Val d'Isere

  • Super G (Ersatz Beaver Creek)
    02.12.2016 12:00
  • Abfahrt (Ersatz Beaver Creek)
    03.12.2016 10:45
  • Riesenslalom (Ersatz Beaver Creek)
    04.12.2016 10:00
  • Riesenslalom
    10.12.2016 09:30
  • Slalom
    11.12.2016 09:30
  • 1
    Kjetil Jansrud
    Jansrud
    Norwegen
    Norwegen
    1:21.66m
  • 2
    Aksel Lund Svindal
    Svindal
    Norwegen
    Norwegen
    +0.17s
  • 3
    Dominik Paris
    Paris
    Italien
    Italien
    +0.41s
  • 1:21.66m
    1
    Norwegen
    Kjetil Jansrud
  • +0.17s
    2
    Norwegen
    Aksel Lund Svindal
  • +0.24s
    3
    Italien
    Dominik Paris
  • +0.03s
    4
    Schweiz
    Carlo Janka
  • +0.01s
    5
    Slowenien
    Bostjan Kline
  • +0.26s
    6
    Schweiz
    Beat Feuz
  • +0.04s
    7
    USA
    Travis Ganong
  • +0.01s
    8
    Italien
    Peter Fill
  • +0.15s
    9
    Deutschland
    Andreas Sander
  • +0.22s
    10
    Österreich
    Max Franz
  • +0.04s
    11
    Kanada
    Erik Guay
  • +0.02s
    12
    Frankreich
    Adrien Théaux
  • +0.03s
    13
    Österreich
    Marcel Hirscher
  • +0.03s
    13
    Kanada
    Dustin Cook
  • 1:22.90m
    15
    USA
    Ryan Cochran-Siegle
  • +0.04s
    16
    Österreich
    Patrick Schweiger
  • +0.04s
    17
    Österreich
    Hannes Reichelt
  • +0.08s
    18
    USA
    Andrew Weibrecht
  • +0.06s
    19
    Frankreich
    Brice Roger
  • +0.09s
    20
    Frankreich
    Matthieu Bailet
  • +0.02s
    21
    Norwegen
    Aleksander Aamodt Kilde
  • +0.02s
    22
    Österreich
    Matthias Mayer
  • +0.01s
    23
    Frankreich
    Victor Muffat Jeandet
  • +0.04s
    24
    Schweiz
    Ralph Weber
  • +0.04s
    25
    Deutschland
    Thomas Dreßen
  • +0.07s
    26
    Schweiz
    Patrick Küng
  • +0.09s
    27
    Frankreich
    Johan Clarey
  • +0.07s
    28
    USA
    Ted Ligety
  • +0.03s
    29
    Italien
    Emanuele Buzzi
  • +0.03s
    30
    Schweiz
    Mauro Caviezel
  • +0.01s
    31
    Slowenien
    Martin Cater
  • +0.03s
    32
    USA
    Steven Nyman
  • +0.07s
    33
    USA
    Brennan Rubie
  • +0.07s
    33
    Deutschland
    Klaus Brandner
  • 1:23.77m
    35
    Österreich
    Christian Walder
  • +0.02s
    36
    Kanada
    Manuel Osborne-Paradis
  • +0.01s
    37
    Österreich
    Vincent Kriechmayr
  • +0.01s
    37
    Norwegen
    Adrian Smiseth Sejersted
  • 1:23.82m
    39
    Kanada
    Erik Read
  • +0.09s
    40
    Schweiz
    Sandro Viletta
  • +0.02s
    41
    Italien
    Guglielmo Bosca
  • +0.06s
    42
    Österreich
    Georg Streitberger
  • +0.01s
    43
    Italien
    Mattia Casse
  • +0.01s
    44
    Schweiz
    Thomas Tumler
  • +0.01s
    44
    Norwegen
    Bjoernar Neteland
  • 1:24.13m
    46
    Österreich
    Otmar Striedinger
  • +0.05s
    47
    Slowenien
    Klemen Kosi
  • +0.12s
    48
    Frankreich
    Mathieu Faivre
  • +0.05s
    49
    USA
    Jared Goldberg
  • +0.01s
    50
    Schweiz
    Fernando Schmed
  • +0.02s
    51
    Frankreich
    Valentin Giraud Moine
  • +0.09s
    52
    USA
    Bryce Bennett
  • +0.13s
    53
    Chile
    Henrik Von Appen
  • +0.31s
    54
    Slowakei
    Adam Zampa
  • +0.37s
    55
    Italien
    Werner Heel
  • +0.08s
    56
    Slowenien
    Rok Perko
  • +0.11s
    57
    Kroatien
    Filip Zubčić
  • +0.05s
    58
    Italien
    Henri Battilani
  • +0.16s
    59
    Russland
    Pavel Trikhichev
  • +0.67s
    60
    Argentinien
    Cristian Javier Simari Birkner
  • +1.59s
    61
    Tschechien
    Jan Hudec
  • DNF
    62
    Italien
    Christof Innerhofer
  • DNF
    62
    Österreich
    Romed Baumann
  • DNF
    62
    Tschechien
    Krystof Kryzl
  • DNS
    62
    Finnland
    Marcus Sandell
  • DNF
    62
    Schweiz
    Marc Gisin
  • DNF
    62
    Frankreich
    Alexis Pinturault
  • DNF
    62
    USA
    Thomas Biesemeyer
  • DNF
    62
    Deutschland
    Josef Ferstl
  • DNF
    62
    Kanada
    Trevor Philip
  • DNS
    62
    Serbien
    Marko Vukicevic
  • DNF
    62
    Frankreich
    Blaise Giezendanner
  • DNF
    62
    Norwegen
    Rasmus Windingstad
  • DNF
    62
    Rumänien
    Ioan Valeriu Achiriloaie
  • DNF
    62
    Italien
    Matteo De Vettori
14:30
Auf Wiedersehen!
Das war er, der erste Super G der Saison! Für die Speed-Spezialisten geht es am Sonntag weiter, wenn die Abfahrt auf dem Programm steht. Wir sind dann natürlich wieder live mit dabei. Bis dahin!
14:27
In der Spitze gut
Auch bei den Schweizern ist die Teamleistung nicht herausragend, dennoch können die Eidgenossen zufrieden sein. Denn mit Carlo Janka auf der Vier und Beat Feuz auf Platz Sechs hat die Wintersportnation immerhin zwei heissen Eisen im Feuer. Zudem schafften Ralph Weber und Patrick Küng immerhin den Sprung in die Top 30.
14:25
Enttäuschung beim ÖSV
Lange sah es so aus, als würde ausgerechnet Slalom-Ass Marcel Hirscher die Kohlen aus dem Feuer holen müssen. Mit Max Franz konnten dann doch ein Speedler der Österreicher Normalform erreichen und Platz Zehn sichern, dennoch wird man in der Alpenrepublik sicher nicht zufrieden sein mit der schwachen Teamleistung.
14:23
Sander überzeugt, Dressen überrascht
Freude im DSV-Team! Andreas Sander hat seinen guten Eindruck aus dem Training bestätigt und sich mit einem guten Lauf bis auf Platz neun vorschieben können. Nachdem mit Josef Ferstl der zweite Deutsche ausgeschieden war, schlug die Stunde von Thomas Dressen, der sich mit einer hohen Startnummer auf Platz 26 und damit in die Punkte schob. Klaus Brandner komplettiert das Deutsche Team auf der 34.
14:21
Die Norweger machen's!
Die Dominanz der Skandinavier geht auch zu Beginn der neuen Saison weiter. Kjetil Jansrud gewinnt souverän den ersten Super G der Saison und verweist Aksel Lund Svindal auf Platz Zwei, der damit ein beeindruckendes Comeback abliefert. Auf dem dritten Rang sortiert sich Dominik Paris aus Italien ein.
14:04
Fernando Schmed (SUI) & Thomas Dressen (GER)
Was für ein Auftritt von Thomas Dressen! Der Deutsche zeigt einen tollen Lauf und schiebt sich überraschend auf Platz 26 und damit in die Punkte-Ränge. Unterdessen muss sich Fernando Schmed mit einem Platz jenseits der 40 zufrieden geben.
13:40
Christian Walder (AUT) & Sandro Viletta (SUI)
Für zwei weitere Fahrer hat es nicht ganz in die Punkte gereicht. Christian Walder und Sandro Viletta auf den Plätzen 31 und 34 schnuppern aber zumindest an den Top 30.
13:31
Otmar Striedinger (AUT) & Marc Gisin (SUI)
Sicher nicht in den Punkten sind Striedinger und Gisin. Der Österreicher muss sich am Ende mit Platz 37 zufrieden geben, der Schweizer schafft es nach einem Fehler im Mittelteil nicht einmal ins Ziel.
13:20
Klaus Brandner (GER) & Patrick Küng (SUI)
Ordentlicher Auftritt von Klaus Brandner, der hier eventuell sogar Punkte mitnehmen kann, denn er liegt auf Platz 28. Dass es nicht der 27. ist, liegt an Patrick Küng, der sich mit einem sauberen Lauf auf die 23 schiebt.
13:14
Mauro Caviezel (SUI) & Josef Ferstl (GER)
Auch der vierte Schweizer schiebt sich zumindest in die Punkte-Ränge. Mauro Caviezel reiht sich auf dem 24. Platz ein. Deutlich schlechter läuft es für Josef Ferstl. Der Deutsche scheidet nach einem Fehler im Mittelteil aus.
13:08
Die besten 30 sind unten.
Nach den ersten 30 Läufern tut sich erfahrungsgemäss nicht mehr viel an der Spitze. Natürlich melden wir uns wie gewohnt bei interessanten Ereignissen zurück.
13:07
Steven Nyman (USA)
Der letzte Fahrer der ersten 30 ist nun unten. Steven Nyman fängt gut an, baut dann aber ab. Als Ergebnis steht dann nur ein 22. Platz zu Buche.
13:05
Erik Guay (CAN)
Da war mehr drin für den Kandadier! Guay lag lange auf Kurs in Richtung Top 5, hat aber im Schlussteil ein paar Probleme. Dennoch reicht es für Platz elf, was den 35-Jährigen freut.
13:03
Patrick Schweiger (AUT)
Ordentliche Leistung des letzten Österreichers unter den Top 30. Schweiger verliert im zweiten Streckenabschnitt zwar noch einiges, kann aber dennoch Platz 14 ins Ziel retten.
13:00
Travis Ganong (USA)
Ein bisschen was lässt die Piste also doch noch zu. Ganong macht seine Sache hervorragend und schiebt sich auf einen tollen siebten Platz.
12:59
Jan Hudec (CZE)
Der Routinier ist in dieser Saison nicht mehr für Kanada, sondern für Tschechien unterwegs. Leider kann er seinem neuen Verband vorerst nur einen 23. Platz erkämpfen.
12:58
Ralph Weber (SUI)
Auch bei Ralph Weber ist noch viel Luft nach oben. Der Schweizer hatte ebenfalls lange mit Verletzungsproblemen zu kämpfen und reiht sich bei seinem Comeback erstmal nur auf Platz 17 ein.
12:55
Max Franz (AUT)
Max Franz rettet gerade so die Ehre der ÖSV-Speed-Mannschaft. Der 27-Jährige schiebt sich immerhin vor Marcel Hirscher und sorgt dafür, dass die Schmach gerade noch abgewendet werden konnte, dass Hirscher als Slalom-Experte bester Österreicher wird.
12:53
Thomas Tumler (SUI)
Die Abstände werden nun immer grösser. So auch bei Thomas Tumler, der gut anfängt, am Ende aber über Zwei Sekunden auf den ersten Platz verliert.
12:50
Ted Ligety (USA)
Sicht und Strecke werden sicherlich nicht besser und da die ganz grossen Favoriten schon unten sind, erwartet keiner mehr eine Bestzeit, auch nicht von Ted Ligety, der ja mehr im Riesenslalom zuhause ist und sich hier mit Platz 16 begnügen muss.
12:48
Georg Streitberger (AUT)
Auch der nächste Österreicher bleibt unter seinen Möglichkeiten. Georg Streitberger fährt sehr vorsichtig und so reicht es für den 35-Jährigen gerade mal zu Position 17.
12:44
Alexis Pinturault (FRA)
Sehr starker Start des Franzosen, der schnell in Führung liegt und richtig Druck macht. Dann aber riskiert Pinturault einfach zu viel und kommt aus der Balance. Damit ist das Rennen für den Lokalmatadoren beendet.
12:43
Andrew Weibrecht (USA)
Sehr durchschnittliche Fahrt des US-Amerikaners. Weibrecht kommt nie richtig auf Zug und reiht sich bei jeder Zwischenzeit zwischen Platz 10 und 15 ein. Am Ende steht folgerichtig eine 13 auf der Anzeigetafel.
12:40
Christof Innerhofer (ITA)
Das sah böse aus. Der Italiener nimmt eine Stange mit voller Wucht mit, kann sich aber auf den Brettern halten. Die Zeit ist natürlich dennoch futsch und nach einigen weiteren Toren bricht der Südtiroler das Rennen ab.
12:37
Dustin Cook (CAN)
Der nächste Comebacker ist am Start. Der Kanadier war ebenfalls ein Jahr verletzt und kann nun endlich wieder durchstarten. Gemessen daran ist ein 10. Platz durchaus in Ordnung für Dustin Cook.
12:35
Beat Feuz (SUI)
Auch der Schweizer hat Probleme im Mittelteil, wo die Piste offenbar schon etwas nachlässt. Ansonsten macht der Eidgenosse seine Sache ordentlich und kommt immerhin auf einen guten sechsten Platz.
12:32
Adrien Théaux (FRA)
Der erste Franzose ist Adrien Théaux. Diesem vergeht das Lächeln beim Blick auf das Scoreboard, denn mit dem achten Rang ist der 32-Jährige offensichtlich nicht zufrieden.
12:30
Peter Fill (ITA)
Zwei Plätze vor Hirscher landet Peter Fill, der vor allem im Mittelteil viel Zeit verliert und sich darüber natürlich ärgern wird.
12:28
Marcel Hirscher (AUT)
Trotz der unbestrittenen Qualität eines Marcel Hirscher muss man natürlich sagen, dass die Speed-Disziplinen, alles andere als sein Steckenpferd sind. Dass sich Hirscher dennoch als bester Österreicher platzieren kann, zeigt die Klasse dieses Ausnahmefahrers.
12:26
Mattia Casse (ITA)
Stark angefangen, stark nachgelassen. Der Italiener führt bei der ersten Zwischenzeit sogar, bekommt aber im drehenden, etwas langsameren Schlussteil Probleme und ärgert sich am Ende über Platz Elf.
12:24
Carlo Janka (SUI)
Schon im Vorfeld hatte der Eidgenosse seine Meinung zu der flachen Piste geäussert. Für diese Verhältnisse macht der Schweizer seine Sache aber gut und schiebt sich hinter Paris auf den vierten Platz.
12:20
Hannes Reichelt (AUT)
Auch der Österreichische Altmeister kommt nach einer Verletzung zurück. Zwar nicht so stark wie Svindal, aber doch mit einer ordentlichen Leistung meldet sich der Österreicher zum Dienst und schiebt sich auf Position Sechs.
12:18
Vincent Kriechmayr (AUT)
Das war nix! Vincent Kriechmayr hat heute keinen guten Tag erwischt und fährt vom Start weg den eigenen Ansprüchen hinterher. Am Ende schiebt sich der Österreicher auf einen schwachen achten Platz.
12:17
Andreas Sander (GER)
So ganz konnte der Deutsche die Trainingsleistung dann doch nicht bestätigen. Der frisch verheiratete DSV-Starter ist etwas zu vorsichtig und kann sich trotz weniger Fehler nur auf dem fünften Rang einsortieren.
12:14
Kjetil Jansrud (NOR)
Jansrud verdrängt seinen Teamkollegen und sorgt für die Norwegische Doppelführung. Der 31-Jährige setzt sich knapp aber dennoch souverän in seinem 50. Super G an die Spitze.
12:13
Dominik Paris (ITA)
Der Italiener startet eigentlich gut und liegt bei der ersten Zwischenzeit in Führung. Diese büsst der 27-Jährige aber schnell wieder ein und kann auch nicht wieder zurück kommen. Dennoch reicht es zum zweiten Rang für Dominik Paris.
12:11
Aksel Lund Svindal (NOR)
Nach seinem schweren Sturz in Kitzbühl und 10 Monaten Kämpfen für das Comeback ist der Routinier wieder dabei. Und der Norweger meldet sich mehr als ordentlich zurück und reiht sich ganz vorne ein.
12:08
Bostjan Kline (SLO)
Was möglich ist, wenn man zwar ohne ganz grosses Risiko aber zumindest fehlerfrei fährt, zeigt nun der Slowene, der sich nach einem guten Lauf mit über einer Sekunde Vorsprung auf den Spitzenplatz schiebt.
12:05
Aleksander Aamodt Kilde (NOR)
Jetzt könnte es die erste Duftmarke geben, denn der Titelverteidiger im Super G geht auf die Piste. Der Norweger startet fulminant, bekommt dann aber Probleme, kann den Lauf am Ende aber zumindest soweit retten, dass er die Führung übernimmt.
12:04
Romed Baumann (AUT)
Auch der zweite Läufer wird vom ÖSV geschickt. Romed Baumann macht es ziemlich ähnlich wie sein Vorgänger, scheidet im Mittelteil aber aus, nachdem er ein Tor verpasst.
12:02
Matthias Mayer (AUT)
Dem Österreicher kommt die Ehre zuteil, den ersten Super G der Saison zu eröffnen. So früh im Winter ist noch viel Luft nach oben, auch bei Mayer, der nicht optimal fährt. Was die Zeit am Ende wert sein wird, werden die nächsten Läufer zeigen.
11:59
Gute Trainingsleistung bestätigen
Am Mittwoch ging es für die Speed-Fahrer bereits auf die Piste und zwar zum Abfahrtstraining. Hierbei konnten mit Andreas Sander und Josef Ferstl gleich zwei DSV-Akteure überzeugen. Es liegt nun an den beiden Deutschen, diese Leistung auf den Super G zu übertragen. Gerade Sander, im letzten Jahr 16. der Super-G-Konkurrenz ist das durchaus zuzutrauen. Mit Klaus Brandner und Thomas Dressen wird das Deutsche Quartett abgerundet.
11:55
Janka hadert mit dem Wetter
Carlo Janka ist unestritten ein Ass in den Speed-Disziplinen. Da ist natürlich klar, dass ihm steile Pisten im Super G mehr liegen. Genau deshalb hadert der Schweizer mit dem Klima in den USA, wäre er doch viel lieber in Beaver Creek gefahren. Das sollte der Eidgenosse aber schnell abschütteln, sonst landet er wie im Training jenseits von Platz 30. Des Weiteren richten sich die Augen der Wintersportnation auf Beat Feuz und Thomas Tumler. Ralph Weber, Mauro Caviezel, Patrick Küng, Marc Gisin und Sandro Viletta komplettieren das Team.
11:51
Lichtblick Max Franz
Die Trainingseinheiten liefen für die ÖSV-Starter nicht unbedingt brilliant. Mit Max Franz auf dem vierten Platz lag lediglich ein Österreicher in den Top Ten. Zu wenig für die Alpenrepublik, die immerhin noch Matthias Mayer auf Position 12 zu sehen bekam. Eben dieser wird gleich das Rennen eröffnen. Mit dabei ist auch Marcel Hirscher, der offensichtlich jede Möglichkeit nutzt in den Wettkampfmodus zu kommen, im Super G aber wohl kaum für Aufsehen sorgen kann.
11:39
Norwegische Dominanz?
In der vergangenen Saison konnten alle drei Athleten auf dem Treppchen die gleiche Nationalhymne singen, denn die besten Super-G-Läufer kamen allesamt aus Norwegen. Aleksander Aamodt Kilde stellte hierbei knapp den Favoriten Kjetil Jansrud in den Schatten, gefolgt von Aksel Lund Svindal, der nach seiner schweren Knieverletzung endlich sein Comeback gibt. Kann die Norwegische Mannschaft diese Dominanz bestätigen? Die Konkurrenz schläft bekanntlich nicht.
11:20
Herzlich willkommen!
Mit der Adventszeit nimmt auch die Alpine Ski-Saison mehr und mehr Fahrt auf. Eigentlich sollte der Weltcup-Tross sich momentan in den USA befinden, doch das warme Klima in den Vereinigten Staaten bringt die Athleten in den Südosten Frankreichs, genau genommen nach Val-d’Isère, wo heute der erste Super G der Saison ansteht.

Weltcup Gesamt (Herren)

#NamePunkte
1ÖsterreichMarcel Hirscher1.599
2NorwegenKjetil Jansrud924
3NorwegenHenrik Kristoffersen903
4FrankreichAlexis Pinturault875
5DeutschlandFelix Neureuther790
6ItalienPeter Fill693
7NorwegenAleksander Aamodt Kilde668
8ItalienDominik Paris653
9ItalienManfred Mölgg580
10ÖsterreichHannes Reichelt556