Jeongseon

  • Abfahrt
    04.03.2017 03:00
  • Super G
    05.03.2017 03:00
  • 1
    Sofia Goggia
    Goggia
    Italien
    Italien
    1:38.80m
  • 2
    Lindsey Vonn
    Vonn
    USA
    USA
    +0.07s
  • 3
    Ilka Stuhec
    Stuhec
    Slowenien
    Slowenien
    +0.23s
  • 1:38.80m
    1
    Italien
    Sofia Goggia
  • +0.07s
    2
    USA
    Lindsey Vonn
  • +0.16s
    3
    Slowenien
    Ilka Stuhec
  • +0.35s
    4
    USA
    Laurenne Ross
  • +0.03s
    5
    Österreich
    Tamara Tippler
  • +0.01s
    6
    USA
    Stacey Cook
  • +0.16s
    7
    Schweiz
    Jasmine Flury
  • +0.23s
    8
    Italien
    Johanna Schnarf
  • +0.10s
    9
    Schweiz
    Corinne Suter
  • +0.01s
    10
    Italien
    Verena Stuffer
  • +0.03s
    11
    USA
    Jacqueline Wiles
  • +0.08s
    12
    Schweiz
    Michelle Gisin
  • +0.04s
    13
    Österreich
    Christine Scheyer
  • +0.07s
    14
    Deutschland
    Viktoria Rebensburg
  • +0.07s
    14
    Schweden
    Kajsa Kling
  • 1:40.34m
    16
    Italien
    Elena Curtoni
  • 1:40.34m
    16
    Österreich
    Stephanie Venier
  • 1:40.40m
    18
    Österreich
    Nicole Schmidhofer
  • +0.04s
    19
    Schweiz
    Fabienne Suter
  • +0.05s
    20
    Italien
    Federica Brignone
  • +0.10s
    21
    Österreich
    Ramona Siebenhofer
  • +0.30s
    22
    Frankreich
    Tiffany Gauthier
  • +0.39s
    23
    Deutschland
    Michaela Wenig
  • +0.39s
    23
    Österreich
    Ricarda Haaser
  • +0.39s
    23
    Norwegen
    Maria Therese Tviberg
  • 1:41.40m
    26
    Slowenien
    Marusa Ferk
  • +0.03s
    27
    USA
    Alice McKennis
  • +0.16s
    28
    Schweiz
    Priska Nufer
  • +0.08s
    29
    Österreich
    Christina Ager
  • +0.36s
    30
    Frankreich
    Romane Miradoli
  • +0.10s
    31
    Kanada
    Marie-Michèle Gagnon
  • +0.28s
    32
    Österreich
    Rosina Schneeberger
  • +0.10s
    33
    Monaco
    Alexandra Coletti
  • +0.30s
    34
    Frankreich
    Jennifer Piot
  • +0.11s
    35
    Österreich
    Elisabeth Görgl
  • +0.11s
    35
    Italien
    Marta Bassino
  • 1:43.02m
    37
    Deutschland
    Patrizia Dorsch
  • +0.21s
    38
    Frankreich
    Anne-Sophie Barthet
  • +0.21s
    38
    Italien
    Anna Hofer
  • 1:43.34m
    40
    Frankreich
    Laura Gauche
  • +0.05s
    41
    Schweiz
    Joana Hählen
  • +0.40s
    42
    USA
    Anna Marno
  • DNF
    43
    Italien
    Francesca Marsaglia
  • DNF
    43
    Liechtenstein
    Tina Weirather
  • DNF
    43
    Norwegen
    Ragnhild Mowinckel
  • DNS
    43
    Kanada
    Valerie Grenier
  • DNF
    43
    USA
    Breezy Johnson
  • DNF
    43
    Österreich
    Sabrina Maier
05:19
Bis morgen!
Damit verabschieden wir uns zunächst aus Südkorea. Bereits morgen geht es hier aber mit dem Super-G weiter. Auch dieses Rennen ist etwas für Nachtschwärmer: Um 3.00 Uhr deutscher Zeit geht die erste Dame auf die Piste. Wir sind wieder live dabei und freuen uns, wenn auch Sie sich mit uns wachhalten. Schlafen Sie gut, bis morgen!
05:16
Rebensburg mit Fingerzeig auf morgen!
Wieder einmal ist die stärkste DSV-Athletin nicht fehlerfrei ins Ziel gekommen. Ihre klasse Zwischenzeiten zeigen aber auch einmal mehr: Wenn sie durchkommt, ist sie eine Kandidatin für das Podest - morgen gibt's dazu einen neue Chance. Zufrieden sein kann mit ihrer Fahrt dafür Michaela Wenig, die sich mit hoher Startnummer noch auf Rang 23 gefahren hat.
05:14
Schweizer Damenteam geschlossen stark
Zwar fehlt dem Swiss-Team nach dem Ausfall von Lara Gut in den Speed-Dsiziplinen noch immer die Siegläuferin, doch mit drei Damen unter den Top Zwölf können die Eidgenossen mehr als zufrieden sein. Besonders Jasmine Flury überzeugte mit einer starken Fahrt, die auch ihr einen Startplatz beim Weltcupfinale einbringt.
05:12
Tamara Tippler mit Achtungserfolg!
Während das US-amerkinische Team sich hier mit vier Athletinnen unter den besten Elf enorm stark präsentiert, enttäuscht das so zahlreich angereiste ÖSV-Speedteam. Einzig Tamara Tippler konnte hier überzeugen. Die 25-Jährige darf sich nach dem Zeitmessungsdrama über einen starken fünften Platz freuen und sichert sich damit als 25. der Disziplinwertung noch einen Startplatz in der Abfahrt beim Weltcupfinale!
05:08
Vonn verpasst 78. Weltcupsieg
"Chasing History" ist die Überschrift für Lindesy Vonns Plan, auch den Rekord des grossen Ingemar Stenmark noch zu knacken. Acht Weltcupsiege fehlen ihr dazu noch. Nach zwei Trainingsbestzeiten standen die Chancen für Nummer eins davon heute gut. Doch um sieben Hundertstel schnappt Sofia Goggia der US-Amerikanerin diesen Sieg weg. Dennoch kann auch Vonn mehr als zufrieden sein und mit diesem Ergebnis stehen die drei Trainingsbesten der letzten Tage auch heute auf dem Podest.
05:05
Erster Weltcupsieg für Sofia Goggia!
Damit ist es jetzt offiziell. Die starke Italienerin sichert sich nach gefühlt unzählbaren zweiten und dritten Plätzen bei der Generalprobe für die Olympischen Spiele 2018 ihren ersten Saisonsieg! Nach dem knappen vierten Platz bei der WM in St. Moritz, als sie bitter enttäuscht war, ist das vielleicht eine kleine Wiedergutmachung für die verpasste WM-Medaille.
05:03
Marta Bassino (ITA)
Da nicht der komplette Weltcupzirkus mit nach Asien gereist ist, ist Marta Bassino mit Startnummer 48 schon die Letzte, die hier auf die Piste geht. Das junge italienische Talent, beginnt kess, gerät dann allerdings auch einige Male in den weichen Schnee, wodurch komplett das Tempo fehlt. Im Ziel sind es daher auch für sie über vier Sekunden Rückstand. Damit verpasst auch sie klar die besten 30.
05:01
Rosina Schneeberger (AUT)
Die letzte ÖSV-Starterin ist Rosina Schneeberger, die es mit einer so hohen Startnummer bei diesen warmen Verhältnissen natürlich schwer hat. Aber auch für sie geht es um ein Gefühl für die Piste, das ihr dann bei einem möglichen Start bei den Olympischen Spielen nützt. Viel mehr ist allerdings nicht drin - Rang 32 für Rosina Schneeberger.
04:59
Anna Marno (USA)
Anna Marno kann sich hingegen nicht in das starke Teamresultat ihrer Mannschaftskolleginnen einreihen. Die 24-Jährige muss gerade im unteren Abschnitt immer wieder kämpfen, um das nächste Tor überhaupt erreichen zu können, da sie die Tore viel zu direkt anfährt. Im Ziel hat sich ihr Rückstand daher auf knapp fünf Sekunden aufsummiert, da gibt es bis zum nächsten Jahr noch Einiges zu tun.
04:57
Marie-Michèle Gagnon (CAN)
Eine deutlich bessere Fahrt zeigt Marie-Michèle Gagnon. Allerdings ist gerade im unteren Abschnitt bei diesen warmen Temperaturen und der prallen Mittagssonne auch nicht mehr viel möglich. Ein Platz unter den Top 30 wird es daher nicht, aber diese Leistung von Marie-Michèle Gagnon kann sich durchaus sehen lassen!
04:55
Patrizia Dorsch (GER)
Patrizia Dorsch kommt nicht so gut ins Rennen wie ihre zwei Teamkolleginnen zuvor und hat dem entsprechend kein so grosses Polster zur Verfügung. Das macht sich auch im weiteren Verlauf bemerkbar, denn nach einigen kleinen Fehlern in der Linienwahl kommt sie mit einem deutlichen Rückstand von über vier Sekunden ins Ziel. Schade, das war eher eine Fahrt zum Abhaken!
04:53
Marusa Ferk (SLO)
Die erfahrene Slowenin, die aus dem Riesenslalom kommt, nutzt die Rennen hier, um Erfahrung auf der Olympiapiste zu sammeln. Auch sie hat noch einige Probleme mit dem schwierigen Gelände und kommt als 28. ins Ziel.
04:52
Anna Hofer (ITA)
Die Italienerin zeigt eine völlig verkorkste Fahrt. Immer wieder wird sie zu weit hinausgetragen, muss stark nachdrücken, um im Kurs zu bleiben und verliert enorm viel Zeit. Ihr Rückstand summiert sich bis ins Ziel auf über vier Sekunden auf, was vorläufig den letzte Platz bedeutet.
04:50
Romane Miradoli (FRA) & Tiffany Gauthier (FRA)
Romane Miradoli und Tiffany Gauthier sind die ersten Starterinnen aus dem französischen Team, das im Speed-Bereich deutlich Aufholbedarf hat. Hier in Südkorea sind gar nicht alle Topathletinnen am Start. Dafür präsentiert sich besonders Tiffany Gauthier aber ordentlich. Nachdem ihre Teamkollegin zuvor einige Male von der Ideallinie abgetragen wurde, fährt sich die 23-Jährige nach einer guten fahrt auf einen tollen 21. Rang.
04:48
Ricarda Haaser (AUT)
Die nächste Österreicherin hat schon einige Male mit klasse Fahrten auf sich aufmerksam gemacht und ist eine grosses Talent. Heute kommt die 23-Jährige mit dem unruhigen Gelände allerdings nicht gut zurecht. Immer wieder unterschätzt sie die Auswirkungen von den vielen Geländeübergängen, wodurch das Timing vom Schwungansatz nicht stimmt. Im mittleren Teil sieht das dann aber besser aus, sodass es im Ziel noch zu Platz 23 reicht, womit sie sich knapp hinter Michaela Wenig setzt.
04:45
Michaela Wenig (GER)
Das Material der DSV-Starterinnen scheint zu stimmen, denn nach Viktoria Rebensburg hat auch Michaela Wenig zu Beginn einen satten Vorsprung von einer halben Sekunde. Den kann sie erwartungsgemäss nicht halten, zeigt im mittleren Abschnitt aber dennoch eine couragierte Fahrt! Unten wird Michaela Wenig dann leider an einem Schwung weit hinausgetragen, was sehr ärgerlich ist, denn auch unten stimmt die Linie wieder, sodass sie nicht weiter dazu verliert und sich auf Rang 22 schiebt.
04:42
Sabrina Maier (AUT)
Teamkollegin Sabrina Maier kann ihre Fahrt leider nicht ins Ziel bringen. Die 22-Jährige findet überhaupt nicht in den Rhythmus, wird gleich zu Beginn von den vielen kleinen Wellen in der Piste immer wieder ausgehoben. Als sie dann noch in Rücklage gerät, passiert's: Die ÖSV-Athletin verliert den Bodenkontakt, knallt zurück auf die Piste und rutscht liegend in die Fangnetze. Die Österreicherin steht aber schon wieder, wir hoffen, dass nichts Schlimmeres passiert ist!
04:38
Christina Ager (AUT)
Damit sind die ersten 30 durch. Es folgt ein ÖSV-Doppelpack mit Christina Ager und Sabrina Maier, die beide ihre Fahrt hier nutzen wollen, um die Olympia-Strecken kennenlernen zu können. Dabei darf aber natürlich gern ein starkes Ergebnis herauskommen! Und die 21-Jährige beginnt frech, zeigt oben eine starke Linienwahl. Dann wächst allerdings auch ihr Rückstand durch einige Rutschphasen. Im Ziel reicht's damit nur zu Platz 26.
04:35
Maria Therese Tviberg (NOR)
Maria Therese Tviberg zeigt eine ähnliche Fahrt, verliert von Zwischenzeit zu Zwischenzeit und kommt jenseits der besten 20 über die Ziellinie.
04:34
Priska Nufer (SUI)
Auch Priska Nufer kann keine gute Fahrt zeigen. Die Schweizerin liegt gleich zu Beginn zurück und lässt dann doch einige Male den Schnee gewaltig aufstauben. Das ist natürlich immer ein schlechtes Zeichen, da die Schwünge so nicht voll auf der Kante durchgezogen werden. Für Priska Nufer bedeutet das im Ziel einen Rückstand von über zwei Sekunden.
04:33
Elisabeth Görgl (AUT)
Zuletzt hat Elisabeth Görgl nach einer verpatzten Saison mit einem siebten Platz aufhorchen lassen. Heute muss ihr ein ähnlich guter Lauf gelingen, damit sie im Weltcupfinale dabei ist. Doch auch die erfahrene Österreicherin reiht sich in die Reihe ihrer Vorgängerinnen ein, hat deutliche Probleme mit der Linie und fährt im mittleren Abschnitt sogar an einem Tor vorbei. Schade, damit wird's nichts mit dem Start in Aspen für Elisabeth Görgl.
04:31
Joana Hählen (SUI)
Jetzt zeigen die Athletinnen hier doch deutliche Fehler in der Linienwahl. Joana Hählen geht sehr risikoreich auf die Olympia-Strecke, was sich im kurvigen Mittelteil dann gar nicht mehr auszahlt. Die 25-Jährige fährt ein Tor zu direkt an, wird in der Folge enorm weit hinausgetragen und muss lange auf der Kante stehen, um wieder in den Kurs zu finden. Damit rettet sie sich zwar, doch die Zeit ist natürlich komplett weg. Schade!
04:30
Ragnhild Mowinckel (NOR)
Das ist der nächste Ausfall: Nach Tina Weirather hat auch Ragnhild Mowinckel am Sprung Probleme. Nachdem die Richtung bei der Einfahrt nicht optimal passt, kann sie nach der Landung das nächste Tor nicht mehr erreichen. Im Training waren hier noch zehn Athletinnen ausgeschieden. Heute ist Ragnhild Mowinckel die Zweite, der diese Passage zum Verhängnis wird.
04:28
Francesca Marsaglia (ITA)
Oben liegen nach wie vor alle Läuferinnen knapp vor der Bestzeit von Sofia Goggia. Doch die Teamkollegin Francesca Marsaglia findet anschliessend überhaupt nicht die Ideallinie, wird immer wieder hinausgetragen und gibt in der Folge von einigen Ausreissern in den weichen Schnee dann sogar auf.
04:27
Michelle Gisin (SUI)
Die Startabstände sind jetzt verkürzt worden und deswegen ist Michelle Gisin schon auf der Strecke. Die Schweizerin zeigt aber eine grossartige erste Zwischenzeit, liegt über sieben (!) Zehntel vor der Bestzeit. Dann wird sie allerdings von einer Welle nach aussen in den weichen Schnee getragen. Man, das ist ärgerlich nach diesem klasse Start!
04:26
Alice McKennis (USA)
Nach der langen Rennunterbrechung sind wir jetzt guter Dinge, dass die Zeitnahme bei Alice McKennis wieder einwandfrei funktioniert. Dennoch ist das nach fast einer halben Stunde Unterbrechung jetzt eine ganz schwierige Situation für Alice McKennis. Die US-Amerikanerin muss in ihrer Fahrt einige Male extrem nachdrücken und fällt nach guten ersten Toren ans Ende des Klassements zurück.
04:21
Nachgetragene Zeiten
Klasse! Mittlerweile sind auch die Zeiten für Jasmine Flury und Tamara Tippler nachgetragen worden: Beide dürfen sich wohl über einen Startplatz im Weltcupfinale freuen. Die Schweizerin wird auf Rang sechs geführt, die ÖSV-Starterin ist Fünfte, das sind grossartige Ergebnisse für die jungen Athletinnen! Bitter ist diese Nachricht allerdings für eine Teamkollegin von Jasmine Flury: Fabienne Suter fällt nach dem enttäuschenden Ergebnis heute aus den Top 25 und wird beim Abfahrtsfinale nicht mehr an den Start gehen dürfen.
04:16
Rennunterbrechung dauert an
Das ist jetzt eine schwierige Situation für alle Athletinnen am Start, denn die Arbeiten an der Elektronik dauern noch immer an. Die längere Pause ist wohl für die Piste, die in der prallen Mittagssonne liegt, nicht optimal. Die Strecke wird aktuell allerdings mehrfach nachgesalzen und nachpräpariert. Die südkoreanische Piste scheint daher durchaus olympiareif, das Drumherum allerdings strapaziert jetzt doch arg die Nerven der noch ausstehenden Athletinnen. Wir hoffen, dass es hier bald weitergehen kann!
04:04
Langes Warten auf die Zeitmessung...
Nach zwei Starterinnen, deren Zeit im Ziel nicht gemessen wurde, legt man jetzt doch eine längere Rennunterbrechung ein, um das Problem zu beheben. Wir hoffen, dass zumindest die Hilfszeitmessung für Jasmine Flury unf Tamara Tippler aushelfen kann, denn Beide haben eine klasse Leistung gezeigt! Aktuell werden beide Athletinnen allerdings als "did not finish" unter dem Klassement geführt.
03:58
Tamara Tippler (AUT)
Eine der vielen ÖSV-Starterinnen ist auch Tamara Tippler, für die das Gleiche gilt wie für Flury: Sie muss sich noch für das Weltcupfinale qualifizieren. Und das ist hier eine Top-Fahrt für Tamara Tippler! In den Zwischenzeiten liegt sie nur knapp hinter der Bestzeit, doch im Ziel bleibt wie bei Jasmine Flury die Zeit nicht stehen. Da gibt es bei der Olympischen Generalprobe noch einige Probleme, die jetzt in einer Rennunterbrechung behoben werden sollen. Für Tamara Tippler bleibt aber festzuhalten: Das war eine klasse Fahrt, deren Zeit gleich über die Hilfszeitnahme ermittelt werden kann.
03:55
Jasmine Flury (SUI)
Nachdem die Piste noch einmal frisch präpariert wurde, geht jetzt Jasmine Flury auf die Olympia-Piste. Die 23-Jährige war in Crans Montana gestürzt, ist zum Glück aber schon wieder mit dabei und beginnt hier ordentlich! Die Linie stimmt bei der Schweizerin, die im mittleren Teil sogar ein paar Zehntel gutmachen kann. Für Jasmine Flury geht es hier um einen Platz im Weltcupfinale, doch im Ziel bleibt die Zeit zunächst nicht stehen. Das war aber eine klasse Fahrt, die für die Top Ten gereicht haben muss!
03:52
Breezy Johnson (USA)
Die Top 20 beschliesst eine weitere US-Amerikanerin. Breezy Johnson beginnt mit einer starken Zwischenzeit, bleibt dann allerdings auf der Innenkante hängen und fällt um. Der Aussenski schlägt gegen den Innenski, wodurch die junge Athletin auf der Seite in die Fangnetze rutscht. Zum Glück ist aber nichts Schlimmeres passiert - Ein glimpflicher Ausgang für die 21-Jährige!
03:49
Fabienne Suter (SUI)
Die nächste Schweizerin ist Fabienne Suter. Die 32-Jährige kommt nach ihrer Meniskus-OP immer besser in Schwung und konnte dies mit Platz sieben in St. Moritz bestätigen. Oben stimmt die Zeit auch bei ihr, doch im mittleren Abschnitt trifft sie die Schwungansätze aufgrund der vielen kleinen Wellen überhaupt nicht, wodurch sie immer wieder in den weichen Schnee abgetragen wird. Das wird heute eher ein Ergebnis zum Abhaken!
03:47
Jacqueline Wiles (USA)
Daran möchte jetzt auch Jacqueline Wiles anknüpfen, doch die 24-Jährige baut in ihre Fahrten oftmals einen dicken Bock ein, der ihr tolle Zwischenzeiten dann wieder vermasselt. Der bleibt zwar aus, doch im mittleren Abschnitt rutscht sie dann die Schwünge etwas an, was gleich deutlich Zeit kostet. Im Ziel reicht diese Fahrt zu Rang neun.
03:45
Laurenne Ross (USA)
Die Strecke ist einer Olympiaabfahrt würdig, das können wir auf jeden Fall schon einmal festhalten! Aufgrund der vielen Übergänge sind die Damen trotz der vielen flachen Passagen immer wieder gefordert. So auch Laurenne Ross, die im oberen Teil gut dabei ist, dann aber wie ihre Vorgängerinnen verliert. Die 28-Jährige zeigt aber dennoch eine ordentliche Linie und schiebt sich damit auf Rang vier - das ist ein klasse Tag für das Speedteam aus den USA!
03:41
Corinne Suter (SUI)
Die erste Schweizerin beginnt mit einer beeindruckenden Bestzeit, hat satte sechs Zehntel Vorsprung und ist mit einem enormen Tempo unterwegs. Dann wird die Linie allerdings etwas weit, wodurch der Vorsprung komplett aufgebraucht ist. Im mittleren Teil gerät sie dann gar in den weichen Schnee, muss lange nachdrücken und versaut damit ihre perfekte Fahrt im oberen Abschnitt - Schade, da war mehr drin, auch wenn Platz sechs noch immer klasse ist für Corinne Suter!
03:38
Kajsa Kling (SWE)
Die Schwedin trainiert immer wieder mit dem DSV-Team zusammen. In St. Moritz blieb allerdings auch sie hinter den eigenen Erwartungen zurück. Hier beginnt sie ähnlich wie Viktoria Rebensburg stark! Doch dann ist auch sie einmal zu gerade dran und nimmt im Anschluss an einigen Stellen zu viel Tempo heraus. Schade, damit kann sie ihre klasse Linie zu Beginn nicht belohnen und kommt zeitgleich mit ihrer Trainingskollegin auf Rang acht ins Ziel.
03:36
Elena Curtoni (ITA)
Ihre Teamkollegin im Ziel hält die Bestzeit und auch Elena Curtoni kann immer mal wieder eine Topfahrt raushauen. Oben wird die Strecke schneller, sodass auch ihre Zwischenzeitnahme grün aufleuchtet. Dann fährt sie allerdings ein Tor zu gerade an und wird etwas weit hinausgetragen. Auch im unteren Teil muss sie ein, zwei Mal nachdrücken, wodurch nach optimalem Start im Ziel dann doch ein deutlicher Rückstand zustande kommt.
03:33
Stephanie Venier (AUT)
Die Silbermedaillengwinnerin von St. Moritz ist hingegen eine Fahrerin, die im Rennen überhaupt keinen Respekt zeigt. Auch heute geht sie angriffslustig in den Kurs, muss dann an einigen Geländeübergängen aber die Ski leicht querstellen, um die Richtung zu halten. Das kostet einige Zehntel, sodass auch sie nicht vorn hineinfahren kann. Bisher ist das noch nicht der Tag des ÖSV-Teams!
03:31
Ramona Siebenhofer (AUT)
Ramona Siebenhofer hat sich im Training gut präsentiert und liegt auch hier im oberen Abschnitt vorn. Zum mittleren Abschnitt investiert sie dann aber zu viel in die Linie und kann aufgrund des fehlenden Tempos keinen guten Sprung zeigen. Das ist eine deutlich zu respektvolle Fahrt, die im Ziel nur zu Rang elf reicht. Schade!
03:29
Johanna Schnarf (ITA)
Nach einer kurzen TV-Pause geht die dritte Italienerin auf die Piste. Johanna Schnarf hat allerdings gleich zu Beginn grosse Probleme, wird von dem welligen Gelände mehrfach ausgehoben und muss ihre Schieflage in der Luft akrobatisch ausgleichen. Dafür ist die Zeit oben klasse, doch die 32-Jährige verliert auch im unteren Abschnitt noch einmal und fällt auf Rang fünf zurück - dennoch eine gute Platzierung für Johanna Schnarf.
03:25
Stacey Cook (USA)
Auch Stacey Cook kommt im oberen Bereich klasse zurecht. Dann staubt es allerdings im mittleren Teil einige Male gewaltig auf, da hat sie sogar eine leichte V-Stellung in der Ski-Position. Doch das Tempo stimmt bei Stacey Cook, die sich im Ziel auf Platz vier schiebt. Das ist ein klasse Ergebnis für die 32-Jährige, die ihre Freude im Ziel hinausschreit.
03:23
Viktoria Rebensburg (GER)
Jetzt gilt's für Viktoria Rebensburg. Die 27-Jährige wird gleich im oberen Abschnitt auf dem unruhigen Gelände ordentlich durchgeschüttelt, doch zur ersten Zwischenzeit leuchtet über eine halbe Sekunde Vorsprung auf! Wahnsinn! Doch dann unterläuft auch ihr ein dicker Bock: Am Schwungausgang wird sie von einer Welle erwischt und weit hinausgetragen, da muss sie die Ski komplett querstellen, um im Kurs zu bleiben. Das hat enorm viel Zeit gekostet! Dennoch kommt die Deutsche auf Platz sechs über die Ziellinie - man, was wäre da möglich gewesen...
03:20
Verena Stuffer (ITA)
Nach ihrer Kreuzbandverletzung in der letzten Saison läuft es für Verena Stuffer noch nicht ganz nach Plan. Hier liegt allerdings auch sie zu Beginn in Führung. Doch der Vorsprung ist schnell aufgebraucht. Immer wieder steht die Italienerin zu lange auf den Kanten und verliert wichtige Zehntel von Schwung zu Schwung. Im Ziel hat dadurch auch sie über eine Sekunde Rückstand auf die Bestzeit.
03:18
Tina Weirather (LIE)
Tina Weirather beginnt mit einer beeindruckenden Zwischenbestzeit. Im oberen Abschnitt liegt sie satte drei Zehntel vor der Konkurrenz. Doch dann passiert's: Nach dem schwierigen Sprung, an dem im Training schon Einige Probleme mit der Linienwahl hatten, fährt sie, weil die Richtung nicht stimmt, unspektakulär einfach am nächsten Tor vorbei - man ist das ärgerlich!
03:16
Federica Brignone (ITA)
Auch die zweite Italienerin, die in Crans Montana super zurechtkam, beginnt mit einer klasse Linie. Dann wird sie im mittleren Teil allerdings am Schwungansatz an einem Geländeübergang ausgehoben. Zwar kann sie sich noch im Kurs halten, doch bei hohem Tempo musste sie die optimale Position verlassen und "aufmachen". Nach gutem Start bekommt sie damit im Ziel die rote Laterne in die Hand gedrückt.
03:14
Sofia Goggia (ITA)
Aktuell liegen die beiden Führenden deutlich vor der Konkurrenz, doch jetzt steht mit Sofia Goggia die zweimalige Dritte der Trainingsläufe im Starthaus. Die Südtirolerin beginnt gleich mit einem kleinen Rückstand, kann diesen aber im mittleren Abschnitt, der ihr liegt, fast komplett aufholen. Das ist eine klasse Fahrt von Sofia Goggia, die im unteren Teil noch einmal zeit gutmacht und sich einen Hauch von sieben Hundertstel vor Lindsey Vonn setzt, das ist eine echte Überraschung!
03:12
Christine Scheyer (AUT)
Christine Scheyer beginnt mit einem kleinen Ausritt, der allerdings nicht zu viel Zeit gekostet hat. Die verliert die Überraschungssiegerin von Zauchensee dann allerdings im mittleren Teil, da sie an einigen Geländeübergängen zu weit hinten hineingedrückt wird und die Richtung in Rücklage nicht optimal kontrollieren kann - Platz drei für Christine Scheyer.
03:10
Ilka Stuhec (SLO)
Jetzt sind wir gespannt, was die Disziplin-Führende und Abfahrtsweltmeisterin gegen die Zeit von Lindsey Vonn ausrichten kann. Zweimal war sie Trainings-Zweite und kann hier gleich in Führung gehen. Doch dann hat die US-Amerikanerin besser ins Rennen gefunden und so verliert auch die Slowenin im mittleren Abschnitt. Im mittleren Abschnitt staubt es einmal sehr heftig auf, das reicht trotz einer starken Linie im Zielhang nicht mehr und so hat auch die grösste Konkurrentin der Bestzeit einen knappen Rückstand auf die Führende.
03:07
Nicole Schmidhofer (AUT)
Jetzt gilt's für Nicole Schmidhofer, die die kleinen Fehler der US-Amerikanerin im oberen Bereich nutzen muss. Doch auf der fachen Strecke ist die leichte Athletin nicht unbedingt im Vorteil. Zudem passt die Linie an einigen Schwüngen nicht ganz, da sie sie Tore etwas zu direkt anfährt und lange auf den Kanten bleiben muss. Dadurch summiert sich für die 27-Jährige bis ins Ziel ein gewaltiger Rückstand auf. Da muss sie bis zu den Olympischen Spielen noch Einiges draufpacken!
03:04
Lindsey Vonn (USA)
Lindsey Vonn geht als Erste auf die Olympiastrecke von 2018. Die Abfahrtspiste hat mit 730 Höhenmetern so gerade die von der FIS geforderte Mindestanzahl zusammenbekommen, dafür ist sie aber mit vielen Geländeübergängen gespickt. Die zweimalige Trainingsschnellste beherrscht dies bisher am Besten. Die US-Amerikanerin geht nach Problemen mit den Vorläufern mit leichter Verspätung um 3.03 Uhr auf die Piste. Hier zeigt sich die absolute Topfavoritin oben etwas überrascht von dem höheren Tempo auf der Piste, die wesentlich härter ist als im Training. Dann präsentiert sie sich aber gewohnt sicher auf der unruhigen, kurvigen Strecke und setzt die erste Richtzeit.
02:56
Countdown in Asien
Die ersten Vorläufer sind bereits unterwegs, in wenigen Minuten wird Lindsey Vonn das erste Rennen von Jeongseon eröffnen. Für einige Speed-Sepzialistinnen geht es heute darum, sich die letzten Punkte für einen Platz im Weltcupfinale zu sichern. Gleich geht es los unter der strahlenden Sonne von Jeongseon!
02:51
Schweizer Damen mit Aussenseiterchancen
Nach dem Ausfall von Lara Gut ist das Schweizer Speed-Team im Kampf um das Podest nicht mehr ganz konkurrenzfähig. Für Corinne Suter, Fabienne Suter, Jasmine Flury und Co. bleiben oft nur die Plätze jenseits der Top Ten. Insgesamt sind heute sechs Schweizerinnen am Start - ein Platz unter den besten Zehn ist das Ziel!
02:47
Viktoria Rebensburg auf der Suche nach der Form
Zum Abschluss der durchwachsenen Saison möchte die beste DSV-Athletin sich natürlich positiv aus dem Weltcupzirkus verabschieden. Nach einem enttäuschenden Wochenende in Crans Montana soll in Jeongseon endlich wieder ein Top-Ergebnis her. Neben der 27-Jährigen komplettieren Michaela Wenig (33) und Patrizia Dorsch (42) das deutsche Speed-Team.
02:43
Starkes ÖSV-Team!
Das ÖSV-Speed-Team ist mit zehn (!) Athletinnen nach Asien gereist. Darunter starten heute sowohl die Super-G-Weltmeisterin Nicole Schmidhofer als auch die Vizeweltmeisterin in dieser Disziplin Stefanie Venier. Gleich vier Österreicherinnen starten unter den Top 20, sie alle haben Chancen auf die Top drei!
02:39
Die weiteren Favoritinnen
In Abwesenheit von Mikaela Shiffrin, die in Asien kein Rennen bestreitet und stattdessen trainiert, gilt natürlich auch die Disziplin-Führende Ilka Stuhec als absolute Topfavoritin. Heute kann sie weitere Punkte im Kampf um die Gesamtwertung gutmachen. Mit den Startnummern fünf und sieben sind auch Sofia Goggia und Tina Weirather heisse Anwärterinnen auf einen PLatz auf dem Podest.
02:36
Beeindruckendes Comeback
Nach einem verpatzten Speed-Wochenende in Crans Montana kam Lindsey Vonn hier bisher am besten zurecht. Zweimal legte die US-Amerikanerin im Training die Bestzeit in den südkoreanischen Schnee. Heute geht sie mit Startnummer eins ins Rennen - die Chancen stehen gut, dass sie diesen Platz auch am Ende belegt.
02:31
Olympische Generalprobe
Ähnlich wie für den Biathlonzirkus geht es für die alpinen Damen an diesem Wochenende darum, den Olympia-Schnee von 2018 zu testen. Die Südkoreanische Abfahrtspiste erstreckt sich dabei nur über 730 Höhenmeter, auf 1370 m befindet sich das Starthaus.
02:28
Herzlich Willkommen in Asien!
Guten Morgen aus Jeongseon und damit herzlich willkommen zur letzten Abfahrt der Damen vor dem grossen Weltcupfinale. Um 11.00 Uhr Ortszeit gehen die Speed-Sepzialistinnen auf die Piste. Das Rennen ist in Deutschland damit etwas für Nachtschwärmer: Um 3.00 Uhr deutscher Zeit beginnt die Abfahrt von Jeongseon!

Weltcup Gesamt (Damen)

#NamePunkte
1USAMikaela Shiffrin1.643
2SlowenienIlka Stuhec1.325
3ItalienSofia Goggia1.197
4SchweizLara Gut1.023
5ItalienFederica Brignone895
6FrankreichTessa Worley870
7LiechtensteinTina Weirather857
8SchweizWendy Holdener692
9DeutschlandViktoria Rebensburg651
10SlowakeiPetra Vlhova589