlich aus: 12,0 Sekunden liegt sie nun vor Finnland. Dahinter folgen die Ukraine, Russland, Tschechien, Österreich, Italien, die Slowakei, Japan, Weissrussland, Schwedin, die USA, Slowenien und Kasachstan binnen weniger Sekunden. Nadine Horchler hat etwa zehn Sekunden Rückstand auf diese Gruppe.
16:22
1. Schiessen: Frankreich jetzt vorn
Trotz wehenden Windfähnchen wird insgesamt gut geschossen. Am schnellsten gelingt dies der Französin Marie Dorin-Habert, die knapp vor der Ukraine, Russland und Österreich zurück auf die Strecke geht. Nadine Horchler muss für Deutschland einmal nachladen und liegt mit 23 Sekunden Rückstand zunächst auf Rang 17. Noch schlechter ergeht es Marte Olsbu, die für Norwegen gleich einmal mit zwei Strafrunden beginnt.
16:18
Laukkanen führt das Feld an
Auf der ersten Runde hat sich die Finnin Mari Laukkanen schnell an die Spitze des Feldes gesetzt und schlägt dort ein relativ hohes Tempo an. Etwa 15 Sekunden trennen die erste und letzte Läuferin bei der zweiten Zwischenzeitnahme.
16:16
Los geht's
Und das Rennen läuft. Mit schnellen Skatingschritten machen sich die 24 Startläuferinnen auf die Strecke und gehen auf die erste von insgesamt drei Laufrunden. Die äusseren Bedingungen sind ähnlich wie heute Mittag ordentlich, wenngleich der Wind gegenüber der Single Mixed-Staffel etwas aufgefrischt hat.
16:13
Dritte Mixed-Staffel des Winters
Nach den Mixed-Staffeln in Östersund und bei der WM in Hochfilzen findet heute das dritte und damit letzte Rennen in dieser Disziplin statt. In Schweden siegte zu Beginn des Winters der norwegische Vierer, bei der WM hatte vor einem guten Monat Deutschland die Nase vorn.
16:08
Schweiz mit Aussenseiterchancen
Die Österreicher gehören anders als heute Mittag nicht zu den Podestanwärtern. Dunja Zdouc, Christina Rieder, Fabian Hörl und Lorenz Wäger schicken sie ein relativ unerfahrenes Quartettt ins Rennen. Anders die Schweiz: mit Selina Gasparin, Lena Häcki, Bejamin Weger und Serafin Wiestner gehen die Eidgenossen in Bestbesetzung an den Start.
16:07
Norwegen in Topbesetzung
In absoluter Topbesetzung gehen hingegen die Norweger an den Start: Marte Olsbu, Tiril Eckhoff, Johannes Thingnes Bø und Emil Hegle Svendsen zeigten sich in den vergangenen Tagen in Topform. Der vierte Mitfavorit kommt aus Russland und startet mit Tatiana Akimova, Irina Starykh, Matvey Eliseev sowie Evgeniy Garanichev.
16:03
Auch Fourcade verzichtet
Auch Frankreich muss auf einen namhaften Athleten verzichten: Martin Fourcade ist wegen der bevorstehenden Geburt seines zweiten Kindes bereits aus Kontiolahti abgereist. Ähnlich wie Deutschland ist aber auch den Franzosen mit Marie Dorin-Habert, Anais Bescond, Simon Destieux und Quentin Fillon Maillet ein Podestplatz durchaus zuzutrauen.
16:00
Deutschland ohne Dahlmeier
Zu den Topfavoriten zählen heute vor allem die "üblichen Verdächtigen": Deutschland, Norwegen, Frankreich und Norwegen. Weltmeister Deutschland läuft ohne Laura Dahlmeier auf, die schon heute Mittag in der Single-Mixed-Staffel ihr Tagwerk vollbracht hat. Mit Nadine Horchler, Maren Hammerschmidt, Benedikt Doll und Arnd Peiffer stellen sie dennoch ein schlagkräftiges Team.
15:56
Herzlich willkommen
Ein letztes Mal grüssen wir an diesem Wochenende aus Kontiolahti. Um 16:15 Uhr startet hier die Mixed-Staffel der Biathleten über 2 x 6 und 2 x 7,5 km. Am Start sind insgesamt 24 Mannschaften.

Noch keine Daten vorhanden.