Seefeld

  • HS 109, 5km
    27.01.2017 14:30
  • HS 109, 10km
    28.01.2017 13:30
  • HS 109, 15km
    29.01.2017 11:30
  • 1
    Johannes Rydzek
    Rydzek
    Deutschland
    Deutschland
    12:00.20m
  • 2
    Eric Frenzel
    Frenzel
    Deutschland
    Deutschland
    +0.00s
  • 3
    Samuel Costa
    Costa
    Italien
    Italien
    +6.80s
  • 12:00.20m
    1
    Deutschland
    Johannes Rydzek
  • +0.00s
    2
    Deutschland
    Eric Frenzel
  • +6.80s
    3
    Italien
    Samuel Costa
  • +2.60s
    4
    Österreich
    David Pommer
  • +10.20s
    5
    Japan
    Akito Watabe
  • +0.20s
    6
    Österreich
    Bernhard Gruber
  • +1.40s
    7
    Deutschland
    Fabian Rießle
  • +0.80s
    8
    Finnland
    Ilkka Herola
  • +1.20s
    9
    Deutschland
    Manuel Faißt
  • +0.50s
    10
    Norwegen
    Jan Schmid
  • +0.60s
    11
    Frankreich
    Francois Braud
  • +3.10s
    12
    Österreich
    Franz-Josef Rehrl
  • +9.00s
    13
    Deutschland
    Björn Kircheisen
  • +0.40s
    14
    Frankreich
    Maxime Laheurte
  • +0.40s
    15
    Österreich
    Mario Seidl
  • +1.00s
    16
    Deutschland
    Terence Weber
  • +0.50s
    17
    Japan
    Yoshito Watabe
  • +1.50s
    18
    Österreich
    Philipp Orter
  • +1.20s
    19
    Japan
    Hideaki Nagai
  • +10.30s
    20
    Norwegen
    Mikko Kokslien
  • +1.50s
    21
    Norwegen
    Magnus Krog
  • +1.10s
    22
    Norwegen
    Espen Andersen
  • +5.70s
    23
    Tschechien
    Tomáš Portyk
  • +0.90s
    24
    Österreich
    Lukas Klapfer
  • +2.20s
    25
    Finnland
    Leevi Mutru
  • +1.20s
    26
    Japan
    Aguri Shimizu
  • +0.70s
    27
    Schweiz
    Tim Hug
  • +5.20s
    28
    Österreich
    Martin Fritz
  • +0.90s
    29
    Österreich
    Wilhelm Denifl
  • +1.20s
    30
    Finnland
    Eero Hirvonen
  • +4.40s
    31
    USA
    Bryan Fletcher
  • +2.50s
    32
    Russland
    Ernest Yahin
  • +8.00s
    33
    Estland
    Kristian Ilves
  • +4.20s
    34
    Japan
    Takehiro Watanabe
  • +3.70s
    35
    Österreich
    Paul Gerstgraser
  • +0.40s
    36
    Österreich
    Harald Lemmerer
  • +7.40s
    37
    USA
    Ben Berend
  • +4.00s
    38
    Norwegen
    Håvard Klemetsen
  • +7.20s
    39
    Deutschland
    Jakob Lange
  • +0.20s
    40
    USA
    Taylor Fletcher
  • +0.20s
    41
    Frankreich
    Hugo Buffard
  • +9.20s
    42
    Japan
    Taihei Kato
  • +13.80s
    43
    Italien
    Alessandro Pittin
  • +7.40s
    44
    Tschechien
    Miroslav Dvořák
  • +21.70s
    45
    Italien
    Lukas Runggaldier
  • +11.70s
    46
    Österreich
    Tomaz Druml
  • +6.90s
    47
    Italien
    Armin Bauer
  • +12.00s
    48
    Finnland
    Jussi Salo
  • +8.50s
    49
    Finnland
    Mikke Leinonen
  • +6.80s
    50
    Slowenien
    Leon Sarc
  • +1:45.50m
    51
    Russland
    Niyaz Nabeev
  • DNS
    52
    Norwegen
    Magnus Moan
  • DNS
    52
    Norwegen
    Jarl Magnus Riiber
  • DNS
    52
    Frankreich
    Antoine Gerard
16:41
Auf Wiedersehen!
Damit verabschieden wir uns für heute aus Seefeld. Morgen melden wir uns gegen 13:15 Uhr pünktlich mit dem zweiten Wettkampf zurück. Einen schönen Abend noch und auf Wiedersehen!
16:38
Licht und Schatten beim ÖSV
Die Österreicher werden mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf den Wettkampf zurückblicken. Auf der einen Seite steht die starke Aufholjagd von David Pommer, auf der anderen leider der Einbruch von Bernhard Gruber, der das Tempo an der Spitze nicht mitgehen konnte. Franz-Josef Rehrl (12.), Mario Seidl (15.) und Philipp Orter (18.) verpassen zwar die Top Ten, gehören am heutigen Tag aber immerhin zu den besten 20.
16:35
Riessle und Faisst knacken die Top Ten
Während das DSV-Duo Fabian Riessle und Manuel Faisst auf den Plätzen sieben und neun noch die Top Ten knackt, landet Björn Kircheisen "nur" auf Rang 13. Für Terence Weber bleibt Platz 16.
16:32
Costa schnappt sich Platz drei
Der Italiener Samuel Costa sichert sich am Ende den dritten Platz und sticht damit David Pommer aus, dem nach einem tollen Wettkampf nur der undankbare vierte Rang bleibt. Der Japaner Akito Watabe landet in der Endabrechnung auf Platz fünf, für den nach dem Springen führenden Bernhard Gruber bleibt nur der sechste Rang.
16:29
Johannes Rdyzek gewinnt!
Unglaublich! Johannes Rydzek bekommt sein Material Millimeter vor Frenzel durch die Lichtschranke und gewinnt das erste von drei Rennen in Seefeld. Die Rekordserie von Eric Frenzel reisst dagegen. Nach elf Triumphen in Serie muss sich der Weltcupführende erstmals wieder in Tirol geschlagen geben.
16:28
Fotofinish!
Wahnsinn! Johannes Rydzek zieht kurz vor der Zielgeraden einen unwiderstehlichen Sprint an und an Frenzel vorbei. Aber Frenzel kontert und setzt sich auf den letzten Metern wieder neben ihn. Beide überqueren die Linie Schulter an Schulter und fallen völlig ausgepumpt zu Boden. Das Zielfoto muss entscheiden, wer die Skispitze knapp vorne hatte...
16:27
Attacke!
Frenzel geht aus dem Sattel und greift kurz vor dem letzten Anstieg an. Nur Rydzek kann auf den ersten Metern folgen. Das deutsche Duo wird als erstes auf die Zielgerade biegen. Dort heisst es dann: Augen zu und durch...
16:25
Der letzte Kilometer
Die Spannung steigt. Schnappt sich Eric Frenzel seinen zwölften Seefeld-Sieg in Folge, oder wird er womöglich von Johannes Rydzek oder auch Bernhard Gruber ausgestochen? Alle Fünf machen noch einen sehr fitten und frischen Eindruck. Wir dürfen uns auf einen packenden Schlussspurt freuen.
16:24
Sie belauern sich
Immer wieder drehen die Jungs an der Spitze ihre Hälse um, um abzuchecken, was die Begleiter gerade treiben. Dadurch verschwenden sie wichtige Sekunden, die die Verfolger nutzen, um den Rückstand auf nur noch zwölf Sekunden zu verkürzen.
16:23
Es wird gebummelt!
Pustekuchen! Eric Frenzel spielt das Spielchen nicht mit, nimmt deutlich Tempo raus und zwingt Johannes Rydzek in den Wind. Dadurch schliesst plötzlich auch die grosse Verfolgergruppe auf. Den Verfolgern fehlen aktuell "nur" noch 15 Sekunden auf die Spitze. Wenn sich die Taktiererei mal nicht rächt.
16:21
Frenzel im Wind
Im Anstieg legt Eric Frenzel einen Zahn zu und zieht an der Konkurrenz vorbei. Die anderen Jungs bedanken sich auf ihre Art und hängen sich einfach hinten dran. So lassen sich natürlich Kräfte sparen, die im Endspurt ganz wichtig werden können.
16:20
Zusammenschluss!
Da ist es passiert! Aus fünf Einzelkämpfern ist eine fünf Mann starke Spitzengruppe geworden. Mit dabei sind Bernhard Gruber, Samuel Costa, Eric Frenzel, Johannes Rydzek und David Pommer. Das Quintett erreicht in wenigen Augenblicken die 2,5-km-Marke.
16:18
Rydzek zündet den Turbo
Im Windschatten von Eric Frenzel zeigt sich immer grösser das Trikot von Johannes Rydzek. Auch die deutsche Nummer zwei hat den Turbo angeworfen und ist gleich an der Spitzengruppe dran. Alles deutet auf das erwartet packende Rennen hin.
16:18
Costa schliesst auf
Kein Kilometer ist gelaufen, da hat Samuel Costa die Lücke zu Bernhard Gruber schon geschlossen. Hinter dem Duo kommt auch Eric Frenzel langsam aber sicher näher. Auch er liegt nur noch 3,6 Sekunden hinter der Spitze.
16:16
Frenzel auf der Jagd!
Eric Frenzel erhält grünes Licht, sprintet los und gibt vom ersten Meter an alles. Dieser historische zwölfte Sieg in Serie ist Ansporn genug, hier und jetzt alle Körner rauszuhauen.
16:15
Ab geht die Post!
Das Rennen läuft! Bei nur 5000 Metern wird man kein grosses Taktieren erwarten können. Vom Start weg kann es nur eine Maxime geben: Vollgas!
16:12
Gruber auf der Pole Position
Nach seinem fantastischen Sprung geht der Österreicher Bernhard Gruber mit einem verschwindend geringen Vorsprung von vier Sekunden auf den Italiener Samuel Costa als erster Läufer ins Rennen. Eric Frenzel startet elf Sekunden nach der Nummer eins und dürfte nur wenig Probleme haben, die Lücke nach vorne schnell zu schliessen.
16:08
Willkommen zurück zur Entscheidung!
Showtime in Seefeld! Eric Frenzel jagt im Tiroler Wintersportort seinen zwölften Sieg in Serie. Die Chancen stehen nicht schlecht. Allerdings wird die Konkurrenz alles daran setzen, die Fabelserie des Deutschen zu beenden.
15:36
Um 16:15 Uhr geht's weiter!
Damit verabschieden wir uns für den Moment aus Seefeld. Pünktlich zum Start des abschliessenden Laufs um 16:15 Uhr melden wir uns zurück. Bis dahin.
15:35
Quintett unter sich!
Nach dem Springen ist in Seefeld Spannung pur angesagt. Bernhard Gruber wird mit einem denkbar knappen Vorsprung von vier Sekunden auf Samuel Costa in den 5-km-Lauf gehen. Eric Frenzel hat als Dritter elf Sekunden Rückstand, David Pommer und Johannes Rydzek sind mit 18 bzw. 19 Sekunden Rückstand ebenfalls noch in Schlagdistanz. 36 Sekunden fehlen dagegen dem sechstplatzierten Terence Weber auf die Spitze.
15:31
Eric Frenzel (GER)
Was zeigt der dominierende Mann der bisherigen Saison? Einmal mehr einen Sprung, der ihm alle Möglichkeiten für den abschliessenden Lauf offen lässt. Frenzel muss kurz nach dem Absprung korrigieren, fängt sich anschliessend aber und zieht den Sprung noch auf 102 Meter runter. Dazu gibt es richtig gute Noten. In der Addition reicht es für Eric Frenzel zum dritten Platz hinter Bernhard Gruber und Samuel Costa.
15:29
Johannes Rydzek (GER)
Was zeigt Johannes Rydzek? Etwas mehr! Der 25-Jährige steht hoch in der Luft, kann diese Höhe aber leider nicht bis zum Schluss halten. Am Ende geht Rydzek ein bisschen die Puste aus. Mit 103,5 Metern und einem Rückstand von nur 19 Sekunden auf die Spitze ist aber noch nichts verloren.
15:28
Fabian Riessle (GER)
Vorhang auf die deutschen "Dominierer". Fabian Riessle legt vor, kommt aber nicht wirklich aus dem Quark. Der 26-Jährige zeigt einen soliden Sprung - nicht mehr, nicht weniger. Mit einer Weite von 103 Metern fehlt ihm doch ein gutes Stück zur Spitze. Und auch der Telemark gelingt ihm nicht perfekt, sodass es deutliche Abzüge gibt.
15:26
Akito Watabe (JPN)
Auch Akito Watabe trifft den Tisch nicht perfekt und muss den Flug nach 102,5 Metern abbrechen. Heisst für den 5-km-Lauf ein Rückstand von fast einer Minute.
15:25
Björn Kircheisen (GER)
Autsch! Björn Kircheisen kann da nicht ansatzweise mithalten, landet bei 100,5 Metern und kassiert nach einer schlechten Landung auch noch schwache Noten. Da wartet im Lauf eine echte Mammutaufgabe auf den Deutschen.
15:24
Mario Seidl (AUT)
Es geht doch! Mario Seidl schnappt sich den sechsten Platz und zeigt unter den aktuellen Bedingungen einen richtig guten Satz. Der ÖSV-Springer liegt ruhig in der Luft und fliegt bis auf 102 Meter.
15:23
Eero Hirvonen (FIN)
96 Meter, katastrophale Noten und ein unterirdischer Sprung! Eero Hirvonen erwischt in Seefeld einen rabenschwarzen Tag und landet weit, weit abgeschlagen auf Platz 31.
15:22
Espen Andersen (NOR)
Der Norweger kommt vom Absprung an nicht richtig in den Flug und setzt sein Material schon nach 96,5 Metern in den Schnee. Dafür hat er nur ein Kopfschütteln und Schulterzucken über.
15:21
Ilkka Herola (FIN)
Jetzt ist der Wurm drin! Auch Ilkka Herola knackt die 100-Meter-Marke nicht. Allerdings bekommt der Finne haufenweise Windpunkte gutgeschrieben, so dass er die Top Ten als Fünfter doch noch knackt.
15:20
Wilhelm Denifl (AUT)
Ganz ähnlich sieht es bei Wilhelm Denifl aus. Auch der Österreicher fällt plötzlich vom Himmel und notiert nur 98 Meter. Eine Top-Platzierung rückt damit natürlich in weite Ferne.
15:19
Magnus Krog (NOR)
Das war gar nichts vom Norweger! Obwohl die Formkurve von Krog in den letzten Wochen deutlich nach oben zeigte, stürzt er heute nach nur 100,5 Metern ab. Damit wird er mit weit über einer Minute Rückstand in den 5-km-Lauf starten.
15:18
Samuel Costa (ITA)
Bärenstarker Auftritt von Samuel Costa! Der Italiener rast die Rampe runter, trifft den Absprung optimal und zieht seinen Satz auf satte 106 Meter runter. Das ist eine Weite, die sich gewaschen hat. Im Moment reicht diese Leistung zum zweiten Platz.
15:17
Francois Braud (FRA)
Francois Braud springt in ähnliche Sphären, dafür stimmen bei ihm die Haltungsnoten überhaupt nicht. Der Franzose bekommt viele Punkte abgezogen und wird die Top Ten am Ende deutlich verpassen.
15:16
David Pommer (AUT)
Die Weiten kommen im Sekundentakt! David Pommer hat bei der Landung zwar etwas Glück, dass er überhaupt stehen bleibt. Mit einer Weite von 104,5 Metern und sehr guten Haltungsnoten schiebt er sich aber trotzdem auf einen sehr guten zweiten Platz.
15:14
Franz-Josef Rehrl (AUT)
Franz-Josef Rehrl kann da fast nur verlieren - fast, denn auch der nächste Österreicher zeigt einen Traumsprung, der ihn bis auf Platz fünf nach vorne bringt.
15:14
Bernhard Gruber (AUT)
Bernhard Gruber setzt ein echtes Ausrufezeichen! Nach einem Sprung, bei dem von oben bis unten jede Winzigkeit passt, auf sage und schreibe 107 Meter prescht der Österreicher verdient an die Spitze. Dass er nach diesem Riesensatz mit einem Lächeln auf seine Haltungsnoten wartet, wundert niemanden. Das war ganz grosses Kino!
15:13
Philipp Orter (AUT)
Jubel bei den Fans! Philipp Orter trifft den Absprung nahezu perfekt, kommt schnell in die richtige Flugposition und lässt sich vom Wind auf starke 102 Meter tragen. So darf es gerne weitergehen!
15:12
Hideaki Nagai (JPN)
Viel besser sind die Bedingungen nicht geworden, aber wenigstens hat der Wind so weit nachgelassen, dass es weitergehen kann. Allerdings droht in dieser Phase schon ein kleines Glücksspiel. Nagai erwischt einen Top-Sprung, der ihn bis auf 105 Meter trägt. Durch schlechte Noten ist der Japaner aber "nur" Siebter.
15:06
Hideaki Nagai (JPN)
Es wird ernst: Langsam aber sicher machen sich die Favoriten bereit. Eröffnet wird das "Springen der besten 20" vom Japaner Hideaki Nagai. Und ausgerechnet jetzt nimmt der Wind wieder zu. Nagai sitzt lange auf dem Balken und wird dann sogar wieder zurückgepfiffen. Der Wettkampf ist kurz unterbrochen...
15:03
Mikko Kokslien (NOR)
Der 34. von 54 Springern bekleckert sich nicht gerade mit Ruhm. Mikko Kokslien bekommt keine Höhe in seinen Sprung und rudert in der Luft unruhig mit den Armen. Das kann gar nicht weit gehen - und das tut es auch nicht. Bei 96 Metern ist für den Norweger Schluss.
15:02
Paul Gerstgraser (AUT)
Das ist zu wenig! Einer der Lokalmatadoren muss seinen Sprung vorzeitig abbrechen und reiht sich am Ende auf Platz 22 ein.
15:01
Manuel Faisst (GER)
Die deutschen Athleten zeigen bis hierhin eine geschlossen starke Leistung. Manuel Faisst trägt es bis auf 101 Meter. Zwar bekommt der 24-Jährige nicht die besten Noten, zum zweiten Platz reicht seine Weite aber trotzdem.
15:00
Bryan Fletcher (USA)
Bryan Fletcher geht dagegen im unteren Drittel die Puste aus. Der US-Boy reckt und streckt sich, doch schon nach 91,5 Metern landet er im Hang. Eine enttäuschende Vorstellung.
14:59
Terence Weber (GER)
Es wird laut im Zielraum! Der Grund ist ein famoser Sprung von Terence Weber, der alles richtig macht, hoch in der Luft steht und seinen Flug bis auf 102 Meter zieht. Das ist die Tagesbestweite und die Führung für den 20-Jährigen. Stark!
14:58
Tim Hug (SUI)
Was zeigt der einzige Starter aus der Schweiz? Nicht viel! Tim Hug ist an einem starken Tag durchaus für ein ordentliches Resultat gut, ob er das nach einem Sprung auf 96,5 Meter noch liefern kann, darf allerdings bezweifelt werden.
14:56
Håvard Klemetsen (NOR)
Håvard Klemetsen kann da nicht mithalten. Der Norweger plumpst schon nach 96,5 Metern vom Himmel und wird am Ende nicht mal unter den besten 20 landen.
14:55
Leevi Mutru (FIN)
Die 100 fällt jetzt regelmässig. Die Sprünge werden besser und besser, der anfängliche Rückenwind lässt nach. Bedingungen, die Leevi Mutru nutzt, um sich auf Platz sieben zu schieben.
14:55
Yoshito Watabe (JPN)
Wir haben einen neuen Spitzenreiter! Yoshito Watabe macht von oben bis unten alles richtig, knallt am Ende auch noch einen starken Telemark in den Hang und wird dazu mit guten Haltungsnoten belohnt. Der Japaner setzt sich mit einer Weite von 101,5 Metern an die Spitze - und muss da erstmal verdrängt werden.
14:53
Maxime Laheurte (FRA)
Maxime Laheurte zeigt den Jungs mal eben, wie man es macht! Der Franzose schiesst von der Schanze, legt sich aggressiv in die Luft und zieht seinen Flug bis auf 101 Meter. Mehr davon!
14:51
Jakob Lange (GER)
Oh weh, oh weh! Jakob Lange zuckt mit den Schultern und schüttelt mit dem Kopf. Nach diesem Hopser auf nur 92 Meter wird er weit nach hinten durchgereicht. Der Deutsche ist schon am Tisch viel zu spät dran und kommt überhaupt nicht ins Fliegen.
14:50
Lukas Klapfer (AUT)
Aufmunternden Applaus gibt es für den Österreicher Lukas Klapfer. Der ist nach einem Flug auf 96,5 Meter auch nötig.
14:49
Takehiro Watanabe (JPN)
Weder Fisch noch Fleisch, was der Japaner den Fans zeigt. Oben sieht sein Flug noch ruhig und kontrolliert aus, unten fällt er dann nach 96,5 Metern einfach vom Himmel. An seinem Gesichtsausdruck sieht man deutlich, dass er mit diesem Auftritt nicht zufrieden ist.
14:47
Jan Schmid (NOR)
Der Konter kommt umgehend! Schmid fliegt auf satte 101,5 Meter und verdrängt den Esten nach wenigen Sekunden schon wieder vom Platz an der Sonne.
14:46
Kristjan Ilves (EST)
Wie man es besser macht, zeigt Kristjan Ilves. Der Este erwischt den Absprung perfekt, muss in der Luft wenig arbeiten und zaubert unten auch noch einen Telemark in den Schnee. Viel besser geht es nicht. Mit einer Weite von 101 Metern übernimmt er die Führung.
14:45
Taylor Fletcher (USA)
Fletcher will dagegen zu viel. Der 26-Jährige, der in dieser Saison immerhin ein Mal unter den besten Zehn war, liegt völlig unruhig in der Luft und verliert auf dem Weg nach unten viel zu viel Tempo. Sein gesamtes Flugsystem passt nicht und so reicht es auch nur zu Rang zehn.
14:44
Taihei Kato (JPN)
Sein Landsmann setzt noch einen drauf! Kato steht meterhoch in der Luft, fliegt und fliegt und fliegt, landet abschliessend mit einem perfekten Telemark bei 100,5 Metern. Mit diesem Satz setzt er sich an die Spitze des Klassements.
14:43
Aguri Shimizu (JPN)
Das Niveau steigt! Aguri Shimizu zeigt mit seinen 24 Jahren einen abgezockten Sprung und pflanzt seine Bretter erst nach 100 Metern in den Schnee. Direkt nach der Landung kommt die Faust vom Japaner, der sich auf Platz zwei einreiht.
14:41
Ben Berend (USA)
Der US-Amerikaner schafft es nicht! Berend zeigt einen soliden Sprung, landet jedoch auch schon nach 96 Metern. Damit wird er am Ende weit nach hinten durchgereicht werden.
14:40
Ernest Yahin (RUS)
Stark! Yahin übernimmt mit einem wunderschönen Sprung die Spitze. Der Russe ist am Tisch etwas zu spät dran, korrigiert das in der Luft aber perfekt und zieht seinen Flug auf bärenstarke 100,5 Meter. Das ist eine Marke, die die Konkurrenz jetzt erstmal knacken muss.
14:38
Mikke Leinonen (FIN)
Jetzt ist gerade der Wurm drin. Mikke Leinonen hat wie die beiden Springer vor ihm mit dem Rückenwind zu kämpfen und kann den Sprung unten heraus nicht in die Länge ziehen. Nach 86,5 Metern ist Schluss.
14:37
Niyaz Nabeev (RUS)
Für den Russen läuft es ähnlich schlecht. Auch er muss seinen Flug nach 86 Metern beenden und wird im Klassement durchgereicht.
14:37
Armin Bauer (ITA)
Schwacher Absprung, unruhiger Flug, harte Landung: Armin Bauer kommt bei seinem Sprung überhaupt nicht zurecht und hüpft auf nur 86 Meter. Damit übernimmt 26-Jährige die Rote Laterne.
14:36
Leon Sarc (SLO)
Ein mutiger Sprung des Slowenen! Sarc hat die Nasenspitze von oben bis unten zwischen den Skispitzen und zieht den Sprung so auf stolze 96 Meter. Damit reiht er sich immerhin auf Platz zwei ein.
14:35
Jussi Salo (FIN)
Der Finne Salo ist oben etwas zu spät dran, muss zudem auch in der Luft viel mit den Armen arbeiten und setzt abschliessend auch nur einen halbgaren Telemark. Da ist noch deutlich Luft nach oben.
14:34
Hugo Buffard (FRA)
Das war nichts! Buffard bekommt erst gar keine Höhe und plumpst schon nach 89,5 Metern vom Himmel. Der Franzose reiht sich vorerst auf Platz drei ein, diesen wird er aber recht schnell wieder verlieren.
14:33
Martin Fritz (AUT)
Sein Teamkollege macht es eine ganze Ecke besser! Fritz trifft den Tisch perfekt, steht hoch in der Luft und macht Meter um Meter. Erst nach 97,5 Metern setzt der Österreicher zur Landung an. Mit dieser Weite übernimmt er erstmal die Führung.
14:32
Tomaz Druml (AUT)
Und auf geht's! Der 28-jährige ÖSV-Springer eröffnet den Wettkampf unter strahlend blauem Himmel und legt bei leichtem Rückenwind einen Satz hin, der ihn selbst nicht zufrieden stellt. Druml setzt die Skier nach 87,5 Metern in den Schnee und schwingt danach direkt ab. Was die Weite wert ist, werden wir gleich wissen.
14:18
Gleich geht's los!
Der Countdown läuft, der Start rückt näher: In wenigen Minuten wird sich der Österreicher Tomaz Druml als erster von insgesamt 54 Startern vom Balken stossen. Wir melden uns pünktlich zum ersten Sprung des Tages zurück.
14:15
ÖSV schickt komplettes Team ins Rennen
Die Österreicher sind ebenfalls mit einem grossen Aufgebot vertreten. Die grössten Hoffnungen ruhen auf Mario Seidl und Wilhelm Denifl, die sich zuletzt jedoch eine kleine Schwächephase erlaubt haben. Neben dem Duo gehen für den ÖSV David Pommer, Franz-Josef Rehrl, Bernhard Gruber, Philipp Orter, Paul Gerstgraser, Lukas Klapfer, Lukas Greiderer, Martin Fritz und Tomaz Druml an den Start.
14:13
Rydzek und Riessle in Lauerstellung
Mit Björn Kircheisen, Manuel Faisst, Terence Weber und Jakob Lange schickt der deutsche Skiverband vier weitere Athleten an den Start. Die besten Chancen auf einen Podestplatz hat aus diesem Quartett Björn Kircheisen, der in der laufenden Saison in jedem Rennen in die Top Ten gekommen ist.
14:11
Frenzel in der Rolle des Gejagten
Der Mann, den es auch heute zu schlagen gilt, ist Eric Frenzel. Sechs von zwölf Wettbewerben hat der 28-Jährige in diesem Winter gewonnen. Dazu stand der Deutsche weitere vier Mal auf dem Treppchen. In Seefeld ist Frenzel zudem seit 2013 in elf Rennen in Serie ungeschlagen – viel, wenn nicht sogar alles spricht für seinen zwölften Triumph in Serie.
14:08
Willkommen in Seefeld!
Hallo und herzlich willkommen zum ersten von drei Wettkämpfen der nordischen Kombinierer in Seefeld. Um 14:30 Uhr beginnt im Tiroler Wintersportort das Springen, um 16:15 Uhr startet der abschliessende 5-km-Lauf.

Weltcup Gesamt (Herren)

#NamePunkte
1DeutschlandEric Frenzel1.734
2DeutschlandJohannes Rydzek1.609
3JapanAkito Watabe1.086
4DeutschlandFabian Rießle1.069
5DeutschlandBjörn Kircheisen748
6ÖsterreichMario Seidl719
7FinnlandIlkka Herola475
8FinnlandEero Hirvonen464
9ÖsterreichWilhelm Denifl442
10ÖsterreichBernhard Gruber436