Santa Caterina

  • Super G (Ersatz Lake Louise)
    27.12.2016 11:00
  • Abfahrt
    28.12.2016 12:45
  • Alpine Kombination
    29.12.2016 10:30
  • 1
    Kjetil Jansrud
    Jansrud
    Norwegen
    Norwegen
    1:30.88m
  • 2
    Hannes Reichelt
    Reichelt
    Österreich
    Österreich
    +0.60s
  • 3
    Dominik Paris
    Paris
    Italien
    Italien
    +0.65s
  • 1:30.88m
    1
    Norwegen
    Kjetil Jansrud
  • +0.60s
    2
    Österreich
    Hannes Reichelt
  • +0.05s
    3
    Italien
    Dominik Paris
  • +0.34s
    4
    Norwegen
    Aleksander Aamodt Kilde
  • +0.25s
    5
    Österreich
    Max Franz
  • +0.25s
    5
    Deutschland
    Josef Ferstl
  • 1:32.29m
    7
    Schweiz
    Mauro Caviezel
  • +0.02s
    8
    USA
    Thomas Biesemeyer
  • +0.01s
    9
    Norwegen
    Adrian Smiseth Sejersted
  • +0.01s
    10
    Österreich
    Vincent Kriechmayr
  • +0.06s
    11
    Schweiz
    Beat Feuz
  • +0.03s
    12
    USA
    Andrew Weibrecht
  • +0.01s
    13
    Kanada
    Erik Guay
  • +0.01s
    13
    Slowenien
    Bostjan Kline
  • 1:32.58m
    15
    Frankreich
    Alexis Pinturault
  • +0.02s
    16
    Deutschland
    Andreas Sander
  • +0.04s
    17
    Italien
    Luca De Aliprandini
  • +0.04s
    18
    Italien
    Christof Innerhofer
  • +0.01s
    19
    Österreich
    Romed Baumann
  • +0.10s
    20
    USA
    Bryce Bennett
  • +0.06s
    21
    Deutschland
    Thomas Dreßen
  • +0.01s
    22
    Österreich
    Matthias Mayer
  • +0.10s
    23
    Kanada
    Dustin Cook
  • +0.05s
    24
    USA
    Travis Ganong
  • +0.08s
    25
    Schweiz
    Niels Hintermann
  • +0.01s
    26
    Kanada
    Manuel Osborne-Paradis
  • +0.08s
    27
    Italien
    Guglielmo Bosca
  • +0.05s
    28
    Österreich
    Christoph Krenn
  • +0.03s
    29
    Frankreich
    Adrien Théaux
  • +0.04s
    30
    USA
    Jared Goldberg
  • +0.04s
    31
    Österreich
    Otmar Striedinger
  • +0.09s
    32
    Kanada
    Tyler Werry
  • +0.05s
    33
    USA
    Ryan Cochran-Siegle
  • +0.04s
    34
    Frankreich
    Blaise Giezendanner
  • +0.02s
    35
    Italien
    Mattia Casse
  • +0.10s
    36
    Frankreich
    Matthieu Bailet
  • +0.04s
    37
    Slowenien
    Klemen Kosi
  • +0.04s
    37
    Österreich
    Christian Walder
  • 1:33.70m
    39
    Österreich
    Christopher Neumayer
  • +0.12s
    40
    Deutschland
    Klaus Brandner
  • +0.01s
    41
    Slowenien
    Martin Cater
  • +0.08s
    42
    Italien
    Peter Fill
  • +0.03s
    43
    Schweiz
    Thomas Tumler
  • +0.14s
    44
    Schweiz
    Ralph Weber
  • +0.14s
    44
    Slowenien
    Miha Hrobat
  • 1:34.28m
    46
    Schweiz
    Stefan Rogentin
  • +0.03s
    47
    Österreich
    Marcel Hirscher
  • +0.03s
    48
    Norwegen
    Bjoernar Neteland
  • +0.04s
    49
    Schweden
    Alexander Koell
  • +0.03s
    50
    Schweiz
    Nils Mani
  • +0.06s
    51
    Tschechien
    Krystof Kryzl
  • +0.13s
    52
    Italien
    Riccardo Tonetti
  • +0.02s
    53
    Italien
    Emanuele Buzzi
  • +0.09s
    54
    Kanada
    Erik Read
  • +0.02s
    55
    Finnland
    Andreas Romar
  • +0.06s
    56
    Frankreich
    Nils Allegre
  • +0.05s
    57
    Kanada
    Broderick Thompson
  • +0.86s
    58
    Frankreich
    Valentin Giraud Moine
  • +0.23s
    59
    Kroatien
    Ivica Kostelic
  • +0.46s
    60
    Frankreich
    Johan Clarey
  • DNF
    61
    Schweiz
    Carlo Janka
  • DNF
    61
    USA
    Steven Nyman
  • DNF
    61
    Polen
    Maciej Bydlinski
  • DNF
    61
    Argentinien
    Cristian Javier Simari Birkner
  • DNF
    61
    Schweiz
    Patrick Küng
  • DNF
    61
    Tschechien
    Jan Hudec
  • DNF
    61
    Frankreich
    Victor Muffat Jeandet
  • DNF
    61
    Frankreich
    Brice Roger
  • DNS
    61
    USA
    Brennan Rubie
  • DNF
    61
    Slowakei
    Andreas Zampa
  • DNF
    61
    Chile
    Henrik Von Appen
13:27
Bis morgen!
Mit diesem spannenden Super-G voller Überraschungen verabschieden wir uns zunächst aus Santa Caterina. Bereits morgen stehen die Speed-Spezialisten aber wieder am Start. Um 11.45 Uhr steht die Abfahrt auf der italienischen Piste auf dem Programm.
13:26
Mauro Caviezel und Beat Feuz retten Schweizer Ergebnis
Nach dem Ausfall von Carlo Janka sorgt vor allem Mauro Caviezel für die Überraschung und das Top Ten Ergebnis für die Schweiz. Auch der 28-Jährige fährt sich mit einer hohen Startnummer weit nach vorn und nutzt damit die tollen Pistenverhältnisse. Auch der elfte Platz von Beat Feuz ist beachtlich, ansonsten ist das Schweizer Teamergebnis aber eher enttäuschend.
13:26
Josef Ferstl haut einen raus!
Auch beim deutschen Skiverband gibt es Grund zur Freude. Nach einem Magen-Darm Infekt fährt sich der 27-Jährige mit einer hohen Startnummer auf einen tollen fünften Platz nach vorn und erfüllt damit bereits die WM-Norm. Auch wenn man von Andreas Sander nach den starken Leistungen zuletzt etwas mehr erwarten konnte, ist Platz 16 ein weiteres gutes Ergebnis!
13:26
Hannes Reichelt setzt Achtungszeichen
Nach einer Top Ten-Platzierung kann Hannes Reichelt heute mit dem zweiten Platz für die erste kleine Überraschung des Rennens sorgen. Das sollte auch für die Abfahrt morgen viel Selbstvertrauen geben! Sehr erfreulich aus österreichischer Sicht ist auch der fünfte Platz von Max Franz, der einen starken Super-G nach unten gebracht hat. Mit Platz zehn von Vincent Kriechmayr liegen damit gleich drei ÖSV-Starter unter den Top Ten!
13:25
Jansrud gewinnt den dritten Super-G
300 Punkte aus drei Super-Gs - Das ist die beeindruckende Bilanz von Kjetil Jansrud in dieser Saison. Der Norweger scheint für seine Konkurrenz dabei auch heute wieder ausser Reichweite. Dennoch ist auch der dritte Platz mit Dominik Paris wieder einmal eine Bestätigung der Favoriten.
12:55
Thomas Dressen (GER)
Der Deutsche beginnt stark, ist im oberen Abschnitt sogar bei den Besten dabei. Am Übergang zum Flachstück leistet sich Thomas Dressen dann aber einen dicken Patzer, der ihm über drei Sekunden Rückstand einhandelt, schade, nach der klasse Zwischenzeit wäre mehr drin gewesen!
12:43
Niels Hintermann (SUI) & Stefan Rogentin (SUI)
Niels Hintermann zeigt eine kämpferisch enorm starke Leistung und kann sich mit einer hohen Startnummer noch unter die Top 25 Starter fahren, klasse! Weniger gut gelingt dies leider Stefan Rogentin. Der Eidgenosse baut zu viele Fehler in seine Fahrt ein und sollte diese vor der morgigen Abfahrt schnell abhaken.
12:35
Otmar Striedinger (AUT) & Christian Walder (AUT)
Otmar Striedinger zeigt eine ansprechende Fahrt, die ihm Rang 23 und damit auch ein paar Weltcuppunkte einbringt. Sein Teamkollege beginnt direkt im Anschluss furios, liegt zwischenzeitlich sogar unter den Top fünf. Wird das die nächste grosse Überraschung des heutigen Tages? Auch zur letzten Zwischenzeit reicht es noch für einen Platz unter den Top Ten doch kurz vor dem Ziel leistet sich Walder einen dicken Patzer, weil die Kräfte nachlassen. Schade, da wäre deutlich mehr drin gewesen als Rang 28!
12:31
Christopher Neumayer (AUT)
Der Österreicher hat insbesondere in den steilen, drehenden Abschnitten Probleme. So verliert Christopher Neumayer im oberen Abschnitt und im Zielhang wichtige Zehntel, scheint aber gutes Material zu haben, denn im Flachstück, da Gleitfähigkeiten gefragt sind, passt die Zwischenzeit. Dennoch reicht diese Fahrt zunächst nur für Patz 28, auf dem Neumayer um Weltcuppunkte bangen muss.
12:26
Adrian Smiseth Sejersted (NOR)
Mit Startnummer 39 sorgt Adrian Smiseth Sejersted für eine Überraschung. Der Norweger fährt sich mit einer kämpferisch starken Leistung bis auf den achten Platz nach vorn! Das war eine klasse Leistung von Adrian Smiseth Sejersted!
12:19
Patrick Küng (SUI)
Jetzt steht der amtierende Abfahrtsweltmeister am Start, der sich nach eine Verletzungspause zurückkämpfen muss. Doch dieses Rennen kann der Eidgenosse dazu nicht nutzen. Nach einem sehr aufrechten Beginn fährt Küng ohne Not bereits an einem der ersten Tore vorbei. Schade, da hat die Richtung beim Schweizer gar nicht gestimmt.
12:18
Tyler Werry (CAN)
Auch der Kanadier kann die guten Pistenverhältnisse nicht nutzen und kommt mit einem ordentlichen Rückstand ins Ziel.
12:17
Klaus Brandner (GER)
Nach dieser kurzen Unterbrechung muss jetzt Klaus Brandner auf die Piste. Doch dem Deutschen scheint diese Pause zunächst gar nichts auszumachen. Im oberen Abschnitt staubt der Schnee zwar ein, zwei Mal auf, aber dennoch liegt der 26-Jährige hier unter den Top 15. Doch im weiteren Verlauf leistet sich Klaus Brandner immer wieder kleinere Rutscher und dann sogar einen dicken Patzer, da er die Ski komplett querstellen muss, um das nächste Tor zu erreichen. Schade, damit ist die tolle Position weg. Dennoch: Das ist bisher ein starkes Rennen für das DSV-Speed-Team!
12:14
Rennunterbrechung
Jetzt ist das Rennen aufgrund des Windes unterbrochen worden. Im Abschnitt der ersten 20 Rennsekunden fegt der Schnee jetzt ordentlich über die Piste, sodass sogar die Fangzäune wackeln.
12:13
Emanuele Buzzi (ITA)
Der Italiener zeigt eine völlig verkorkste Fahrt und kommt mit über drei Sekunden Rückstand ins Ziel.
12:12
Mauro Caviezel (SUI)
Mit 28 Jahren hat Mauro Caviezel schon eine ordentliche Verletzungsgeschichte hinter sich, die ihn immer wieder zurückgeworfen hat. Doch hier liegt der Eidgenosse im oberen Bereich in den Top Ten. Zwar baut der 28-Jährige im mittleren Abschnitt einen kleinen Bremsschwung ein, da er auf einer Welle ausrutscht, kann die Schwünge aber gut durchziehen und setzt sich nach eine starken Fahrt auf einen tollen siebten Platz - das war eine klasse Leistung von Mauro Caviezel!
12:10
Victor Muffat Jeandet (FRA)
Nachdem die ersten 30 Starter im Ziel sind, geht Victor Muffat Jeandet auf die Piste. Die klasse Fahrt von Josef Ferstl hat gezeigt, was auch für die höheren Startnummer noch möglich ist. Doch der Franzose startet sehr unsicher, zögert gleich vor dem dritten Tor, als würde er die Strecke gar nicht richtig kennen und muss den Schwung abbrechen, bevor er überhaupt richtig auf der Piste ist. Das war eine kurze Vorstellung von Victor Muffat Jeandet.
12:07
Thomas Tumler (SUI)
Thomas Tumler sollte diese Strecke eigentlich liegen und der Eidgenosse ist im oberen Bereich gleich mit dabei. Doch im Flachstück fährt der Schweizer zu aufrecht, kommt in keine kompakte Position und bietet dem aufkommenden Wind dadurch auch eine grosse Angriffsfläche. Insgesamt stimmt die Position im gesamten Verlauf nicht, sodass er die Fahrt mit über drei Sekunden Rückstand auf die Spitze vor der Abfahrt morgen schnell abhaken sollte!
12:04
Mattia Casse (ITA)
Im Zielbereich wird es laut, denn mit Mattia Casse steht ein italienisch sprachiger Athlet am Start. Doch der Mailänder findet in dieser Saison noch nicht richtig in Fahrt. Jetzt wird auch der Licht-Schatten-Wechsel immer extremer und so gibt es für Mattia Casse auch keine Chance mehr, den Rückstand, den er sich gleich oben eingehandelt hat, noch gutzumachen.
12:02
Blaise Giezendanner (FRA)
Der nächste Franzose geht nach einer kurzen Präparierungspause angriffslustig auf die Strecke. Diese Angriffslust bringt ihm allerdings immer wieder Luftphasen und harte Kanteneinsätze ein, die er einbauen muss, um die Richtung wieder abzustimmen. Dadurch summieren sich die Zehntel bis ins Ziel zu einem gewaltigen Rückstand auf, der ihm nur Rang 20 einbringt.
11:57
Brice Roger (FRA)
Auf dieser Piste hat sich Brice Roger im letzten Jahr bei einem Sturz verletzt. Das darf heute eigentlich keine Rolle mehr spielen. Doch der Franzose scheidet gleich in den ersten Toren aufgrund einer Unachtsamkeit aus. Am fünften Tor stimmt die Richtung nicht ganz und Brice Roger fährt mitten durch das Tor. Damit ist die Fahrt natürlich vorbei.
11:56
Steven Nyman (USA)
Steven Nyman hat schon einige starke Leistungen gezeigt. Doch der US-Amerikaner hat viel Druck auf dem Innenski, wodurch er einige Male leicht das Gleichgewicht verliert. Im Steilhang wird er dann, da er den Schwungansatz verschläft, weit abgetragen und kann das nächste Tor nicht mehr erreichen. Schade, das war's für Steven Nyman!
11:54
Klemen Kosi (SLO)
Der Slowene beginnt sehr angriffslustig, zeigt eine enorm konsequente Linie. Für diese Kurssetzung scheint die Linie aber fast zu konsequent, zu direkt zu sein, sodass Klemen Kosi am Schwungende immer wieder abgetragen wird. Das reicht nicht für einen Platz unter den besten 15.
11:52
Jan Hudec (CZE)
Der Tscheche fährt nach einer Verletzungspause immer noch unter Schmerzmitteln und kommt hier überhaupt nicht in den Kurs. Bereits im mittleren Abschnitt hat der einst so starke Jan Hudec über sechs Sekunden Rückstand, was auch er zu spüren scheint. Nach zirka der Hälfte der Strecke gibt der Tscheche die Fahrt auf.
11:50
Josef Ferstl (GER)
Bei dieser eisigen Piste ist eigentlich noch Einiges möglich, doch Josef Ferstl geht geschwächt von einem Magen-Darm Effekt über Weihnachten an den Start. Im oberen Teil sieht die Fahrt technisch und kämpferisch sehr gut aus, da ist Josef Ferstl ganz vorn mit dabei. Doch dieser Super-G ist lang, reichen die Kräfte? Ja! Das war eine sensationelle Leistung des Deutschen, der sich nach Krankheitspause auf den fünften Platz nach vorn schiebt! Klasse!
11:47
Ralph Weber (SUI)
Ralph Weber ist immer wieder für eine positive Überraschung gut. Doch auf dieser Piste zeigt sich der Eidgenosse etwas zu passiv, fährt gerade im Flachstück zu aufrecht. Im drehenden Steilhang rutscht er dann immer wieder die Schwünge an, wodurch sich der Rückstand bis ins Ziel auf über drei Sekunden aufsummiert.
11:46
Romed Baumann (AUT)
Romed Baumann hat sich im Abfahrtstraining gestern den Daumen an der rechten Hand gebrochen. Jetzt hat der Österreicher mit etwas aufkommendem Wind im oberen Abschnitt zu kämpfen. Beides beeinflusst den 30-Jährigen stark, der sich dafür hier aber gut präsentiert. Natürlich ist Platz 14 nicht das, was man sich im ÖSV-Team erhofft, vor diesem Hintergrund aber auf jeden Fall ok!
11:43
Erik Guay (CAN)
Erik Guay ist eigentlich der am Stärksten einzuschätzende Kanadier im Super-G. Doch der 35-Jährige kommt auf der Piste von Santa Caterina noch nicht gut zurecht, das hat auch das Abfahrtstraining gestern gezeigt. Vor diesem Hintergrund kann er mit der Fahrt heute, die ihm zunächst Platz neun einbringt, durchaus zufrieden sein.
11:40
Marcel Hirscher (AUT)
Der Österreicher beginnt gleich im oberen Teil viel zu rund. Auch wenn Marcel Hirscher bereits einen Super-G gewonnen hat, zeigt seine Fahrt hier, dass auf dieser Piste nicht viel für die filigranen Technik-Spezialisten zu holen ist. Diese Fahrt bringt Marcel Hirscher nicht die wichtigen Punkte für die Gesamtwertung, denn der ÖSV-Athlet kommt mit über drei Sekunden Rückstand auf die Spitze ins Ziel.
11:38
Andrew Weibrecht (USA)
Andrew Weibrecht zeigt keine typisch US-amerikanische Fahrweise. Der einst so riskant fahrende Athlet ist stabiler und ruhiger geworden, was ihn häufig aber nötige Zehntel durch den fehlenden Angriff gekostet hat. Heute gelingt ihm das aber besser: Rang acht ist ein Lichtblick für Andrew Weibrecht.
11:36
Vincent Kriechmayr (AUT)
Vincent Kriechmayr nimmt die Wellen im mittleren Abschnitt butterweich, bekommt dann aber scheinbar Probleme mit dem Lichtwechsel und verliert im unteren schattigen Zielhang noch einmal wichtige Zehntel, sodass er als zweitbester Österreicher auf Rang sechs ins Ziel kommt.
11:34
Beat Feuz (SUI)
Beat Feuz beginnt im oberen Abschnitt mit einer wilden Fahrt, die ihn gleich in den ersten Schwüngen ein Stück von der Ideallinie abtreiben lässt. Auch im weiteren Verlauf zieht er die Schwünge nicht voll auf der Kante durch, wodurch er immer wieder Zeit verliert und auf dem sechsten Platz über die Ziellinie kommt.
11:32
Dustin Cook (CAN)
Auch Dustin Cook kommt in dieser Saison nach einer Verletzung zurück. Dadurch ist der Kanadier natürlich noch nicht bei alter Stärke. Heute zeigt er erneut einige Rutschphasen, die ihn auf Platz elf zurückfallen lassen.
11:30
Christof Innerhofer (ITA)
Der Italiener zeigt einen wilden Ritt. Bereits im oberen Abschnitt wird er einmal weit hinausgetragen, kann der Schwung durch einen starken Kantendruck aber retten und hält sich im Kurs. Immer wieder ist der Aussenski in der Luft, sodass sich Innerhofer nur knapp im Kurs halten kann, das war nicht die Fahrt des Christof Innerhofer!
11:28
Matthias Mayer (AUT)
Matthias Mayer hat mit Platz 23 und Rang vier im Super-G zwei ganz unterschiedliche Ergebnisse gezeigt. Doch diese Piste ist nicht mit der von Gröden vergleichbar und so kommt der 26-Jährige auch hier nicht gut zurecht. Da stimmen die Linie und auch der Speed nicht: Vorläufig Platz neun für den Österreicher, der in der Abfahrt noch Einiges zulegen muss.
11:26
Bostjan Kline (SLO)
Der Slowene zeigt eine ansprechende Fahrt, die aber deutlich zu passiv ist, um ganz vorne angreifen zu können. Bostjan Kline kann sich aber noch vor Andreas Sander auf Platz sechs schieben.
11:24
Carlo Janka (SUI)
Der erfahrene Schweizer hat vor Weihnachten bereits am Podest geschnuppert und kommt mit seiner tollen Leistung aus dem Parallel-Riesenslalom immer besser in Schwung. Im oberen Abschnitt passt es gut für den Schweizer, der dann allerdings auf einer Welle ausrutscht. Da staubt der Schnee gewaltig auf, wodurch auch die Geschwindigkeit nicht ganz stimmt. Am Übergang zum Steilhang ist es dann ganz vorbei: Janka bleibt mit dem linken Arm an einer Torstange hängen und stürzt. Zum Glück ist aber nichts Schlimmeres passiert!
11:20
Max Franz (AUT)
Der Abfahrtssieger von Gröden konzentriert sich sicher auch hier in Santa Caterina besonders auf die Abfahrt morgen. Aber Max Franz liegt auch im Flachstück nicht schlecht im Feld. Im Zielhang dreht der Kurs dann aber etwas zu stark für den 27-Jährigen, der die direkteren Kurse der Abfahrt präferiert.
11:18
Aleksander Kilde (NOR)
Der Norweger ist nach leicht enttäuschenden Leistungen bisher im oberen Abschnitt gut dabei. Im mittleren Teil lässt die Linie dann aber etwas zu wünschen übrig. Zwischen voll auf Zug gefahrenen Kurven rutscht Kilde immer wieder auch Schwünge an, wodurch er auf Platz vier zurückfällt.
11:16
Hannes Reichelt (AUT)
Der Österreicher war nach seinen Rücken- und Knieproblemen gestern im Abfahrtstraining vorn voll mit dabei. Heute baut Hannes Reichelt allerdings einige kleine Fehler ein. Immer wieder rutscht er die Schwünge an. Trotzdem: Platz zwei hinter dem überragenden Norweger kann sich mehr als sehen lassen!
11:14
Kjetil Jansrud (NOR)
Jetzt werden wir sehen, was Dominik Paris Zeit Wert ist. Bisher konnte Kjetil Jansrud die volle Punktzahl im Super-G einfahren. Auch heute sieht das spielerisch aus beim Norweger, der in einer eigenen Klasse zu fahren scheint. Sieben Zehntel Vorsprung sprechen Bände... Dennoch auch Jansrud zeigt kleinere Rutschphasen. Das war keine perfekte Fahrt, die aber reicht, um sich deutlich vor Dominik Paris an die Spitze zu setzen.
11:12
Alexis Pinturault (FRA)
Mit diesen vielen Übergängen dürfte dies nicht die Piste von Alexis Pinturault sein. Aber der Franzose ist ein exzellenter Techniker und liegt im Flachstück mit dabei. Im drehenden, steilen Abschnitt verliert Alexis Pinturault dann aber erwartungsgemäss. Dennoch kann sich der Franzose zwei Hundertstel vor den Deutschen auf Rang zwei schieben.
11:10
Dominik Paris (ITA)
Jetzt sind wir gespannt, was Sanders Zeit Wert ist. Der Italiener beginnt enorm kraftvoll, bringt unglaublich viel Speed mit und setzt sich gleich einmal deutlich vor die Konkurrenz. Das ist nicht die sauberste Technik von Dominik Paris, aber der Italiener zieht jeden Schwung konsequent durch und setzt sich im Ziel eine satte Sekunde vor Andreas Sander an die Spitze des Feldes!
11:08
Andreas Sander (GER)
Jetzt gilt's für den besten Deutschen! Und Andreas Sander beginnt stark, liegt oben noch einmal vier Zehntel vor der Bestzeit. Im Flachstück fährt Sander dann zwar etwas zu rund, was ihn einige Zehntel kostet, kann im unteren Abschnitt aber noch einmal angreifen. Andreas Sander nutzt seine gute Startnummer und setzt sich vier Zehntel vor den Amerikaner an die Spitze!
11:06
Peter Fill (ITA)
Peter Fill möchte natürlich gerade vor heimischere Kulisse Einiges zeigen und beginnt blitzsauber. Gerade im Flachstück macht sich der Italiener sehr kompakt und klein und holt einige Zehntel raus. Kurz vor dem Ziel sind dann allerdings doch kleine Rutschphasen zu erkennen. Und hier verliert Peter Fill enorm viel Zeit auf den Amerikaner, der im Ziel deutlich vor ihm liegt.
11:04
Travis Ganong (USA)
Der US-Amerikaner geht deutlich passiver auf die Piste als der Franzose zuvor. Auch die Geschwindigkeit stimmt nicht bei Travis Ganong. Doch der Amerikaner findet immer besser in den Kurs und holt im unteren Abschnitt eine Sekunde (!) Rückstand auf und setzt sich noch vor Théaux.
11:02
Adrien Théaux (FRA)
Santa Caterina bietet hier eine Piste, die unglaublich eisig ist und nach einer kurzen Einfahrt in den ersten drei Toren gleich in einen Sprung führt. Anschliessend dreht der Kurs sehr stark und leitet dann in das sonnige Flachstück über. Im unteren Abschnitt wird es dann erneut steil und rhythmisch. Eine besondere Schwierigkeit ist dabei das ständige Wechselspiel von Licht und Schatten auf 1.5km Streckenlänge. Adrien Théaux gelingt dies nicht perfekt, aber ohne grossen Fehler.
10:56
Deutsche Herren kommen immer besser in Fahrt
Beim DSV führt Andreas Sander das Speed-Team an: Der 27-Jährige, der heute mit Startnummer vier ins Rennen geht, liegt dank hervorragender Ergebnisse aktuell auf Platz sechs der Disziplinwertung. Aber auch Josef Ferstl (23) und Klaus Brandner (34) haben gute Chancen auf den zweiten Durchgang.
10:53
Matthias Mayer und Max Franz für den ÖSV
Beim ÖSV ruhen die Hoffnungen insbesondere auf Matthias Mayer. Der Österreicher schnupperte mit Rang vier in Gröden bereits am Podest. Aber auch Max Franz hat als Siebter der Super-G Wertung gute Chancen auf eine Top-Platzierung.
10:50
Aksel Lund Svindal muss passen
Der Norweger hat seinen Start im Super-G von Santa Caterina abgesagt, umso grösser wird die Chance für die anderen Nationen.
10:47
Norwegische Favoriten
Nach den ersten beiden Super-Gs der Saison ist klar: Auch in Santa Caterina geht der Weg auf das Podest nur über die Norweger. Kjetil Jansrud, Aksel Lund Svindal und Aleksander Kilde sind in den Speed-Disziplinen aktuell das Mass der Dinge. Aber auch Herausforderer wie Dominik Paris und Erik Guay haben durchaus Chancen!
10:43
Adrian Smiseth Sejersted (NOR)
Mit Startnummer 39 sorgt Adrian Smiseth Sejersted hier für eine Überraschung. Der Norweger zeigt eine kämpferisch starke Leistung uns fährt sich mit einer voll auf Zug gefahrenen Vorstellung noch bis auf den achten Rang nach vorn: Klasse Leistung des 22-Jährigen!

Noch keine Daten vorhanden.