Lillehammer

  • Sprint klassisch
    02.12.2016 12:27
  • 10km Freistil
    03.12.2016 10:00
  • 15km Verfolgung klassisch
    04.12.2016 12:00
  • Gesamtwertung
    04.12.2016
  • 1
    Calle Halfvarsson
    Halfvarsson
    Schweden
    Schweden
    3:31.83m
  • 2
    Emil Iversen
    Iversen
    Norwegen
    Norwegen
    +0.12s
  • 3
    Teodor Peterson
    Peterson
    Schweden
    Schweden
    +0.54s
  • 3:31.83m
    1
    Schweden
    Calle Halfvarsson
  • +0.12s
    2
    Norwegen
    Emil Iversen
  • +0.42s
    3
    Schweden
    Teodor Peterson
  • +3.47s
    4
    Finnland
    Iivo Niskanen
  • +37.95s
    5
    Schweden
    Emil Jönsson
  • +1:15.24m
    6
    Norwegen
    Pål Golberg
14:05
Bis morgen!
Mit diesen Worten soll die Berichterstattung vom Skilanglauf aus Lillehammer für heute enden. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Morgen geht es weiter im Birkebeineren Skistadion. Dann steht für die Herren ein Freistilrennen über zehn Kilometer auf dem Programm. Wir sind dann wieder live zur Stelle. Bis dahin!
13:56
Ein paar Punkte für Eisenlauer
Für den einzigen deutschen Starter blieb letztlich Rang 22. Nur Sebastian Eisenlauer hatte sich für den Wettbewerb qualifiziert. Noch düsterer sah es für Österreich und die Schweiz aus, die überhaupt nicht unter den 30 Athleten vertreten waren.
13:54
Klare Sache bei den Herren
Einen Favoritensieg gab es bei den Männern. Wie in Kuussamo hatte Calle Halfvarsson die Nase vorn. Und der Schwede gestaltete den Wettkampf über die Massen souverän. Der 27-Jährige schien kaum ein mal ans Limit gehen zu müssen. In seinem Viertelfinale wurde er zwar nur Zweiter, überliess da aber einem Gegner den Sieg, weil die übrige Konkurrenz zu weit zurücklag. Selbst das Finale war eine leichte Übung für Halfvarsson. Allerdings profitierte er vom Missgeschick des Pål Golberg, dem im Endlauf am Start der Stock brach. Der Norweger wäre der einzige gewesen, der dem Gesamtweltcupspitzenreiter hätte ernsthaft Paroli bieten können.
13:38
Halfvarsson gewinnt!
Calle Halfvarsson ist einfach zu überlegen. Von vorn läuft der Schwede den Sieg locker nach Hause. Der Mann in Gelb kann das sogar austrudeln lassen, hat die Konkurrenz jederzeit im Griff. Dass Emil Iversen am Ende lediglich zwölf Hundertstel zurückliegt, ist der Tatsache geschuldet, dass Halfvarsson nicht bis zum Ende voll gelaufen ist. Rang drei geht an Teodor Peterson. Glückwunsch den Männern auf dem Podium!
13:37
Finale
Iivo Niskanen hat als Vierter bereits Probleme, Schritt zu halten. Das gilt längst auch für Emil Jönsson.
13:35
Finale
Ausgerechnet der Sieger von Kuusamo fällt nach einem Stockbruch am Start früh zurück. Pål Golberg bemüht sich auch gar nicht, den Anschluss wieder herzustellen. Ihm wird am Ende Rang sechs bleiben. Vorn lässt sich früher als sonst Calle Halfvarsson an der Spitze blicken - mit Emil Iversen im Schlepptau. Teodor Peterson hält noch mit.
13:33
Finale
Überraschend haben die Norweger im Finale nicht die Oberhand. Mit Pål Golberg und Emil Iversen sind gerade zwei Läufer aus dem Gastgeberland am Start. Dazu gesellen sich drei Schweden und ein Finne. Zumindest die Skandinavier sind mal wieder unter sich. Auf geht's!
13:20
2. Halbfinale
Jetzt jedoch wird es Pål Golberg zu bunt. Mit kraftvollen Doppelstockschüben setzt dich der Mann im roten Trikot an die Spitze. Emil Iversen allerdings lässt sich nicht abschütteln. Und genauso gleiten die beiden Norweger über die Ziellinie. Dahinter reicht es für Iivo Niskannen und Emil Jönsson über de Zeit, um sich fürs Finale zu qualifizieren. Petter Northug und Oskar Svensson haben Feierabend. In Bezug auf die Endläufe sind zunächst die Damen an der Reihe.
13:18
2. Halbfinale
Nun gilt es, das Finale zu komplettieren. Und die Anwärter dafür drängeln sich richtiggehend auf der Loipe. Sonderlich eilig aber haben es die Protagonisten nicht. Emil Iversen schleicht förmlich an der Spitze. Bergab läuft es dann zwangsläufig schneller. Doch keiner der Konkurrenten sieht sich genötigt, ganz vorn einzugreifen.
13:12
1. Halbfinale
Bei den Herren setzen sich die Starterfelder etwas ausgewogener zusammen, auch wenn die Norweger im Halbfinale dennoch in der Überzahl sind. Jetzt aber gilt es auf Calle Halfvarsson zu achten und der stammt aus Schweden. Der Mann in Gelb geht die Angelegenheit defensiv an, beobachtet das Geschehen zunächst von hinten. Vorn tobten sich Eirik Brandsdal und Sergey Ustiugov aus. Dann wird es ernst. Neben der rechten Spur stiefelt Halfvarsson den Hang hinauf. Oben ist der Schwede vorn. Und von dieser Position lässt er sich nicht mehr verdrängen, gewinnt den Lauf vor seinem Landsmann Teodor Peterson. Ustiugov und Brandsdal hoffen auf die Zeit. Für Alex Harvey und Johannes Høsflot Klæbo ist Feierabend.
12:54
5. Viertelfinale
Im Starterfeld des letzten Viertelfinales stecken noch zwei ganz grosse Namen. Es verwundert wenig, dass die beiden Herren aus Norwegen kommen. Martin Johnsrud Sundby und Petter Northug allerdings haben mit Iivo Niskanen aus Finnland ernsthafte Konkurrenz. Was die sechs Männer da treiben grenzt fast schon an einen Stehversuch. Von Northug kennt man das, jetzt aber bremst Len Valjas an der Spitze. Die bisherigen Spitzenreiter der Lucky-Looser-Wertung wird es freuen. Wenig überraschend geht es am letzten Anstieg dann aber richtig zur Sache. Sundby tritt aufs Gas. In der Abfahrt saugt sich Niskanen auf schnellen Ski heran. Fünf Männer duellieren sich nahezu gleichauf im Zielsprint. Northug behauptet sich im Fotofinisch einen Hauch vor Niskanen. Richard Jouve ist als Dritter zu langsam. Und Sundby fällt gar auf Rang vier zurück. Die beiden zeitschnellsten sind Eirik Brandsdal aus Lauf eins und Emil Jönsson aus dem zweiten Viertelfinale. Nun widmen wir uns wieder den Frauen.
12:48
4. Viertelfinale
Im nächsten Lauf erwarten wir den Sprintsieger von Kuusamo. Gegen Pål Golberg darf sich unter anderem Sebastian Eisenlauer beweisen. Der Deutsche orientiert sich an den Skienden von Emil Iversen. Auch in diesem Lauf schlägt man kein besonders hohes Tempo an. Die beiden Norweger kontrollieren das Geschehen. Dahinter tut sich jetzt eine kleine Lücke auf. Wo steckt Eisenlauer? Am letzten Anstieg fällt der Deutsche zurück. Und so laufen Golberg und Iversen die Angelegenheit souverän nach Hause. Der Franzose Baptiste Gros ist als Dritter ebenso nicht schnell genug wie Sebastian Eisenlauer, der Fünfter wird.
12:41
3. Viertelfinale
Der Blick richtet sich nun auf Federico Pellegrino. In Kuusamo lief es für den Sprintweltcupsieger der vergangenen Saison noch nicht nach Wunsch. Wie ist es heute um die Form des Italieners bestellt? Die Konkurrenz ist mit Finn Hagen Krogh und Alex Harvey namhaft. Neben dem Norweger Krogh macht sich der Schwede Oskar Svensson um die Führungsarbeit verdient. Pellegrino lauert als derzeit Dritter. Im Schlussspurt mischen doch tatsächlich alle sechs Läufer mit. Und am Ende schiebt sich Alex Harvey im Fotofinisch ganz rechts aussen nach vorn - sechs Hundertstel vor Krogh. Dem drittplatzierten Svensson reicht die Zeit nicht fürs Weiterkommen. Pellegrino wird enttäuschender Letzter.
12:35
2. Viertelfinale
Jetzt begibt sich der Prologschnellste Calle Halfvarsson auf die Strecke. Sein grösster Konkurrent ist Johannes Høsflot Klæbo. Letzterer geht zunächst auch in Führung. Der Gesamtweltcupspitzenreiter aus Schweden dagegen hält sich erst einmal zurück. Dann jedoch ergreift Alexander Bessmertnykh die Initiative und schafft sich vorübergehend eine Lücke, die Klæbo schnell wieder schliesst. Hinter dem Norweger lauert Halfvarsson. Die beiden Letztgenannten geben am letzten Anstieg gehörig Gas. Und jetzt ist der Schwede zur Stelle. Entschlossen wirft er sich in die kurze Abfahrt. Auf der Zielgeraden lassen es die beiden austrudeln. Der Laufsieg ist nicht von Interesse. Letztlich ist der Norweger drei Hundertstel vorn. Der drittplatzierte Emil Jönsson darf auf die Zeit hoffen.
12:29
1. Viertelfinale
Nun legen die Herren los mit ihrem ersten Lauf. Zum Auftakt stehen unter anderem Sergey Ustiugov, Eirik Brandsdal und Marcus Hellner in den Startlöchern. Das ganz grosse Tempo legt man nicht an den Tag. Entsprechend geballt kommt das Feld der sechs Starter daher. Über die Zeit wird da kaum etwas gehen. An der Spitze gibt Ustiugov den Ton an, der jetzt mal etwas deutlicher aufs Gas tritt. Dahinter ringt Teodor Peterson um Anschluss. So biegt man auf die Zielgerade ein. Und so gestaltet sich auch der Zieleinlauf. So sehr sich Eirik Brandsdal auch müht, über Rang drei kommt der Norweger nicht hinaus. Dahinter zeichnet sich jetzt bereits ab, dass die Zeit des Vierten Marcus Hellner in jedem Fall nicht reichen wird.
11:55
Sonnenschein in Lillehammer
Das Birkebeineren Skistadion liegt in gleissendem Sonnenlicht. Der strahlend blaue Himmel komplettiert die glänzenden Rahmenbedingungen. Und auch die perfekt präparierte Strecke sollte ihren Teil zu einem grossartigen Wettkampftag beitragen.
11:53
Der Kurs
Im Vergleich zu den Damen haben die Männer etwas mehr Wegstrecke zurückzulegen. Ihre Runde ist 1.520 Meter lang und muss in jedem Lauf einmal absolviert werden.
11:47
Österreicher und Schweizer nicht mehr dabei
Österreichs Farben sind gar nicht mehr vertreten, da Bernhard Tritscher die Qualifikation als 55. beendete. Das Schicksal des Ausscheidens teilten alle Schweizer – Dario Cologna als 43., Jonas Baumann auf Rang 67, Curdin Perl an Position 74. und Toni Livers auf Platz 91.
11:44
Lediglich ein Deutscher am Start
Deutsches Mitwirken wird es beim Klassiksprint in Lillehammer nur in begrenztem Masse geben, denn einzig Sebastian Eisenlauer (18.) gelang der Sprung unter die besten 30. Dagegen waren Thomas Wick (41.), Thomas Bing (50.) und Florian Notz (86.) im Prolog am Vormittag zu langsam.
11:41
Die Qualifikation
Ähnliches lässt sich heute nach der bereits ausgetragenen Qualifikation erwarten. Die entschied genannter Calle Halfvarsson für sich. Das Podium von Kuusamo fand sich – zwar in anderer Reihenfolge – wieder an der Spitze ein, denn neben Pål Golberg lief auch Johannes Høsflot Klæbo als diesmal Zweiter erneut vorn rein. In der Summe kommen neun der 30 Athleten im Viertelfinale aus Norwegen.
11:34
Die Kräfteverhältnisse
Bei den Herren ging der Sieg zum Auftakt an Pål Golberg. Doch auch hier funkte den Norwegern mit Calle Halfvarsson ein Schwede dazwischen. Insgesamt war die skandinavische Dominanz in Kuusamo bei den Herren bald noch deutlicher. Dort schaffte es mit dem Russen Alexander Panzhinskiy lediglich ein Nicht-Skandinavier in den Endlauf.
11:22
Herzlich willkommen!
Am vergangenen Wochenende starteten die Skilangläufer in Kuusamo in die neue Saison. Der Weltcuptross verbleibt zunächst in Skandinavien, denn in Lillehammer steht nun das Nordic Opening an. Am heutigen Freitag wird mit einem Klassiksprint begonnen.

Weltcup Gesamt (Herren)

#NamePunkte
1NorwegenMartin Johnsrud Sundby1.626
2RusslandSergey Ustiugov1.176
3KanadaAlex Harvey1.128
4NorwegenJohannes Høsflot Klæbo884
5FinnlandMatti Heikkinen869
6SchwedenMarcus Hellner815
7SchweizDario Cologna788
8NorwegenNiklas Dyrhaug758
9NorwegenSjur Røthe673
10NorwegenFinn Haagen Krogh660