Weltmeisterschaft

  • 7,5km Sprint
    10.02.2017 14:45
  • 10km Verfolgung
    12.02.2017 10:30
  • 15km Einzel
    15.02.2017 14:30
  • Staffel 4x6km
    17.02.2017 14:45
  • 12,5km Massenstart
    19.02.2017 11:30
  • 1
    Deutschland
    Deutschland
    1:11:16.60h
  • 2
    Ukraine
    Ukraine
    +6.40s
  • 3
    Frankreich
    Frankreich
    +8.10s
  • 1:11:16.60h
    1
    Deutschland
    Deutschland
  • +6.40s
    2
    Ukraine
    Ukraine
  • +1.70s
    3
    Frankreich
    Frankreich
  • +5.90s
    4
    Tschechien
    Tschechien
  • +22.50s
    5
    Italien
    Italien
  • +43.90s
    6
    Schweden
    Schweden
  • +2.70s
    7
    Polen
    Polen
  • +13.80s
    8
    Slowakei
    Slowakei
  • +13.80s
    9
    Belarus
    Belarus
  • +24.80s
    10
    Russland
    Russland
  • +0.60s
    11
    Norwegen
    Norwegen
  • +19.00s
    12
    Kasachstan
    Kasachstan
  • +48.50s
    13
    Schweiz
    Schweiz
  • +13.40s
    14
    USA
    USA
  • +1:53.90m
    15
    Finnland
    Finnland
  • +28.50s
    16
    Kanada
    Kanada
  • +9.70s
    17
    Slowenien
    Slowenien
  • +26.60s
    18
    Südkorea
    Südkorea
  • LPD
    19
    Estland
    Estland
  • LPD
    20
    Japan
    Japan
  • LPD
    21
    Litauen
    Litauen
  • LPD
    22
    Bulgarien
    Bulgarien
  • DSQ
    23
    Österreich
    Österreich
16:11
Auf Wiedersehen!
Das war es von einer spannenden Damenstaffel aus Hochfilzen. Weiter geht es bei der WM am morgigen Samstag um 14:45 Uhr mit dem Staffelrennen der Herren. Wir sind natürlich auch dann wieder live für Sie dabei. Bis dann!
16:08
Debakel für Österreich
Für die Österreicherinnen setzte sich die Serie Pleiten, Pech und Pannen auch heute fort. Julia Schwaiger hatte beim Liegendschiessen vier Patronen nachgeladen und damit einmal zu oft. Nach einem Jurymeeting wurden die Österreicherinnen disqualifiziert. Das angestrebte Top-Ten-Ergebnis wäre aber auch ohne dieses Missgeschick ausser Reichweite.
16:06
Schweizerinnen abgeschlagen
Nichts zu holen gab es für die Damen aus der Schweiz. Selina, Aita und Elisa Gasparin sowie Lena Häcki lagen bereits in der ersten Gruppe weit zurück und konnten diesen Rückstand über das restliche Rennen nicht mehr aufholen. Am Ende wurde es so ein enttäuschender 14. Rang.
16:04
Zehnte WM-Medaille in Folge
Mit der heutigen Medaille hat Laura Dahlmeier sich zugleich in die Geschichtsbücher eingeschrieben. Nachdem sie im Einzel mit der neunten WM-Medaille in Folge bereits mit der Norwegerin Tora Berger gleichzog, ist sie mit inzwischen zehn Top 3-Rängen in Serie die alleine Rekordhalterin.
16:02
Deutschland wird Favoritenrolle gerecht
Das deutsche Quartett ist heute seiner Favoritenrolle gerecht geworden und konnte sich nach einer guten Vorstellung die Goldmedaille sichern. Vanessa Hinz und Maren Hammerschmidt kamen zwar nicht auf den ersten Positionen zum Wechsel, hielten den Rückstand zur Konkurrenz aber gering. Franziska Hildebrand holt dann alles aus sich heraus, lief den Abstand schnell zu und übergab auf Position eins an Schlussläuferin Dahlmeier. Die liess wie üblich nicht aus, zeigt sich in der Loipe überragend und sicherte mit 6,9 Sekunden Vorsprung Gold ab.
15:58
Deutschland holt Gold!
Es ist vollbracht! Laura Dahlmeier ist durch und wird von ihren Teamkolleginnen in die Arme geschlossen. Deutschland sichert sich in einem unglaublich engen Wettkampf die Goldmedaille. Silber geht an die Ukraine, für Frankreich wird es die Bronzemedaille.
15:57
Koukalová kann nicht mitgehen
Olena Pidhrushna sucht die Vorentscheidung! Die Ukrainerin möchte es nicht auf einen Schlusssprint ankommen lassen und erhöht das Tempo. Marie Dorin Habert kann für Frankreich mitgehen, Gabriela Koukalová muss hingegen abreissen lassen und wird wohl als Vierte ins Ziel kommen.
15:55
Wierer ist raus
Für Italien steht indes fest, dass es heute keine Medaille geben wird. Dorothea Wierer hatte der Tempoverschärfung nicht mitgehen und ist zwölf Sekunden hinter das Trio zurückgefallen.
15:55
Koukalová wird eingeholt!
Was für eine Schlussphase. Gabriela Koukalová kann sich nicht an Dahlmeier herankämpfen und wird jetzt sogar von Pidhrushna und Dorin Habert eingeholt. Deutschland kann hingegen wohl schon feiern, mit knapp elf Sekunden Vorsprung sollte die Sache gegessen sein!
15:53
Letztes Schiessen
Die grosse Entscheidung steht an. Jetzt heisst es beim letzten Schiessen die Nerven bewahren. Wer geht als Erstes wieder auf die Strecke? Laura Dahlmeier braucht zwei Nachlader und verliert dadurch Zeit. Durch ihre Laufleistung sollte sie es aber dennoch schaffen Gabriela Koukalová und Tschechien auf Abstand zu halten. Dahinter kämpfen die Ukraine, Frankreich und Italien um die restlichen Medaillen.
15:50
Dorin Habert auf Rang zwei
Marie Dorin Habert zeigt, dass sie eine der schnellsten Läuferinnen ist und ist an der ukrainischen Starterin vorbeigegangen. Zu Dahlmeier ist ihr Abstand aber stabil geblieben.
15:48
Schweizerinnen auf Rang 14
Für die Schweizerinnen bleibt es auch nach dem siebten Schiessen beim 14. Platz und es wird wohl auch nicht mehr viel weiter nach vorne gehen. Schon zu Rang zwölf fehlt dem Quartett über eine Minute.
15:47
7. Schiessen
Dahlmeier ist da und sie lässt sich durch nichts verunsichern. Sie braucht zwar einen Nachlader, ist aber schnell wieder auf der Strecke. Doch auch die Konkurrenz lässt nicht nach! Sowohl Pidhrushna und Dorin Habert kommen ohne Nachlader aus und gehen mit 14,4 bzw. 18,5 Sekunden Rückstand auf die Jagd. Auch Italien und Tschechien sind noch in Schlagdistanz zu den Medaillen.
15:45
Österreich beendet das Rennen
Das Rennen nicht mehr beenden werden hingegen die Österreicherinnen, die wegen des vierten Nachladers von Julia Schwaiger aus dem Rennen genommen wurden.
15:44
Dahlmeier baut aus
Damit war zu rechnen. Laura Dahlmeier denkt nicht daran ihr Rennen langsam anzugehen und baut ihren Vorsprung zu Ukrainerin auf den ersten Kilometern bereits wieder aus. 16,5 Sekunden trennen sie nach 1,1 Kilometern von der zweiten Läuferin. Auch Marie Dorin Habert hat für Frankreich nicht aufholen können.
15:41
Letzter Wechsel
Franziska Hildebrand hat es geschafft und ihre sechs Kilometer hinter sich gebracht. Mit 9,7 Sekunden Vorsprung übergibt sie an Schlussläuferin Laura Dahlmeier. Auf dem Bronzerang liegen aktuell die Französinnen, vor Russland, Tschechien und Italien. Nur 29 Sekunden trennen die sechs Mannschaften.
15:38
Runggaldier ist eingefangen
Für Alexia Runggaldier ging es in den letzten Kilometern nach hinten und die junge Italienerin wurde von Vitkova und Braisaz geschnappt. Vorne hält Hildebrand ihren Vorsprung bei soliden 18 Sekunden.
15:35
6. Schiessen
Klasse! Franziska Hildebrand knallt die Patronen raus, als gebe es nichts Leichteres. Mit grossem Vorsprung geht sie wieder auf die Strecke. Dahinter geht es jetzt um alles. Wer kann sich vor dem letzten Wechsel am besten in Position bringen? Anastasiya Merkushyna braucht ebenfalls keinen Nachlader und ist mit 21,7 Sekunden die erste Verfolgerin. Auf Rang drei folgt Italien mit 39,5 Sekunden Rückstand. Auch Tschechien und Frankreich sind noch dabei.
15:32
Hildebrand baut Vorsprung aus
Franziska Hildebrand baut ihren Vorsprung weiter aus und liegt nun schon 36,8 Sekunden vor ihren Verfolgern. So kann es doch weitergehen!
15:30
5. Schiessen
Die Schweizerinnen sind weiter abgeschlagen und aktuell sind auch die Top Ten für das Quartett in weiter ferne. Lena Häcki musste einmal nachladen und liegt aktuell auf Position 15. Die Österreicherinnen, bei denen noch keine Juryentscheidung gefallen ist, waren noch nicht einmal am Schiessstand.
15:28
5. Schiessen
Franziska Hildebrand hat ihr hohes Tempo beibehalten und kommt mit 7,4 Sekunden Vorsprung als erste Läuferin zum Liegendschiessen. Und es läuft richtig gut für die Deutsche! Sie schiesst gut und räumt alles ab. Deutschland bleibt locker auf Rang eins. Dahinter hat Runggaldier ein paar kleine Probleme, muss zweimal nachladen und verliert so wieder wichtige Sekunden. Mit 25,6 Sekunden Rückstand geht Italien wieder in die Loipe. Auf Rang drei liegt die Mannschaft aus der Ukraine vor Tschechien und Polen. Frankreich ist mit drei Nachladern wieder zurückgefallen und liegt nur noch auf Platz zehn.
15:25
Hildebrand ist dran!
Was für ein Antritt von Hildebrand! Die 29-Jährige hat auf den ersten 1,1 Kilometern alles gegeben und ist an Runggaldier vorbeigezogen. Frankreich hat sich immerhin schon wieder auf Rang drei nach vorne gekämpft, liegt aber noch 21 Sekunden hinter dem Spitzenduo.
15:22
2. Wechsel
Italien kommt nach einer klasse Vorstellung von Federica Sanfilippo als führende Mannschaft zum zweiten Wechsel. Sechs Sekunden darauf kommen die deutschen Damen, für die nun Franziska Hildebrand auf die Strecke gehen wird. Mit 25,7 Sekunden Rückstand Dritte sind die Ukrainerinnen vor Frankreich.
15:20
Hammerschmidt läuft heran
Maren Hammerschmidt macht richtig Tempo und hat den Rückstand zu Platz eins deutlich verkleinern können. Nur noch 7,5 Sekunden sind es, die die beiden Teams trennen. Es bleibt spannend!
15:19
Österreich droht Ärger
Den Österreicherin droht hingegen Ärger, weil Julia Schwaiger bei ihrem ersten Schiessen einen Nachlader mehr verwendet hatte und nicht in der Runde war. Es droht die Disqualifikation!
15:17
4. Schiessen
Célia Aymonier kommt wieder an den Schiessstand und auch jetzt lässt sich die Französin wieder viel Zeit. Und dann gerät sie richtig unter Druck, als die Konkurrentinnen schnell schiessen und vor ihr herausgehen. Es geht mit drei Nachladern auf den neunten Platz zurück! Als beste Athletin hat Federica Sanfilippo für Italien den Schiessstand verlassen, ihr Vorsprung zu Hammerschmidt beträgt aber nur 10,9 Sekunden. Das sollte sie zulaufen können!
15:13
Hammerschmidt schon wieder Zweite
Maren Hammerschmidt fackelt nicht lange und hat sich bereits wieder die Italienerin Federica Sanfilippo geschnappt. An die Führende ist sie aber noch nicht wieder herangekommen und es trennen die beiden Teams weiterhin etwa zwölf Sekunden.
15:12
3. Schiessen
Bei Julia Schwaiger läuft es hingegen überhaupt nicht! Die Österreicherin kämpft am Schiessstand und fällt nach einem schwachen Schiessen auf den 20. Platz zurück. Selina Gasparin konnte für die Schweizerinnen zwar einige Ränge aufholen, aber auch Rang 17 mit 1:51 Minuten Rückstand ist alles andere als eine Spitzenleistung.
15:10
3. Schiessen
Célia Aymonier zieht ihr ersten Schiessen ohne Nachlader durch und kann ihre Position locker halten. Maren Hammerschmidt hatte schnell begonnen, leistet sich dann aber einen Nachlader und fiel hinter die Italienerin auf Rang drei zurück. Mit 12,4 Sekunden ist ihr Rückstand aber in etwa gleich geblieben. Auf Rang vier geht Russland wieder auf die Strecke.
15:08
Aymonier legt schnell los
Célia Aymonier macht schon von Beginn volles Tempo und hat kurz vor dem dritten Schiessen ihren Vorsprung zu Hammerschmidt auf 13 Sekunden vergrössern können.
15:06
Hammerschmidt auf Rang zwei
Maren Hammerschmidt hat sich auf ihren ersten 1,1 Kilometern bereits die Italienerin geschnappt und liegt nun auf dem zweiten Rang der Wertung. Der Rückstand zu Frankreich beträgt weiterhin exakt 10,6 Sekunden.
15:05
1. Wechsel
Abgeschlagen mit 1:15 Minuten Rückstand wechselt Österreich als 16. Mannschaft. Dort wird nun Julia Schwaiger den zweiten Teil dieses Wettkampfes absolvieren. Aita Gasparin war vollkommen eingebrochen und liegt nun auf dem vorletzten Platz. Das hatte man sich sicherlich auch anders vorgestellt!
15:04
1. Wechsel
Es geht zum ersten Wechsel. Bei Frankreich geht alles glatt und Chevalier schickt Célia Aymonier mit 7,5 Sekunden Vorsprung auf ihre sechs Kilometer. Dahinter wechseln die Italienerinnen. Vanessa Hinz konnte auf ihren letzten Kilometern noch einmal Boden gutmachen und übergibt mit 10,6 Sekunden Rückstand auf Rang drei an Maren Hammerschmidt. Vierte sind aktuell die Polinnen vor Weissrussland und Russland.
15:01
Chevalier hält den Vorsprung
Anais Chevalier macht ihre Sache auf der Strecke gut und kann die Konkurrenz weiter auf Distanz halten, Lisa Vittozzi hat für Italien sogar einige Sekunden eingebüsst. Vanessa Hinz liegt weiterhin 15 Sekunden hinter der Französin.
15:00
2. Schiessen
Auch bei Dunja Zdouc und Aita Gasparin lief es in ihrem zweiten Schiessen nicht ganz optimal. Beide trafen alle Scheiben, mussten aber jeweils dreimal nachladen. Aktuell stehen dadurch die Plätze 13 und 19 zu Buche.
14:58
2. Schiessen
Es geht zum Stehendschiessen und auch jetzt kommen viele Athletinnen gleichzeitig an. Wer kommt als Erstes wieder raus? Anais Chevalier! Die Französin muss nur einmal nachladen, trifft aber alle Scheiben und geht mit 6,3 Sekunden Vorsprung wieder ins Rennen. Hinz hatte weniger Glück, musste zwei Nachlader hinnehmen und hat als Dritte 15,9 Sekunden Rückstand zu Frankreich. Auf Rang zwei liegt Italien mit 6,3 Sekunden Abstand.
14:56
Zdouc und Gasparin haben wieder verloren
Zdouc und Gasparin haben für ihre Nationen inzwischen wieder deutlich an Boden verloren und sind auf die Ränge 16 und 18 zurückgefallen. Auch die Norwegerinnen liegen nach 3,4 Kilometern weit zurück.
14:54
Trio bleibt zusammen
Aktuell schickt sich keine Athletin aus dem Spitzentrio an hier einen Angriff zu setzen und sie bleiben dicht beisammen. Der Abstand zur Vierten, der Bulgarin Skardino ist mit fünf Sekunden weiterhin stabil.
14:52
1. Schiessen
Auch für die übrigen Nationen läuft es beim ersten Schiessen ordentlich und alle Athletinnen kommen ohne Fehler wieder in die Loipe. Österreich ist auf Rang 13 vorgerutscht, die Schweiz liegt auf Position 14. Mit 17 Sekunden Rückstand sind ihre Rückstände aber schon etwas grösser.
14:51
1. Schiessen
Es geht Schlag auf Schlag! Die ersten Starterinnen liegen bereits mit dem Bauch voran auf den Matten. Und es läuft gut für Hinz. Die Deutsche schiesst schnell und räumt alle Scheiben ab. Auch Frankreich und Italien kommen ohne Nachlader wieder auf die Strecke. Nur 2,8 Sekunden sind es, die die drei Mannschaften trennen.
14:47
Hinz vorne weg
Vanessa Hinz führt das Feld auf den ersten Metern an, noch ist das Tempo in diesem Rennen aber niedrig und alle Starterinnen sind eng beisammen.
14:45
Los geht's!
Der Startschuss ist gefallen und die 23 Startläuferinnen begeben sich auf ihre sechs Kilometer. Für das deutsche Team macht Vanessa Hinz den Anfang, bei Frankreich wird Anais Chevalier als erste Läuferin in die Loipe gehen. Für Österreich und die Schweiz sind Dunja Zdouc und Aita Gasparin unterwegs.
14:42
Keine leichten Bedingungen
In den letzten Tagen war es das warme Wetter, welches den Athleten und Athletinnen die Rennen nicht leicht machte. Heute haben die Damen mit ganz anderen Problemen zu kämpfen: Es herrschen leichte Minustemperaturen mit feuchtem Schneefall. Es kommt also auch darauf an, wie gut die Techniker hinter den Kulissen arbeiten. Auch am Schiessstand wird es heute alles andere als einfach werden, denn auch der Wind weht hier kräftig.
14:39
Auch Schweiz nur Aussenseiter
Ähnliches gilt auch für das Team der Schweiz, welches hier sicherlich auch heute nur um einen Platz in den Top Ten mitlaufen wird. Gebildet wird die Mannschaft aus den Gasparin-Schwestern Selina, Aita und Elisa sowie Lena Häcki, die heute an dritter Stelle laufen wird.
14:35
Österreicherinnen ohne Chance
Keine Chance auf Medaillen haben vor heimischer Kulisse die jungen Österreicherinnen. Aus dem Team konnte in diesem Winter lediglich Hauser mithalten, aber auch sie hat bei der Heim-WM grosse Schwierigkeiten. Hinzu kommt das die österreichischen Damen zu den langsamsten im Feld gehören und so ihre oft soliden Schiessresultate überhaupt nicht für vordere Platzierungen nutzen können. Eröffnen wird das Rennen gleich Dunja Zdouc, ihr folgen dann Julia Schwaiger, Christina Rieder und schliesslich Lisa Theresa Hauser.
14:32
Auf wen gilt es noch zu achten?
Hinter Deutschland und Frankreich erhoffen sich zahlreiche andere Nationen eine Medaille. Auf der Rechnung haben muss man so sicherlich auch die Tschechinnen, die mit Gabriela Koukalová eine der grossen Gewinnerinnen der WM in ihren Reihen haben. In den Staffeln stets zu den Favoriten zu zählen sind auch die Damen aus der Ukraine, die es immer wieder auf das Podest schaffen. Hinzu kommt die italienische Mannschaft, die bisher in Hochfilzen starke Resultate bei den Damen abliefern konnte.
14:28
Frankreich in Lauerstellung
Der grosse Konkurrent der deutschen Mannschaft scheint Frankreich zu sein. Die französischen Damen liefen in allen Weltcups des Winters hinter den deutschen Damen auf den zweiten Platz. Mit dieser Bilanz werden sie natürlich auch bei der WM hoch gehandelt. Ihre stärkste Athletin ist momentan Marie Dorin Habert, die heute als Schlussläuferin fungiert. Aber auch Anais Chevalier darf man keinesfalls unterschätzen. Sie holte sich hier schon Bronze im Sprint. Hinzu kommen die 20-jährige Justine Braisaz und Célia Aymonier. Die grosse Stärke der Mannschaft liegt vor allem in Langlauf und bisher hat man schon den einen oder anderen Sieg am Schiessstand verschenkt.
14:23
Deutschland der grosse Favorit
Mit ihren Siegen in allen drei Staffelbewerben des Winters und der beeindruckenden Leistung von Laura Dahlmeier bei dieser WM geht heute natürlich das deutsche Team als der ganz grosse Gold-Favorit in das Rennen. Dahlmeier, die wieder Schlussläuferin sein wird, gewann bisher bereits drei Gold- und eine Silbermedaille in Hochfilzen. Nach dem Sieg im Einzel erlitt sie zwar einen Kreislaufzusammenbruch, bestätigte aber, dass sie für das heutige Rennen wieder fit ist. Entgegenkommen sollte ihr auch, dass die Temperaturen wieder deutlich niedriger geworden sind, als in den letzten Tagen. Angelaufen wird die Staffel von Vanessa Hinz, ihr folgt dann Maren Hammerschmidt, ehe Franziska Hildebrand auf der dritten Position in die sechs Kilometer gehen wird.
14:17
Das ist die Tagesaufgabe
Auf die 23 Mannschaften warten gleich viermal die sechs Kilometer. Für jede aus der Mannschaft heisst es, einmal stehen und einmal liegend fünf Scheiben abzuräumen. Drei Nachlader haben die Skijägerinnen pro Schiesseinlage zur Verfügung. Werden trotzdem nicht alle Scheiben getroffen, geht es für jede nicht abgeräumte Scheibe in die 150 Meter lange Strafrunde.
14:13
Hallo aus Hochfilzen!
Mit der Staffel der Damen über 4x6 km geht es heute ab 14:45 Uhr in den nächsten Wettkampf der Weltmeisterschaften in Hochfilzen. Es ist bereits die achte Entscheidung dieser Titelkämpfe, die sich langsam dem Ende entgegen neigen.

Noch keine Daten vorhanden.