Weltmeisterschaft

  • Super G
    08.02.2017 12:00
  • Abfahrt
    12.02.2017 13:30
  • Alpine Kombination
    13.02.2017 10:00
  • Riesenslalom
    17.02.2017 09:45
  • Slalom
    19.02.2017 09:45
  • 1
    Erik Guay
    Guay
    Kanada
    Kanada
    1:25.38m
  • 2
    Kjetil Jansrud
    Jansrud
    Norwegen
    Norwegen
    +0.45s
  • 3
    Manuel Osborne-Paradis
    Osborne-Paradis
    Kanada
    Kanada
    +0.51s
  • 1:25.38m
    1
    Kanada
    Erik Guay
  • +0.45s
    2
    Norwegen
    Kjetil Jansrud
  • +0.06s
    3
    Kanada
    Manuel Osborne-Paradis
  • +0.03s
    4
    Norwegen
    Aleksander Aamodt Kilde
  • +0.34s
    5
    Österreich
    Vincent Kriechmayr
  • +0.02s
    6
    Frankreich
    Alexis Pinturault
  • +0.07s
    7
    Deutschland
    Andreas Sander
  • +0.02s
    8
    Schweiz
    Carlo Janka
  • +0.03s
    9
    Italien
    Dominik Paris
  • +0.07s
    10
    Österreich
    Hannes Reichelt
  • +0.02s
    11
    Italien
    Peter Fill
  • +0.02s
    12
    Schweiz
    Beat Feuz
  • +0.24s
    13
    Österreich
    Max Franz
  • +0.21s
    14
    USA
    Travis Ganong
  • +0.21s
    14
    Frankreich
    Blaise Giezendanner
  • 1:26.99m
    16
    Frankreich
    Adrien Théaux
  • +0.20s
    17
    Slowenien
    Martin Cater
  • +0.03s
    18
    Frankreich
    Brice Roger
  • +0.07s
    19
    Italien
    Mattia Casse
  • +0.01s
    20
    Schweiz
    Mauro Caviezel
  • +0.13s
    21
    Österreich
    Marcel Hirscher
  • +0.01s
    22
    Schweiz
    Patrick Küng
  • +0.10s
    23
    Italien
    Emanuele Buzzi
  • +0.22s
    24
    Slowenien
    Miha Hrobat
  • +0.42s
    25
    Norwegen
    Bjoernar Neteland
  • +0.04s
    26
    Deutschland
    Josef Ferstl
  • +0.02s
    27
    Dänemark
    Christoffer Faarup
  • +0.52s
    28
    USA
    Ryan Cochran-Siegle
  • +0.11s
    29
    Chile
    Henrik Von Appen
  • +0.07s
    30
    Österreich
    Alexander Köll
  • +0.11s
    31
    Kroatien
    Filip Zubčić
  • +0.26s
    32
    Tschechien
    Jan Hudec
  • +0.04s
    33
    Andorra
    Marc Oliveras
  • +0.25s
    34
    Neuseeland
    Willis Feasey
  • +0.18s
    35
    Russland
    Pavel Trikhichev
  • +0.03s
    36
    Liechtenstein
    Marco Pfiffner
  • +0.02s
    37
    Polen
    Maciej Bydlinski
  • +0.36s
    38
    Polen
    Michał Kłusak
  • +0.21s
    39
    Tschechien
    Ondrej Berndt
  • +0.24s
    40
    Tschechien
    Jan Zabystran
  • +0.30s
    41
    Belarus
    Yuri Danilochkin
  • +0.65s
    42
    Rumänien
    Ioan Valeriu Achiriloaie
  • +0.52s
    43
    Chile
    Kai Horwitz
  • +0.71s
    44
    Neuseeland
    Adam Barwood
  • +0.11s
    45
    Serbien
    Marko Stevović
  • +0.34s
    46
    Bolivien
    Simon Breitfuss Kammerlander
  • +1.41s
    47
    Kasachstan
    Igor Zakurdaev
  • +0.09s
    48
    Ukraine
    Ivan Kovbasnyuk
  • +1.52s
    49
    Kosovo
    Albin Tahiri
  • +7.59s
    50
    Kasachstan
    Taras Pimenov
  • +4.82s
    51
    Israel
    Nikita Shcherbakovskiy
  • DNF
    52
    USA
    Andrew Weibrecht
  • DNF
    52
    Tschechien
    Krystof Kryzl
  • DNF
    52
    Monaco
    Olivier Jenot
  • DNF
    52
    Slowenien
    Bostjan Kline
  • DNF
    52
    Kanada
    Dustin Cook
  • DNF
    52
    Slowakei
    Adam Zampa
  • DNF
    52
    Österreich
    Matthias Mayer
  • DNF
    52
    USA
    Thomas Biesemeyer
  • DNF
    52
    Slowenien
    Klemen Kosi
  • DNF
    52
    Slowakei
    Andreas Zampa
  • DNF
    52
    Kroatien
    Max Ullrich
  • DNF
    52
    Ungarn
    Marton Kekesi
  • DNF
    52
    Andorra
    Joan Verdu Sanchez
  • DNF
    52
    Serbien
    Marko Vukicevic
  • DNF
    52
    Chile
    Sven von Appen
  • DNF
    52
    Slowakei
    Martin Bendik
  • DNF
    52
    Deutschland
    Thomas Dreßen
  • DNF
    52
    Schweden
    Felix Monsen
  • DNF
    52
    Russland
    Ivan Kuznetsov
  • DNF
    52
    Australien
    Harry Laidlaw
  • DNF
    52
    Estland
    Juhan Luik
14:26
Am Freitag geht's weiter!
Damit verabschieden wir uns zunächst aus St. Moritz. Morgen gibt es einen Ruhetage im Schweizer Kurort, am Freitag gehen dann die Damen ab 10.00 Uhr in der alpinen Kombination an den Start. Wir sind natürlich auch da wieder live für Sie dabei und freuen uns auf weiterer spannende WM-Rennen!
14:24
Überraschungsrennen in St. Moritz
Jetzt sind alle Starter im Ziel und damit können sich Erik Guay, Kjetil Jansrud und Manuel Osborne-Paradis über die ersten WM-Medaillen der Herren freuen! Nach einem spannenden Rennen sorgen damit die beiden kanadischen Medaillen für die nächste Überraschung bei dieser WM. Dabei war vor allem der schwierige Mittelteil heute sehr selektiv und hat insbesondere bei den hohen Startnummern für einige Ausfälle und Rennunterbrechungen gesorgt.
13:43
Andreas Sander überzeugt mit Platz sieben!
Auch wenn er selber sich im Interview nicht ganz zufrieden zeigte, die starke Fahrt von Andreas Sander, die mit Platz sieben im WM-Super-G belohnt wird, kann sich mehr als sehen lassen! Damit lässt der Deutsche auch grosse Namen wie Dominik Paris, Hannes Reichelt und Beat Feuz hinter sich. Trotz des abgeschlagenen Josef Ferstls auf Platz 26 und dem Ausfall von Thomas Dressen kann der DSV mit den Plätzen vier und sieben für Viktoria Rebensburg und Andreas Sander in den ersten WM-Rennen also durchaus zufrieden sein!
13:38
Nicht der Tag des ÖSV
So hatten sich die Österreicher den Tag nach dem ersten WM-Titel sicher nicht vorgestellt: Top-Fahrer Matthias Mayer ausgeschieden, Max Franz nach Fahrfehler nur auf Platz 13 und Titelverteidiger Hannes Reichelt mit über einer Sekunde Rückstand auf Rang zehn. Auch Marcel Hirscher enttäuscht mit Platz 21. Einzig Vincent Kriechmayr zeigt mit der schwierigen Startnummer eins eine klasse Fahrt und sichert sich Platz fünf im ersten WM-Rennen von St. Moritz.
13:35
Schweizer enttäuschen bei Heim-WM
Bisher sind es nicht die Schweizer-Festspiele, die sich das Publikum in den Super-Gs erwartet hatte. Nachdem Lara Gut gestern "nur" Bronze erreicht hat, ist heute Platz acht für Carlo Janka die beste Schweizer Platzierung. Dabei enttäuscht vor allem der Sieger des Abfahrtstrainings, Beat Feuz, mit Platz zwölf. Die Super-G Medaille für den "Kugelblitz" war eigentlich fest eingeplant. Doch heute strahlen Andere auf dem Podest.
13:31
Kanadischer Tag in St. Moritz
Zweiter Tag - zweite Überraschung. Nach dem Sieg für Nicole Schmidhofer gestern sorgen die Kanadier heute für die faustdicke Überraschung. Der neue Weltmeister im Super-G heisst Erik Guay! Der 35-Jährige lässt dabei alle Favoriten hinter sich und verweist Super-G Dominator Kjetil Jansrud auf Platz zwei. Gemeinsam mit Teamkollege Manuel Osborne-Paradis, der sich mit Startnummer 26 Bronze sichert, kann er heute eine kanadische Party feiern!
13:27
Zweite Garde und Exoten
Da auch die Top-Nationen bei Weltmeisterschaften nur maximal fünf Startplätze haben, gehen jetzt vor allem Exoten an den Start, für die es hauptsächlich um die Plätze 30 bis 40 geht. Wir können daher schon einmal auf die Spitze des Klassements blicken...
13:24
Willis Feasey (NZL)
Der Neuseeländer liegt gleich mit seiner ersten Zwischenzeit jenseits der Platzierung 30. Das kann er auch im weiteren Verlauf leider nicht mehr ändern, denn sein Rückstand summiert sich bis ins Ziel auf über vier Sekunden auf.
13:22
Miha Hrobat (SLO)
Der Slowene zeigt zu Beginn eine starke Fahrt, muss dann im Mittelteil aber auch Federn lassen und fällt auf Platz 24 zurück.
13:21
Marc Oliveras (AND)
Mit Marc Oliveras steht ein nächster Exote im Starthaus und der 25-Jährige hat schon vor dem technisch schwierigen Abschnitt über zwei Sekunden Rückstand, die sich bis ins Ziel auf fast vier Sekunden aufsummieren. Das ist vorerst der letzte Platz im Starterfeld.
13:19
Felix Monsen (SWE) & Alexander Köll (SWE)
Die beiden Schweden können an diese Fahrt nicht anknüpfen. Alexander Köll scheidet gleich zu Beginn aus, Alexander Köll kommt mit über drei Sekunden Rückstand abgeschlagen auf Platz 26 ins Ziel.
13:17
Martin Cater (SLO)
Was hier noch möglich ist, zeigt Martin Cater. Der Slowene hält seinen Rückstand bis zur letzten Zwischenzeit noch unter einer Sekunde und kommt als 17. über die Ziellinie: Eine klasse Leistung für Martin Cater pünktlich zu den Weltmeisterschaften!
13:15
Bjoernar Neteland (NOR)
Auch der Norweger zeigt eine ordentliche Leistung, auch wenn ihm kurz vor dem Ziel aufgrund eines missglückten Zielsprungs leider ein bisschen das Tempo fehlt. Dennoch: Platz 23 bedeutet Weltcuppunkte für den Norweger!
13:14
Joan Verdu Sanchez (AND)
Mit Joan Verdu Sanchez steht jetzt allerdings ein echter Exote am Start. Und das macht sich auch im Ergebnis bemerkbar: Nach mässigen Zwischenzeiten scheidet der 21-Jährige aus.
13:13
Emanuele Buzzi (ITA)
Nach den ersten 30 sind alle Schweizer, ÖSV- und DSV-Starter durch. Emanuele Buzzi zeigt aber, dass hier nicht nur noch Exoten kommen: Mit einer ordentlichen Leistung fährt sich der Italiener auf Platz 22 und schiebt sich noch vor Josef Ferstl.
13:07
Klemen Kosi (SLO)
Der Slowene beschliesst jetzt die Gruppe der besten 30. Klemen Kosi konnte in dieser Saison noch keine Top-Platzierung im Super-G einfahren und liegt auch hier schnell zurück. Am zweiten Sprung stimmt dann auch beim 25-Jährigen die Richtung überhaupt nicht, sodass der Slowene neben das Tor springt. Damit sorgt er für den nächsten Ausfall.
13:05
Thomas Dressen (GER)
23 Jahre jung: Thomas Dressen startet in sein erstes WM-Rennen und beginnt ordentlich. Doch nach einer guten Gleitpassage unterläuft dem Deutschen ein Riesenpatzer, da die Richtung nicht passt und er in einer Rechtskurve weit nach unten rutscht und das nächste Tor nicht mehr erreichen kann. Schade, dabei war heute eine Top-15 Platzierung durchaus möglich!
13:03
Blaise Giezendanner (FRA)
Der junge Franzose kann das doch enttäuschende Ergebnis des französischen Teams auch nicht retten, fährt aber dennoch auf einen für ihn ordentlichen 14. Platz.
13:02
Thomas Biesemeyer (USA)
Hier ist also noch Einiges möglich! Doch Thomas Biesemeyer kann die gute Piste nicht nutzen. Nach klasse Zwischenzeiten lehnt sich der US-Amerikaner bei einem Linksschwung etwas zu weit nach innen und rutscht mit grosser Geschwindigkeit auf der Seite in die Fangnetze. Zum Glück ist nichts Schlimmeres passiert.
13:00
Manuel Osborne-Paradis (CAN)
Nach einer kurzen Unterbrechung, in der die Tore wieder gerichtet wurden, geht Manuel Osborne-Paradis in den Kurs. Der 33-Jährige beginnt voll motiviert, schiebt sich mit kräftigen Schlittschuhschritten los. Und das macht sich bezahlt: Der Kanadier beginnt als Erster seit langem mit Zwischenbestzeit. Im technischen Abschnitt unterlaufen dann allerdings auch ihm einige Richtungsfehler, aber Manuel Osborne-Paradis kämpft und kann sich bis ins Ziel noch auf den dritten Platz schieben, das war eine beeindruckende Fahrt!
12:55
Brice Roger (FRA)
Die Starter beginnen jetzt allesamt bereits mit zwei/drei Zehnteln Rückstand. Und der Franzose zeigt deutlich mehr Risikobereitschaft als der Schweizer zuvor, die sich allerdings nicht richtig auszahlt, da nach dem zweiten Sprung die Richtung nicht passt und er einen kleinen Umweg fahren muss. Im Ziel reicht der gute obere Abschnitt immerhin noch zu Platz 15.
12:54
Mauro Caviezel (SUI)
Der letzte Schweizer Starter kann die Erwartungen der Fans leider auch nicht erfüllen. In seiner Comeback-Saison geht Mauro Caviezel noch nicht mit dem letzten Risiko in die Schwünge und verliert Zehntel um Zehntel. Dadurch fällt der Schweizer auch ohne grossen Fehler deutlich zurück.
12:51
Mattia Casse (ITA)
Der Italiener beginnt mit einer sehr starken Gleitpassage, liegt zu Beginn im Bereich der Bestzeit, doch auch er patzt an den Schlüsselstellen, wird nach dem Schwung weit nach aussen getragen und verliert über eine Sekunde. Damit ist auch das italienische Team hier deutlich geschlagen.
12:49
Patrick Küng (SUI)
Jetzt wird es noch einmal laut im Zielbereich, denn mit Patrick Küng steht ein weiterer hoch gehandelter Schweizer am Start. Und der Abfahrtsweltmeister von Vail liegt zu Beginn als Erster im Bereich der Bestzeit, doch dann unterläuft auch ihm ein Richtungsfehler. Der Schweizer muss die Ski querstellen und einen Bremsschwung einbauen, um das nächste Tor noch erreichen zu können. Damit rutscht auch er weit nach hinten.
12:47
Jan Hudec (CZE)
Die ersten 20 sind durch, kann hier noch einer mit einer Überraschungsleistung aufwarten? Jan Hudec gelingt dies nicht. Der Tscheche ist nach einer Verletzung noch nicht bei alter Stärke und zeigt einige Patzer, die ihm einen riesigen Rückstand einhandeln.
12:42
Marcel Hirscher (AUT)
Der letzte der Top 20 ist Marcel Hirscher. Der eigentliche Technik-Star schlägt sich in der Gleitpassage allerdings zunächst ordentlich. Doch dann verliert der Gesamtweltcupführende einige Male deutlich die Ideallinie, wird ein, zwei Mal viel zu weit nach aussen getragen und kommt abgeschlagen auf Platz 15 ins Ziel.
12:40
Carlo Janka (SUI)
Die nächste Schweizer Hoffnung soll es nach der kleinen Enttäuschung von Beat Feuz jetzt richten. Doch auch Carlo Janka liegt gleich nach der Gleitpassage drei Zehntel zurück. Und dem 30-Jährigen unterlaufen auch im weiteren Verlauf einige Rutschphasen, die man sich hier einfach nicht leisten darf. Das reicht nicht für einen Podestplatz: Rang sieben für Carlo Janka.
12:38
Andrew Weibrecht (USA)
Der US-Amerikaner ist immer für eine Überraschung gut, holte in Sotschi sogar Silber in dieser Disziplin. Doch am zweiten Sprung, einer der Schlüsselstellen, passt die Richtung überhaupt nicht. Nach einem weiten Satz landet der Amerikaner einige Meter neben dem Tor und scheidet aus.
12:37
Hannes Reichelt (AUT)
Jetzt geht der Titelverteidiger auf die Piste. Und der Österreicher ist zu Beginn dran am Kanadier. Doch auch Hannes Reichelt verliert im mittleren Abschnitt deutlich, setzt die Kanten etwas zu hart auf den weichen Schnee. Das wird nichts mit dem Plan Titelverteidigung, der Österreicher fällt sogar noch auf Platz acht zurück.
12:35
Josef Ferstl (GER)
Jetzt gilt's für Josef Ferstl. Der Deutsche ist bereits einmal auf Platz fünf gefahren. Doch bei der ersten Zwischenzeit leuchten gleich zwei Zehntel Rückstand auf, die sich schnell aufsummieren. Oben hat der DSV-Starter keine grossen Fehler gezeigt, doch im mittleren Abschnitt drosselt er bei ein, zwei Schwungansätzen das Tempo, sodass er mit einigen Rutschphasen mit über zwei Sekunden deutlich abgeschlagen über die Ziellinie kommt. Schade!
12:32
Matthias Mayer (AUT)
Der Abfahrtsolympiasieger hat bereits einen Super-G Sieg in dieser Saison auf dem Konto, doch ihm unterläuft gleich zu Beginn der gleiche Fehler wie Dustin Cook: Der Österreicher macht zu viel Richtung und fährt aussen am Tor vorbei. Damit sind die beiden grössten ÖSV-Hoffnungen geschlagen, schade!
12:31
Erik Guay (CAN)
Die Startintervalle sind jetzt verkürzt worden, um gleiche Bedingungen für alle Athleten bieten zu können. Der Kanadier beginnt mit einer beeindruckenden Gleitphase, liegt gleich drei Zehntel vor der Spitze. Doch der Vorsprung schmilzt zusammen, das wird ganz eng bis ins Ziel, doch gerade unten muss Erik Guay eine Traumlinie gefunden haben, denn er bringt noch über vier Zehntel mit ins Ziel: Wow! Dass ist die neue Bestzeit!
12:29
Aleksander Aamodt Kilde (NOR)
Der nächste Anwärter auf das Podest beginnt mit Zwischenbestzeit, die im mittleren Teil aber deutlich wackelt: Nach dem zweiten Sprung gerät er etwas in Rücklage und muss die Kanten hart einsetzen, um die Ideallinie halten zu können. Doch der Norweger kämpft und kommt tatsächlich noch neun Hundertstel hinter seinem Teamkollegen über die Ziellinie - das war ein Wahnsinnsritt!
12:26
Dustin Cook (CAN)
Der Silbermedaillengewinner von 2015 beginnt ähnlich wie die Athleten zuvor mit Zwischenbestzeit, doch in einer Linkskurve wird er kurz vor dem Mittelteil viel zu weit nach Aussen getragen und fährt direkt durch das nächste Tor. Damit haben wir den zweiten Ausfall im heutigen Rennen.
12:24
Max Franz (AUT)
Nach einer kurzen Rennpause geht eine der ÖSV-Hoffnungen in den Kurs. Doch der Österreicher zeigte sich zuletzt nicht mehr so locker. Nach einer ersten Zwischenbestzeit hat er, wie im Abfahrtstraining, erneut Probleme am zweiten Sprung, da er zu sehr in Rücklage gerät. Damit fällt er weit zurück und wird im Ziel nicht zufrieden sein, schade!
12:20
Bostjan Kline (SLO)
Der Slowene hat sich in dieser Saison fast unbemerkt im Weltcup immer besser positioniert. Doch heute leuchtet bei Bostjan Kline gleich leichter Rückstand auf. Im Mittelteil dann die Schrecksekunde: Der Slowene holt zu weit aus und fährt aussen am Tor vorbei. Das war wohl ein klassischer Besichtigungsfehler, denn der 25-Jährige verwechselt das Innen- mit dem Aussentor und sorgt hier für den ersten Ausfall.
12:18
Kjetil Jansrud (NOR)
Der Norweger hat sich gerade erst von einer Grippe erholt und legt hier gleich einmal ordentliche Zwischenbestzeiten hin. Und Kjetil Jansrud zeigt eine klasse Linie, baut seinen Vorsprung beeindruckend aus und kommt mit über vier Zehnteln Vorsprung ins Ziel: Das war die Fahrt eines Top-Favoriten und eine Ansage an die kommenden Athleten!
12:16
Alexis Pinturault (FRA)
Die Abstände vorn sind wahnsinnig eng, kann sich Alexis Pinturault da noch vorne hineinfahren? Zu Beginn sieht das gut aus, doch die Schlüsselstellen folgen wie wir wissen erst im Mittelteil. Und der Franzose muss nach dem Sprung ein paar Rutschphasen einbauen, doch die Linie ist gut: Das könnte noch reichen... Beim Sprung kurz vorm Ziel liegt Alexis Pinturault noch einmal quer in der Luft, das wird ganz eng... Wahnsinn: Im Ziel fehlen dem Franzosen zwei Hundertstel auf Kriechmayr.
12:14
Dominik Paris (ITA)
Es geht Schlag auf Schlag: Der nächste Favorit geht auf die Piste. Und auch Dominik Paris beginnt souverän und liegt gleich einmal zwei Zehntel vor dem Österreicher. Doch dann unterläuft auch ihm am zweiten Sprung der Richtungsfehler, der schon den Franzosen eine Top-Platzierung gekostet hat. Damit bleibt auch Dominik Paris hinter der Bestzeit und auch hinter dem Deutschen - was ist denn hier los?
12:12
Andreas Sander (GER)
Jetzt gilt's für den ersten Deutschen: Andreas Sander beginnt stark, hat gleich eine Zenntel Vorsprung, die er sogar noch ausbauen kann. Im mittleren Abschnitt verliert dann allerdings auch der 27-Jährige und liegt eine Zehntel hinter der Spitze. Dennoch, das war eine klasse Fahrt! Dem Deutschen fehlen im Ziel nur neun Hundertstel auf die Bestzeit, sodass Platz zwei aufleuchtet - das war eine starke Leistung von Andreas Sander!
12:10
Beat Feuz (SUI)
Jetzt werden wir sehen, was Vincent Kirechmayrs Zeit wert ist, denn mit Beat Feuz steht der Sieger des Abfahrtstrainings im Starthaus. Und der "Kugelblitz" liegt trotz schlechtem Start bereits bei der zweiten Zwischenzeit vorn. Am zweiten Sprung macht der Schweizer einen riesigen Satz, doch hier ist Kriechmayr klasse gefahren und Feuz hat leichten Rückstand. Das wird ganz eng... doch der favorisierte Schweizer knackt die Zeit nicht - das ist eine fastdicke Überraschung!
12:07
Travis Ganong (USA)
Der Amerikaner beginnt gleich mit hauchdünnem Rückstand. Und dann unterläuft dem Überraschungs-Abfahrtssieger von Garmisch ein ähnlicher Fehler wie Adrien Theaux zuvor. Damit fällt natürlich auch er deutlich zurück und kommt mit sieben Zehntel Rückstand auf Platz drei ins Ziel.
12:05
Peter Fill (ITA)
Auch Peter Fill beginnt mit leichtem Vorsprung. Doch auch der Silber-Medaillengwinner von 2009 verliert im weiteren Verlauf auf den Österreicher, dem mit Startnummer eins eine klasse Fahrt gelungen zu sein scheint!
12:03
Adrien Théaux (FRA)
Der Franzose hat gute Ski, liegt in der ersten Gleitpassage knapp vor Kriechmayr. Am zweiten Sprung passt dann aber die Richtung nicht, sodass er die Ski kurz querstellen muss, um das nächste Tor noch zu erreichen. Damit ist die Zeit natürlich weg.
12:01
Vincent Kriechmayr (AUT)
Eisig ist die Piste nicht, allerdings liegt die Schwierigkeit heute in der Bodensicht: Bei bewölktem Himmel liegen nur kurze Passagen im Sonnenlicht, die Athleten mussten sich die Wellen also gut einprägen. Der italienische Trainer hat einen enorm schnellen Super-G gesetzt, der mit langen Sprüngen und technisch schwierigen Passagen den Athleten alles abverlangt. Vincent Kriechmayr meistert den Kurs ohne grossen Fehler und setzt die erste Zeit.
11:57
Gleich geht es los!
In wenigen Minuten wird das Rennen gestartet, als erster Weltcup-Athlet wird mit Vincent Kriechmayr gleich ein erster ÖSV-Starter auf die Piste gehen. Wir sind gespannt, welche Zeit der 25-Jährige den folgenden 71 Athleten vorgibt.
11:55
Es ist angerichtet!
Die Stimmung in St. Moritz ist wieder einmal hervorragend, auch wenn die Bedingungen durchwachsen sind. Nach strahlendem Sonnenschein gestern zeigt sich der Schweizer Himmel über der Ski-Piste heute bewölkt. Dennoch ist die Piste natürlich bestens präpariert. Alle warten auf den neuen Super-G Weltmeister.
11:51
DSV-Speedteam mit klasse Saison
Es ist bisher die seit langem beste Saison für die deutschen Speed-Herren. Mit Josef Ferstl und Andreas Sander liegen gleich zwei DSV-Athleten in den Top Elf der Disziplinwertung. Heute können sie sich mit einer Top-Platzierungen bei den Weltmeisterschaften für die gute Arbeit belohnen. Und wer weiss, vielleicht gelingt einem der Beiden ja sogar das "Rennen seines Lebens". Gerade Andreas Sander hat mit Startnummer sechs auf jeden Fall beste Voraussetzungen!
11:44
Aufgepasst vorm Schweizer "Kugelblitz"
Bei der Heim-WM sind die Schweizer vor allem mit Beat Feuz bestens aufgestellt. Der 29-Jährige kennt die Piste genau und konnte bei der Generalprobe im letzten Jahr beide Speed-Disziplinen für sich entscheiden. Zudem knallte er im Abfahrtstraining hier gleich einmal die Bestzeit in den Schnee. Auf die Startnummer fünf gilt es also zu achten!
11:39
Schweizer Team mit drei Eisen im Feuer
Eine Medaille haben die Gastgeber bereits, doch sie hatte mit Bronze für die Top-Athletin Lara Gut nicht die gewünschte Farbe. Heute sollen es Beat Feuz (5), Carlo Janka (19) und Patrick Küng (22) richten. Auch Mauro Caviezel hat mit Startnummer 24 bei der Heim-WM die Top Ten im Visier.
11:36
Wiederholung gefällig?
Mit Hannes Reichelt stellen die Österreicher heute auch den Titelverteidiger. Der Routinier konnte 2015 in Vail/Beaver Creek den Super-G für sich entscheiden. Heute wäre ein Sieg des 36-Jährigen allerdings eine Überraschung. Dass die aber möglich ist, hat das Rennen gestern gezeigt...
11:33
ÖSV mit gutem WM-Start
Nach dem Überraschungssieg von Nicole Schmidhofer gestern konnte die erfolgsverwöhnte Skination schon einmal aufatmen. Doch jetzt sollen die Herren natürlich nachziehen. Die besten Chancen auf das Podest haben dabei wohl Matthias Mayer und Max Franz als Vierter und Fünfter der Disziplinwertung. Mit Startnummer 20 greift auch der Gesamtweltcupführende Marcel Hirscher in den Kampf um die Top-Platzierungen ein.
11:28
In Lauerstellung...
Das Podest klar im Visier haben natürlich der Italiener Dominik Paris und Jansruds Teamkollege Aleksander Aamodt Kilde auf den Plätzen zwei und drei der Super-G Wertung. Letzterer konnte in der letzten Saison die kleine Kristallkugel gewinnen. Gut möglich, dass die drei Favoriten die Medaillen unter sich ausmachen, doch da haben noch einige Athleten etwas dagegen!
11:24
Der Topfavorit kommt aus Norwegen!
Schauen wir auf die Favoriten für den ersten Weltmeistertitel der Herren hier in St. Moritz, steht einer ganz oben auf der Liste: Kjetil Jansrud führt mit 329 Punkten unangefochten die Disziplinwertung an. Drei Super-G Siege hat er in dieser Saison bereits auf dem Konto, damit ist er natürlich auch heute der Topfavorit auf den Sieg. Doch das Rennen gestern hat gezeigt, dass bei einer WM durchaus Überraschungen möglich sind.
11:20
St. Moritz - Skiort mit Tradition
Die Kulisse war bereit gestern beim Super-G der Damen mehr als WM-würdig, was kein Zufall ist. St. Moritz hat Erfahrung mit Grossereignissen: Bereits zweimal fanden hier Olympische Winterspiele statt, im letzten Jahr war das Schweizer Alpin-Paradies Austragungsort des Weltcupfinales. Auch für die Herren ist die Stimmung bereits jetzt grossartig!
11:16
Herzlich willkommen!
Hallo aus St. Moritz und damit herzlich willkommen zum zweiten Wettbewerb der alpinen Ski-WM 2017. Nach den Damen gestern schnallen sich heute auch die Herren die langen Latten an und suchen ihren Super-G Weltmeister. Um 12.00 Uhr geht's los, bis dahin stimmen wir Sie auf das Rennen ein!

Weltcup Gesamt (Herren)

#NamePunkte
1ÖsterreichMarcel Hirscher1.599
2NorwegenKjetil Jansrud924
3NorwegenHenrik Kristoffersen903
4FrankreichAlexis Pinturault875
5DeutschlandFelix Neureuther790
6ItalienPeter Fill693
7NorwegenAleksander Aamodt Kilde668
8ItalienDominik Paris653
9ItalienManfred Mölgg580
10ÖsterreichHannes Reichelt556