Val d'Isere

  • Super G (Ersatz Beaver Creek)
    02.12.2016 12:00
  • Abfahrt (Ersatz Beaver Creek)
    03.12.2016 10:45
  • Riesenslalom (Ersatz Beaver Creek)
    04.12.2016 10:00
  • Riesenslalom
    10.12.2016 09:30
  • Slalom
    11.12.2016 09:30
  • 1
    Kjetil Jansrud
    Jansrud
    Norwegen
    Norwegen
    1:59.51m
  • 2
    Peter Fill
    Fill
    Italien
    Italien
    +0.26s
  • 3
    Aksel Lund Svindal
    Svindal
    Norwegen
    Norwegen
    +0.33s
  • 1:59.51m
    1
    Norwegen
    Kjetil Jansrud
  • +0.26s
    2
    Italien
    Peter Fill
  • +0.07s
    3
    Norwegen
    Aksel Lund Svindal
  • +0.31s
    4
    Slowenien
    Bostjan Kline
  • +0.17s
    5
    Frankreich
    Adrien Théaux
  • +0.16s
    6
    Kanada
    Erik Guay
  • +0.08s
    7
    Italien
    Dominik Paris
  • +0.08s
    7
    Schweiz
    Patrick Küng
  • 2:00.68m
    9
    Norwegen
    Aleksander Aamodt Kilde
  • +0.02s
    10
    Schweiz
    Carlo Janka
  • +0.02s
    10
    Frankreich
    Valentin Giraud Moine
  • 2:00.80m
    12
    Frankreich
    Johan Clarey
  • +0.03s
    13
    Schweiz
    Beat Feuz
  • +0.02s
    14
    Frankreich
    Guillermo Fayed
  • +0.06s
    15
    USA
    Steven Nyman
  • +0.04s
    16
    Italien
    Christof Innerhofer
  • +0.01s
    17
    Österreich
    Matthias Mayer
  • +0.07s
    18
    Österreich
    Vincent Kriechmayr
  • +0.26s
    19
    Deutschland
    Josef Ferstl
  • +0.13s
    20
    Österreich
    Romed Baumann
  • +0.09s
    21
    Österreich
    Max Franz
  • +0.04s
    22
    USA
    Travis Ganong
  • +0.04s
    22
    Italien
    Emanuele Buzzi
  • 2:01.56m
    24
    Österreich
    Hannes Reichelt
  • +0.19s
    25
    Kanada
    Manuel Osborne-Paradis
  • +0.01s
    26
    Österreich
    Otmar Striedinger
  • +0.08s
    27
    Frankreich
    Blaise Giezendanner
  • +0.09s
    28
    Norwegen
    Adrian Smiseth Sejersted
  • +0.08s
    29
    Österreich
    Klaus Kröll
  • +0.03s
    30
    Schweiz
    Ralph Weber
  • +0.01s
    31
    Deutschland
    Andreas Sander
  • +0.02s
    32
    Slowenien
    Martin Cater
  • +0.02s
    33
    Schweiz
    Niels Hintermann
  • +0.04s
    34
    Italien
    Mattia Casse
  • +0.02s
    35
    Schweiz
    Marc Gisin
  • +0.06s
    36
    Frankreich
    Brice Roger
  • +0.07s
    37
    USA
    Andrew Weibrecht
  • +0.07s
    38
    Deutschland
    Thomas Dreßen
  • +0.23s
    39
    Frankreich
    David Poisson
  • +0.15s
    40
    Österreich
    Daniel Danklmaier
  • +0.04s
    41
    Österreich
    Christian Walder
  • +0.16s
    42
    Frankreich
    Nicolas Raffort
  • +0.16s
    43
    Österreich
    Patrick Schweiger
  • +0.17s
    44
    Deutschland
    Tobias Stechert
  • +0.08s
    45
    Österreich
    Frederic Berthold
  • +0.06s
    46
    Slowenien
    Klemen Kosi
  • +0.31s
    47
    Italien
    Werner Heel
  • +0.01s
    48
    USA
    Bryce Bennett
  • +0.20s
    49
    Deutschland
    Klaus Brandner
  • +0.01s
    50
    Frankreich
    Maxence Muzaton
  • +0.10s
    51
    Slowenien
    Andrej Sporn
  • +0.05s
    52
    Schweiz
    Fernando Schmed
  • +0.12s
    53
    Kanada
    Jeffrey Frisch
  • +0.22s
    54
    Italien
    Henri Battilani
  • +0.08s
    55
    Italien
    Paolo Pangrazzi
  • +0.07s
    56
    USA
    Jared Goldberg
  • +0.77s
    57
    Chile
    Henrik Von Appen
  • +0.64s
    58
    Slowakei
    Adam Zampa
  • +2.98s
    59
    Argentinien
    Cristian Javier Simari Birkner
  • +0.48s
    60
    Rumänien
    Ioan Valeriu Achiriloaie
  • DNF
    61
    Tschechien
    Jan Hudec
  • DNS
    61
    USA
    Thomas Biesemeyer
  • DNF
    61
    Schweiz
    Mauro Caviezel
  • DNS
    61
    Deutschland
    Dominik Schwaiger
  • DNF
    61
    Schweiz
    Nils Mani
13:10
Auf Wiedersehen!
Mit dem Sieg von Kjetil Jansrud verabschieden wir uns für heute als Val d'Isere. Die Speedfahrer haben für dieses Wochenende ihr Tagwerk vollbracht, denn morgen sind im Riesenslalom vor allem die Techniker gefragt. Wir sind auch bei diesem Rennen natürlich wieder live dabei und wünschen Ihnen bis dahin noch einen schönen Wintersport-Samstag. Auf Wiedersehen!
13:07
Ferstl holt Weltcuppunkte
Bester Deutscher in der heutigen Abfahrt wird Josef Ferstl, der mit Startnummer 32 auf Rang 19 vorfährt. Andreas Sander (31.), Thomas Dressen (38.), Tobias Stechert (44.) und Klaus Brandner (49.) verpassen hingegen die Punkteränge, während Dominik Schwaiger nicht an den Start ging.
13:06
ÖSV-Team enttäuscht erneut
Auch für das erfolgsverwöhnte ÖSV-Team lief es heute alles andere als gewünscht: als Bester schafft es Matthias Mayer nur auf Rang 17, womit er sich unmittelbar vor Vincent Kriechmayr (18.), Romed Baumann (20.) und Max Franz (21.) klassiert. Hannes Reichelt (24.), Otmar Striedinger (26.) und Klaus Kröll (29.) schaffen es dahinter zwar ebenfalls unter die besten 30, haben mit den Spitzenrängen aber nichts zu tun.
13:04
Küng und Janka unter den Top 10
Mit 1,05 Sekunden Rückstand landet Patrick Küng als bester Schweizer auf einem ordentlichen 7. Platz. Auch Carlo Janka gelingt mit Rang zehn ebenfalls der Sprung unter die Top Ten, die Beat Feuz als 13. knapp verpasst. Daneben gelingt lediglich Ralph Weber als 30. der Sprung in die Weltcupränge.
13:03
Sechs Athleten binnen einer Sekunde
Hinter den Top Drei verpasst der Slowene Bostjan Kline als Vierter das Podest nur knapp, klassiert sich aber immerhin vor den höher eingeschätzten Adrien Théaux aus Frankreich und der Trainingsschnellste Kanadier Erik Guay, die als Fünfter und Sechster ihren Rückstand noch unter einer Sekunde halten konnten.
13:01
Svindal erneut auf dem Podest
Dahinter stehen mit dem Italiener Peter Fill und Jansruds Landsmann Aksel Lund Svindal zwei der 'üblichen Verdächtigen' auf dem Podest. Fill landet mit 0,26 Sekunden Rückstand auf Rang zwei, Svindal beendet mit 0,33 Sekunden Rückstand und Rang drei auch das zweite Rennen nach seinem Comeback auf dem Podest.
13:00
Jansrud auch heute nicht zu schlagen
Nun ist auch der letzte der 65 Starter im Ziel, sodass der Sieg von Kjetil Jansrud auch offiziell feststeht. Der Norweger ging mit Startummer 3 früh ins Rennen und setzte mit einer nahezu perfekten Fahrt ein Bestzeit, an der sich alle nachfolgenden Läufer die Zähne ausbeissen sollten. Ihm gelingt damit nach seinem Vortageserfolg im Super G der perfekte Saisonstart.
12:49
Kleine Unterbrechung
Für die letzten sechs Starter ist nun noch einmal Warten angesagt. Das Rennen ist bereits seit einigen Minuten zur Streckenpräparierung unterbrochen. Hoffen wir, dass es gleich weitergehen kann.
12:40
Fernando Schmed (SUI)
Der Schweizer Schmed nimmt mit Startnummer 55 das Rennen auf, ist aber wie so viele Läufer vor ihm chancenlos in Sachen Top 30: mit 4,57 Sekunden reiht er sich zunächst auf dem 50. Platz ein. Nils Mani, der letzte Eidgenosse im Rennen, ergeht es gar noch schlechter: er scheidet aus.
12:37
Thomas Dressen (GER)
Gestern konnte Dressen einige Weltcuppunkte einfahren, das klappt heute nicht: er hält den Rückstand zwar unter drei Sekunden, das reicht aktuell aber nur für Platz 38.
12:29
Daniel Danklmaier (AUT)
Der letzte Österreicher im Rennen kann da nicht ganz mithalten. Danklmaier reiht sich mit 3,22 Sekunden Rückstand auf dem 38. Zwischenrang ein.
12:27
Adrian Smiseth Sejersted (NOR)
Der junge Norweger verdrängt Andreas Sander als den Punkterängen: mit einer couragierten Fahrt verliert er 2,42 Sekunden auf seinen führenden Landsmann und liegt damit vorerst auf Rang 28.
12:23
Niels Hintermann (SUI)
Hintermann gelingt es als erstem Fahrer seit langem, die Weltcupränge anzugreifen: mit 2,58 Sekunden Rückstand fehlen ihm nur 0,04 Sekunden auf Platz 30, den aktuell noch Andreas Sander belegt.
12:21
Mauro Caviezel (SUI)
Dem Schweizer wird die unrühmliche Ehre zuteil, als erster Läufer des Tages auszuscheiden. Bei den Zwischenzeiten lag allerdings auch er bereits weit zurück.
12:20
Tobias Stechert (GER)
Von den letzten Läufern ist es niemandem gelungen, sich unter die besten 30 zu schieben. Auch Tobias Stechert schafft es nicht und liegt mit 3,75 Sekunden Rückstand vorerst auf Platz 38.
12:18
Klaus Brandner (GER)
Für den dritten deutschen Starter läuft es heute alles andere als rund: von Start bis Ziel ist er über vier Sekunden langsamer als Jansrud und liegt damit nur auf dem vorletzten Rang.
12:15
Christian Walder (AUT)
Nächster Österreicher, ähnliches Ergebnis: Christian Walder verliert wie seine beiden Teamkollegen zuvor über drei Sekunden auf die Spitze und klassiert sich damit vorerst auf Rang 35.
12:13
Patrick Schweiger (AUT)
Nicht viel besser ergeht es auch Bertholds Teamkollegen Patrick Schweiger: er ist in der Endabrechnung zwar wenige Zehntelsekunden schneller, für die Weltcupränge reicht es allerdings auch für ihn klar nicht.
12:12
Frederic Berthold (AUT)
Es bleibt ein Rennen zum Abhaken für Rot-Weiss-Rot: Berthold verpatzt seinen Lauf völlig und verliert nahezu vier Sekunden auf die Bestzeit und übernimmt damit die rote Laterne.
12:10
Ralph Weber (SUI)
Der Schweizer kann mit dem Deutschen nicht mithalten: wie so viele Läufer zuvor liegt auh der Rückstand Weber weit über zwei Sekunden, womit er aktuell nur auf Rang 29 liegt.
12:07
Josef Ferstl (GER)
Der Deutsche gab gestern nach seinem Kreuzbandriss sein Comeback, schied in Super G aber leider aus. Heute macht er es besser: mit einer soliden Leistung verliert er nur 1,78 Sekunden und reiht sich auf Rang 19 ein - das sollte ziemlich sicher für Weltcuppunkte reichen.
12:04
Marc Gisin (SUI)
Das dürfte eng werden mit Weltcuppunkten: Der Schweizer kommt nach guten Beginn mit den weiten Kurven überhaupt nicht zurecht und liegt im Ziel mit 2,64 Sekunden Rückstand nur auf Rang 28.
12:02
Blaise Giezendanner (FRA)
Als vorletzter Starter der besten 30 nimmt nun wieder ein Franzose das Rennen auf. Giezendanner verliert aber wie die Läufer zuvor über zwei Sekunden auf die Besten, womit er sich vorerst auf Rang 25 schiebt.
11:59
Andrew Weibrecht (USA)
Viel scheint hier aber generell nicht mehr möglich zu sein: auch Andrew Weibrecht schafft es nicht, die Top 15 anzugreifen, geschweige denn die Podestplätze. Er verliert von Zwischenzeit zu Zwischenzeit deutlich und kann lediglich Poisson hinter sich lassen.
11:57
David Poisson (FRA)
Noch schlechter ergeht es dem Franzosen Poisson: als erster Starter verliert er über drei Sekunden auf die Bestzeit und übernimmt damit die rote Laterne.
11:56
Klaus Kröll (AUT)
Es ist nicht der Tag der Österreicher: auch Klaus Kröll ist nahezu chancenlos und muss den vielen Schlägen in der Strecke Tribut zollen und sich im Ziel mit dem vorletzten Platz begnügen.
11:53
Max Franz (AUT)
Gestern war Franz als Zehnter bester ÖSV-Starter, daran kann er heute bei weitem nicht anknüpfen: er verliert konsequent Zeit und ist im Ziel exakt zwei Sekunden als der voraussichtliche Sieger Kjetil Jansrud.
11:51
Otmar Striedinger (AUT)
Auch dem fünften Österreicher am heutigen Tag gelingt es nicht, eine Topleistung auf die Piste zu bringen. Nach dem Gleitteil ist er zwar noch einigermassen dabei, dann verliert er genau wie seine Teamkollegen Zeit um Zeit und muss sich vorerst mit dem vorletzten Rang begnügen.
11:49
Manuel Osborne-Paradis (CAN)
Für den Kanadier läuft es bis zur Hälfte des Rennens ordentlich, die vielen technischen Kurven ziehen dann aber auch ihm den Zahn. Am Ende sind es weit über zwei Sekunden Rückstand für Osborne-Paradis, was zunächst nur Rang 22 bedeutet.
11:45
Valentin Giraud Moine (FRA)
Wie man es besser macht, zeigt gleich darauf der Franzose Giraud Moine: mit einer von oben bis unten couragierten Fahrt schiebt er sich mit 1,19 Sekunden Rückstand auf den zehnten Zwischenrang.
11:43
Andreas Sander (GER)
Jetzt heisst es Daumendrücken für den besten deutschen Abfahrer des letzten Winters, der allerdings schon bei der ersten Zwischenzeit eine halbe Sekunde Rückstand hat. Auch danach läuft es nicht viel besser, ihm fehlt anders als gestern die Lockerheit und die letzte Konsequenz, sodass er mit 2,54 Sekunden als Letzter abschwingt. Das Rennen kann er abhaken.
11:38
Travis Ganong (USA)
Nicht viel besser ergeht es auch dem US-Amerikaner: nach starkem Beginn ist er bei der Einfahrt in den Mitteilteil viel zu direkt unterwegs, das kostet ihn mehr als eine Sekunde. Zudem fehlt dadurch auch das Tempo für die verbleibenden Meters, sodass letztlich mit über zwei Sekunden nur als Vorletzter ins Ziel kommt.
11:36
Hannes Reichelt (AUT)
Dem Routinier im ÖSV-Team fehlt nach seiner Rückenopereation noch Einiges, um an frühere Leistungen anknüpfen zu können. Von oben bis unten findet er nicht ins Rennen und muss sich im Ziel mit dem 19. und letzten Platz begnügen.
11:33
Patrick Küng (SUI)
Anders als sein Teamkollege ist Küng bei den ersten Zwischenzeiten noch gut dabei und geht mit knapp einer halben Sekunden Rückstand in den technischen Teil. Dort riskiert er nach seiner Knieverletzung verständlicherweise noch nicht alles und büsst dadurch ein paar Zehntelsekunden ein. Auf den letzten Metern gibt er die Ski dann wieder frei und wird mit Rang sieben belohnt.
11:30
Carlo Janka (SUI)
Der Vierte vom Vortag ist technisch sauber unterwegs, liegt aber bereits nach dem Gleitteil relativ weit zurück. Im Mittelteil investiert er viel in die Linie, und das zahlt sich aus: Mit einem starken Finish schiebt er sich immerhin noch auf Rang neun.
11:28
Matthias Mayer (AUT)
Nach seiner schweren Verletzung gibt der Olympiasieger an diesem Wochenende sein Weltcupcomeback. Genau wie seine Teamkollegen zuvor kommt aber auch er überhaupt nicht zurecht: nach einem Sprung kommt er völlig verdreht auf, kann dadurch nicht mehr auf Zug bleiben und muss weite Wege fahren. 1,45 Sekunden bedeuten im Ziel Platz 14.
11:24
Guillermo Fayed (FRA)
Dass hier durchaus noch Topzeiten drin sind, zeigt dann der Franzose Fayed - zumindest bis zur Hälfte des Rennens, wo er nur eine halbe Sekunde Rückstand hat. Dann verpasst er einen Schwungansatz, muss die Ski dadurch zu hart in den Schnee setzen und klassiert sich letztlich im Bereich der unmittelbar vor ihm gestarteten Fahrer auf Rang elf.
11:22
Christof Innerhofer (ITA)
Bei Innerhofer läuft es ebenfalls nicht rund: Er liegt bei der Einfahrt in den technischen Teil bereits fast eine Sekunde zurück und kann diesen Rückstand in der Folge nicht mehr aufholen. Eher im Gegenteil: genau wie die Läufer zuvor hat auch er im Ziel fast 1,5 Sekunden Rückstand, was aktuell nur Rang zwölf bedeutet.
11:19
Steven Nyman (USA)
Wenig überraschend geht der als starker Gleiter bekannte US-Amerikaner mit einem kleinen Vorsprung in die technischen Mittelteil. Dort verpatzt er eine der ersten Kurven allerdings völlig und muss fast einen Bremsschwung einlegen. Das kostet natürlich unglaublich viel Zeit, sodass für ihn im Ziel nur der elfte Platz bleibt.
11:17
Vincent Kriechmayr (AUT)
Die gestrige Abfahrt lief für den Österreicher enttäuschend, und auch heute kommt er nicht allzu gut zurecht. Die vielen Wellen und Unebenheiten im Mittelteil ziehen ihm ein wenig den Zahn, sodass auch er mit über 1,52 Sekunden Rückstand weit weg von der Spitze ins Ziel kommt.
11:15
Beat Feuz (SUI)
Für den Schweizer beginnt das Rennen mit einer Schrecksekunde, denn er ist beim ersten Sprung zu eng dran und kann sich nur knapp im Kurs halten. Im technischen Teil wählt er dann eine andere Linie als die meisten Läufer zuvor, das zahlt sich jedoch nicht aus: weit über eine Sekunde liegt er am Ende hinter Jansrud und damit nur auf Rang zehn.
11:13
Johan Clarey (FRA)
Beim Franzosen zeigt sich ein ähnliches Bild wie bei Paris zuvor. Im technischen Teil fehlt ihm der Zug, er muss mehrere Male aufmachen. Erst auf den letzten Metern kann er etwas gutmachen, muss sich aber zunächst mit dem vorletzten Platz begnügen.
11:09
Dominik Paris (ITA)
Nach ordentlichem Beginn werden dem Italiener die technisch anspruchsvollen Kurven zum Verhängnis, die er mit deutlich weniger Konsequenz durchfährt als die Schnellsten. So hat er natürlich keine Chance auf eine Topzeit. Unten läuft der Ski dann zwar und er kann nochmals einige Zehntelsekunden aufholen, mehr als Platz sieben ist aber nicht drin.
11:07
Bostjan Kline (SLO)
Der junge Slowene ist wild unterwegs, aber schnell. Im Mittelteil wird er ausgehoben und relativ weit abgetrieben. Dennoch bleibt er in Schlagdistanz und darf sich im Ziel über Platz vier freuen.
11:05
Peter Fill (ITA)
Im letzten Jahr gewann der Italiener die Weltcupwertung in der Abfahrt und beginnt auch heute stark: nach dem Gleitstück liegt er zwei Zehntelsekunden vor Jansrud. In der Kompression im Mittelteil drückt es ihn dann einmal hinten herein, sodass er nicht ganz auf Zug bleiben kann und hinter den Norweger zurückfällt. Auf den letzten Metern stimmt das Tempo wieder und er schiebt sich mit 0,26 Sekunden Rückstand auf Rang zwei.
11:03
Aleksander Aamodt Kilde (NOR)
Der junge Teamkollege von Jansrud und Svindal wollte gestern zu viel und kommt auch heute nicht ganz so gut zurecht. Technisch ist er zwar sauber unterwegs, kommt aber nicht an die Besten heran. Im Ziel summiert sich sein Rückstand auf 1,17 Sekunden, was vorerst Rang fünf bedeutet.
10:59
Aksel Lund Svindal (NOR)
Für Svindal war der gestrige zweite Platz nach langer Verletzungspause fast wie ein Sieg. Auch heute ist der Norweger stark unterwegs, wenngleich er mit seinem Teamkollegen Jansrud nicht ganz mithalten kann. Im etwas schattigen Mittelteil wählt er etwas weitere Wege und muss einige Male aus der aerodynamischen Position gehen. Auf den letzten Metern kann er nochmals etwas aufholen und übernimmt mit 0,33 Sekunden Rückstand vorerst Rang zwei.
10:56
Romed Baumann (AUT)
Dem Österreicher fehlt das Selbstverständnis, mit dem Jansrud zuvor über die Strecke gebrettert ist. Die Ski rattern mehr, bei den Sprüngen stimmt die Richtung nicht ganz, die letzte Konsequenz fehlt. Das summiert sich bis ins Ziel auf fast zwei Sekunden Rückstand. Da kann der 30-jährige nicht zufrieden sein.
10:54
Kjetil Jansrud (NOR)
Auch der Sieger von gestern beginnt wie die Feuerwehr. Anders als Guay zuvor passt es aber auch danach. Er wählt eine deutlich engere Linie als die beiden Fahrer zuvor, bleibt von oben bis unten auf Zug und liegt im Ziel deutliche 0,81 Sekunden vor der Konkurrenz. Das war mal eine Ansage des Norweger, der im Zielraum seine Ski küsst.
10:51
Erik Guay (CAN)
Der Kanadier war im zweiten Training der Schnellste und zählt damit heute zu den Topfavoriten. Er hat oben zwei Zehntel Vorsprung auf Théaux und hält diesen zunächst auch im technischen Teil. Dann aber wird er ein, zwei Mal weit abgetragen und fällt hinter den Franzosen zurück. Unten stimmt das Tempo dann zwar, aber es reicht nicht ganz: 0,16 Sekunden fehlen ihm auf die Bestzeit.
10:48
Adrien Théaux (FRA)
Den Auftakt macht ein Lokalmatador. Nach demFlachstück zu Beginn, wo es vor allem auf gute Gleitfähigkeiten ankommt, muss der Franzose danach viele Geländeübergänge und Sprünge meistern. Einige Male hat er dabei die Richtung nicht ganz und muss korrigieren. Im Ziel steht eine Zeit von knapp über zwei Minuten. Was diese wert ist, werden wir gleich sehen.
10:45
Traumhaftes Wetter in Val d'Isere
In wenigen Augenblicken geht bei traumhaften Bedingungen los: die Sonne strahlt, es ist knackig kalt, sodass einem tollen Rennen nichts im Wege steht.
10:44
Sander führt DSV-Team an
Das deutsche Team hofft vor allem auf Andreas Sander (Startnummer 21), der gestern als Neunter überzeugen konnte. Aber auch der von seiner Knieverletzung wieder genesene Josef Ferstl (32) hat eine Platzierung unter den Top 15 drauf. Neben den beiden sind für das DSV-Team Klaus Brandner (40), Tobias Stechert (41), Thomas Dressen (54) und Dominik Schwaiger (61) noch vier weitere Athleten am Start, für die eine Platzierung unter den besten 30 bereits ein Erfolg wäre.
10:40
Schweizer Trio zu beachten
Neun Starter schickt die Schweiz in die heutige Abfahrt: mit Beat Feuz (Startnummer 11), Carlo Janka (17) und Patrick Küng (18) gehören drei Athleten zu den Mitfavoriten, während es für Marc Gisin (30), Ralph Weber (34), Mauro Caviezel (43), Niels Hintermann (45), Fernando Schmed (55) und Nils Mani (58) vor allem darum geht, sich noch unter die besten 30 zu schieben.
10:34
Österreicher wollen Wiedergutmachung
Für das österreichische Team heisst es heute vor allem Wiedergutmachung betreiben. Platz zehn von Max Franz war gestern das beste Ergebnis für Rot-Weiss-Rot. Mit insgesamt elf Startern stellen sie heute das grösste Team, wobei Olympiasieger Matthias Mayer (Startnummer 16), Hannes Reichelt (19) und Max Franz (25) wohl die heissesten Eisen im Feuer sind. Ausserdem gehen Romed Baumann (4), Vincent Kriechmayr (12), Otmar Striedinger (24), Klaus Kröll (26), Frederic Berthold (35), Patrick Schweiger (36), Christian Walder (38) und Daniel Danklmaier (50) für die Alpenrepublik ins Rennen.
10:32
Norweger auch heute favorisiert
Gestern gab es im Super G einen norwegischen Doppelsieg: Kjetil Jansrud gewann vor Aksel Lund Svindal. Diese beiden sind heute ebenso wie Landsmann Aleksander Aamodt Kilde auch heute hoch einzuschätzen. Kampflos werden ihnen die Konkurrenten die Podestplätze jedoch nicht überlassen: mit Dominik Paris, gestern Dritter, und Peter Fill gehören beispielsweise zwei Italiener ebenfalls zu den Sieganwärtern.
10:29
Neue Startreihenfolge
Wie im gestrigen Super G gibt es auch in der heutigen Abfahrt eine veränderte Startreihenfolge gegenüber den Vorjahren: die besten zehn anwesenden Abfahrer starten mit ungeraden Nummern zwischen 1 und 19, die nächsten zehn werden zwischen Nummer 2 und 20 gelost. Startnummer 21 bis 30 geht ebenfalls per Los an die Läufer 21 bis 30 der Rangliste, ehe es ab Startnummer 31 wie gewohnt weiter geht.
10:27
Val d'Isere statt Beaver Creek
Eigentlich sollte das heutige Rennen in Beaver Creek stattfinden, doch der US-amerikanische Skiort musste die Wettkämpfe aufgrund Schneemangels frühzeitig absagen, sodass Val d'Isere den Weltcup übernahm,
10:00
Herzlich Willkommen!
Hallo und guten Morgen aus Val d'Isere. Ab 10:45 Uhr wird hier der erste Abfahrtssieger der noch jungen Saison gesucht. Insgesamt werden 65 Athleten um den Tagessieg kämpfen.

Weltcup Gesamt (Herren)

#NamePunkte
1ÖsterreichMarcel Hirscher1.599
2NorwegenKjetil Jansrud924
3NorwegenHenrik Kristoffersen903
4FrankreichAlexis Pinturault875
5DeutschlandFelix Neureuther790
6ItalienPeter Fill693
7NorwegenAleksander Aamodt Kilde668
8ItalienDominik Paris653
9ItalienManfred Mölgg580
10ÖsterreichHannes Reichelt556