Gröden

  • Super G
    16.12.2016 12:15
  • Abfahrt
    17.12.2016 12:15
  • 1
    Kjetil Jansrud
    Jansrud
    Norwegen
    Norwegen
    1:31.93m
  • 2
    Aleksander Aamodt Kilde
    Kilde
    Norwegen
    Norwegen
    +0.06s
  • 3
    Erik Guay
    Guay
    Kanada
    Kanada
    +0.13s
  • 1:31.93m
    1
    Norwegen
    Kjetil Jansrud
  • +0.06s
    2
    Norwegen
    Aleksander Aamodt Kilde
  • +0.07s
    3
    Kanada
    Erik Guay
  • +0.35s
    4
    Österreich
    Matthias Mayer
  • +0.01s
    5
    Deutschland
    Andreas Sander
  • +0.06s
    6
    Kanada
    Dustin Cook
  • +0.09s
    7
    Österreich
    Max Franz
  • +0.02s
    8
    Italien
    Dominik Paris
  • +0.02s
    9
    Österreich
    Hannes Reichelt
  • +0.02s
    10
    Italien
    Christof Innerhofer
  • +0.02s
    11
    Norwegen
    Adrian Smiseth Sejersted
  • +0.02s
    12
    Italien
    Peter Fill
  • +0.01s
    13
    Deutschland
    Josef Ferstl
  • +0.03s
    14
    Schweiz
    Beat Feuz
  • +0.05s
    15
    Slowenien
    Bostjan Kline
  • +0.04s
    16
    Frankreich
    Adrien Théaux
  • +0.01s
    17
    Deutschland
    Thomas Dreßen
  • +0.02s
    18
    USA
    Travis Ganong
  • +0.01s
    19
    Österreich
    Vincent Kriechmayr
  • +0.08s
    20
    Frankreich
    Blaise Giezendanner
  • +0.12s
    21
    Slowenien
    Martin Cater
  • +0.03s
    22
    Schweiz
    Thomas Tumler
  • +0.07s
    23
    Schweiz
    Carlo Janka
  • +0.03s
    24
    Schweiz
    Patrick Küng
  • +0.12s
    25
    USA
    Steven Nyman
  • +0.04s
    26
    Kanada
    Manuel Osborne-Paradis
  • +0.05s
    27
    Frankreich
    Brice Roger
  • +0.02s
    28
    Österreich
    Patrick Schweiger
  • +0.02s
    28
    Österreich
    Christian Walder
  • 1:33.49m
    30
    Österreich
    Otmar Striedinger
  • +0.03s
    31
    USA
    Brennan Rubie
  • +0.01s
    32
    Österreich
    Romed Baumann
  • +0.05s
    33
    Italien
    Mattia Casse
  • +0.04s
    34
    Schweiz
    Niels Hintermann
  • +0.03s
    35
    Schweiz
    Ralph Weber
  • +0.01s
    36
    Slowenien
    Klemen Kosi
  • +0.02s
    37
    Schweiz
    Mauro Caviezel
  • +0.01s
    38
    Österreich
    Christopher Neumayer
  • +0.01s
    39
    Schweiz
    Nils Mani
  • +0.01s
    39
    Italien
    Emanuele Buzzi
  • +0.01s
    39
    Norwegen
    Stian Saugestad
  • 1:33.71m
    42
    USA
    Thomas Biesemeyer
  • +0.10s
    43
    Österreich
    Niklas Köck
  • +0.01s
    44
    Italien
    Werner Heel
  • +0.09s
    45
    Frankreich
    Johan Clarey
  • +0.02s
    46
    Deutschland
    Klaus Brandner
  • +0.01s
    47
    USA
    Jared Goldberg
  • +0.05s
    48
    USA
    Bryce Bennett
  • +0.04s
    49
    Frankreich
    Nicolas Raffort
  • +0.04s
    50
    Italien
    Guglielmo Bosca
  • +0.10s
    51
    USA
    Ryan Cochran-Siegle
  • +0.06s
    52
    Frankreich
    Nils Allegre
  • +0.09s
    53
    USA
    Andrew Weibrecht
  • +0.23s
    54
    Chile
    Henrik Von Appen
  • +0.07s
    55
    Dänemark
    Christoffer Faarup
  • +0.07s
    56
    Frankreich
    Matthieu Bailet
  • +0.01s
    57
    Kanada
    Erik Read
  • +0.08s
    58
    Norwegen
    Bjoernar Neteland
  • +0.16s
    59
    Italien
    Matteo De Vettori
  • +0.23s
    60
    Finnland
    Andreas Romar
  • +0.05s
    61
    Tschechien
    Jan Hudec
  • +0.17s
    62
    Russland
    Pavel Trikhichev
  • +0.13s
    63
    Slowakei
    Andreas Zampa
  • +0.16s
    64
    Frankreich
    Roy Piccard
  • +1.15s
    65
    Polen
    Michał Kłusak
  • DNF
    66
    Norwegen
    Aksel Lund Svindal
  • DSQ
    66
    Kanada
    Jeffrey Frisch
  • DNF
    66
    Schweiz
    Sandro Viletta
  • DNF
    66
    Frankreich
    Valentin Giraud Moine
  • DNF
    66
    Kanada
    Tyler Werry
  • DNS
    66
    Rumänien
    Ioan Valeriu Achiriloaie
  • DNF
    66
    Slowenien
    Miha Hrobat
14:55
Schluss für heute
Das war es für den Moment aus Gröden. Morgen ab 12.15 Uhr steht die Abfahrt auf dem Programm. Noch einen schönen Freitag und bis zum nächsten Mal!
14:53
DSV: Sander top, Dressen überrascht erneut
Andreas Sander hat sein gutes Ergebnis aus Val d'Isère bestätigt und ist heute sogar noch weiter nach vorne gefahren. Am Ende wurde es Rang Fünf für den besten deutschen Super-G-Fahrer. Auch Josef Ferstl erzielte mit Platz 13 ein gutes Resultat. Für eine weitere Überraschung sorgte erneut Thomas Dressen, der wie im ersten Rennen mit einer hohen Startnummer noch bis auf den 17. Rang in die Punkte fuhr.
14:51
Schweizer enttäuschen
Für die hoffnungsvoll gestarteten Schweizer steht unter dem Strich als bestes Ergebnis ein 14. Platz für Beat Feuz. Thomas Tumler, Carlo Janka und Patrick Küng nehmen auf den Plätzen 22-24 noch ein paar Pünktchen mit, hatten aber allesamt deutlich höhere Ziele. Da ist noch deutlich Luft nach oben für die morgige Abfahrt.
14:48
3x Top-Ten für Österreich!
Der ÖSV hat heute gezeigt, dass es doch geht in den Speed-Disziplinen. Matthias Mayer verpasste als Vierter das Podium nur um 0.35 Sekunden. Auch Max Franz als Siebter und Hannes Reichelt auf Rang neun schafften es in die Top Ten. Das ist nach dem Desaster von Val d'Isère die richtige Antwort von Österreichs Ski-Assen.
14:46
Norwegischer Doppelsieg!
Mal wieder zeigen die Norweger ihre Dominanz in den schnellen Disziplinen. Allen voran steht Kjetil Jansrud, der nach den beiden Erfolgen in Val d'Isère auch in Gröden jubeln darf und sechs Hundertstel vor seinem Landsmann Aleksander Aamodt Kilde landet. Der Kanadier Erki Guay komplettiert das Treppchen.
14:42
Nils Mani (SUI)
Der letzte der Schweizer Mannschaft ist heute Nils Mani. Der 24-jährige kommt in seinem zweiten Weltcup-Rennen der Saison mit 1.77 Sekunden Rückstand auf den 39. Platz.
14:24
Thomas Dressen (GER)
Was für ein starker Lauf von Thomas Dressen! Wie schon beim ersten Super-G fährt der Deutsche mit einer hohen Startnummer (59) ein wahnsinniges Rennen und schiebt sich in die Punkte! Dressen lag zeitweilig sogar auf Top-Ten-Kurs und wird am Ende mit 0.88 Sekunden Rückstand vorerst 17.
14:11
Niels Hintermann (SUI)
Die Streck ist wieder frei. Mit Niels Hintermann verpasst auch der vorletzte Schweizer als 31. die Weltcup-Punkte knapp. Hintermann hatte im oberen Teil gut angefangen, doch im Mittelteil wuchs der Rückstand dann rasch auf anderthalb Sekunden an.
14:02
Rennen unterbrochen
Die Verletzung von Sandro Viletta scheint leider doch schwerwiegender zu sein. Der Schweizer muss mit dem Hubschrauber geholt werden und das Rennen ist schon eine ganze Weile unterbrochen.
13:49
Sandro Viletta (SUI)
Das sieht bitter aus für den Schweizer! Viletta wird beim ersten schweren Sturz des Rennens weit durch die Luft und ins Fangnetz geschleudert und kann zunächst nicht ohne ärztliche Hilfe aufstehen. Hoffen wir, dass nichts Schlimmeres passiert ist.
13:45
Otmar Striedinger und Christian Walder (AUT)
Der nächste ÖSV-Doppelpack ist unten. Striedinger und Walder landen auf 26 und 27. Das könnte noch für ein paar Pünktchen reichen.
13:40
Niklas Köck und Christopher Neumayer (AUT)
Die nächsten beiden Österreicher können nicht in die Weltcup-Punkte fahren. Köck reiht sich auf Rang 32 ein, Neumayer kommt einen Platz vor seinem Mannschaftskameraden ins Ziel.
13:34
Patrick Küng (SUI)
Mit Spannung erwartet wird noch der nächste Schweizer Patrick Küng. Der Abfahrts-Weltmeister ist im oberen Teil in Schlagdistanz, muss aber auf der Ciaslat-Wiese wie so viele vor ihm abreissen lassen. Mit einem Tempo von unter 100 km/h geht es in den Zielhang und es wird nur Rang 21 für Küng.
13:30
Josef Ferstl (GER)
Josef Ferstl haut noch einen raus. Mit der Startnummer 32 fährt der dritte Deutsche mit nur 0.75 Sekunden Rückstand auf den 12. Rang vor. Sehr gutes Ergebnis für Josef Ferstl.
13:29
Top 30 unten
Die ersten 30 Fahrer sind unten und es führt nicht ganz unerwartet ein norwegisches Duo aus Kjetil Jansrud und Aleksander Aamodt Kilde vor dem Kanadier Guay auf Rang drei. Matthias Mayer liegt als bester Österreicher knapp hinter dem Treppechen auf Vier, Andreas Sander als bester DSV-Fahrer gleich dahinter auf einem guten fünften Rang. Viel wird sich im zweiten Teil des Renenns erfahrungsgemäss an der Spitze nicht mehr tun. Wenn doch, sind wir natürlich sofort dabei.
13:25
Klemen Kosi (SLO)
Kann Klemen Kosi vielleicht noch mit einem heissen Ritt für eine Überraschung sorgen? Der manchmal etwas übermütige Slowene muss hart arbeiten, um nicht rausgetragen zu werden und fährt auf Rang 26 durch den Zielbogen.
13:23
Steven Nyman (USA)
Steven Nyman wird für die morgige Abfahrt stark eingeschätzt, doch was kann der Amerikaner im Super-G bringen? Wohl nicht viel. Schon im schnellen ersten Abschnitt, der ihm liegen sollte, hat Nyman eine Sekunde Rückstand. Jetzt heisst es nur noch heil anzukommen und den Fokus auf morgen zu richten.
13:21
Mauro Caviezel (SUI)
Auch Mauro Caviezel wird das Ergebnis der Schweiz nicht aufbessern. Schon bei der ersten Zwischenzeit stehen sieben Zehntel Rückstand auf der Anzeigetafel. Da fehlt ganz einfach der Speed in dieser Fahrt und mit Rang 25 wird Caviezel am Ende wohl keine Punkte abstauben.
13:20
Brice Roger (FRA)
Im heimischen Val d'Isère konnte der 26-jährige Franzose in die Top-20 fahren. Auch heute hält Roger sich gut und steuert wieder auf Weltcup-Punkte zu. ES wird vorerst der 20. Platz für den Franzosen.
13:17
Max Franz (AUT)
Kann Max Franz das Treppchen attackieren? Der Österreicher kommt nicht gut aus dem Block, kämpft sich dann aber schnell in eine gute Linie und hält den Rückstand in Grenzen. Franz fährt eine sehr runde Linie und kann in ähnliche Regionen wie Landsmann Mayer fahren. Am Ende wird es mit 0.64 Sekunden Abstand auf Jansrud der siebte Platz.
13:15
Thomas Tumler (SUI)
Kann Tumler endlich seine ersten Weltcup-Punkte sammeln? Der Auftakt ist stark, nur 0.18 Sekunden fehlen auf die Spitze. Doch bei der Einfahrt in den Mittelteil kommen die Probleme. Das kostet Zeit und Tempo. Im Ziel muss sich der Schweizer mit Rang 17 begnügen. Für die ersten Weltcup-Punkte könnte das reichen.
13:13
Blaise Giezendanner (FRA)
Der junge Franose Giezendanner macht das sehr ordentlich und hält den Rückstand unter einer Sekunde! Rang 16 steht letztlich auf dem Papier.
13:12
Jan Hudec (CZE)
Hudec kommt vom Start weg überhaupt nicht ins Rennen. Das wird nicht mehr als eine Übungsfahrt für den Tschechen, der offenbar mit Knieproblemen zu kämpfen hat. Auf Rang 23 liegt Hudec nur vor dem ausgeschiedenen Aksel Lund Svindal.
13:09
Klaus Brandner (GER)
Der nächste deutsche Läufer ist im Schnee! Kann Brandner eine ähnlich starke Fahrt zeigen wie Sander, der immer noch auf einem sehr guten fünften Rang liegt? Ein Top-20-Ergebnis wäre eine schöne Sache für Brandner, doch der Rückstand wächst schon früh stark an. Er kämpft bis zuletzt, doch exakt zwei Sekunden Rückstand bedeuten vorerst nur Rang 21.
13:07
Patrick Schweiger (AUT)
Matthias Mayer liegt als bester Österreicher knapp hinter dem Stockerl. Patrick Schweiger wird in diese Regionen wohl nicht vorfahren können. Schon bei der Einfahrt in den technischen Mittelteil steht eine Sekunde zu viel auf der Uhr. Rang 17 ist das Ergebnis.
13:05
Ralph Weber (SUI)
Janka und Feuz konnten heute nicht restlos überzeigen. Kann Ralph Weber für die Eidgenossen in die Bresche springen? Der Schweizer fährt zunächst sehr abwartend und hat schon früh deutlichen Rückstand. Das wird kein Top-Ten-Ergebnis werden für Weber. Am Ende ist es sogar nur Rang 19.
13:01
Hannes Reichelt (AUT)
Kann der starke Techniker Hannes Reichelt auf der Saslong was holen? Ähnlich wie seine Vorfahrer hält er den Rückstand im oberen Teil bei ca. drei Zehnteln, doch dann wird es immer mehr. Im unteren Teil sind die Norweger und Kanadier einfach in einer anderen Liga gefahren. Reichelt ist zunächst Achter.
12:59
Peter Fill (ITA)
Der Lokalmatador sieht sich selbst auf seiner Heimstrecke nicht als Favoriten, aber das kann natürlich auch Kalkül sein. Der beste Abfahrer des letzten Jahres lässt es heute gemächlich angehen und hat in der Ciaslat-Wiese schon fast eine Sekunde Rückstand. Geht da noch was? Nein. 0.74 Sekunden Rückstand bedeuten Rang neun.
12:57
Beat Feuz (SUI)
Was macht Beat Feuz? Der Sechste von Val d'Isère kann hier durchaus in die Spitze fahren. Die erste Hälfte des Rennens sieht solide aus, aber auch nicht mehr. Feuz verliert von Abschnitt zu Abschnitt und kommt mit einem ganz niedrigen Tempo in den Zielhang. Rang neun steht am Ende für Beat Feuz zu Buche.
12:55
Aksel Lund Svindal (NOR)
Der nächste Norweger! Svindal will den dritten Podestplatz im dritten Rennen und liegt im ersten Abschnitt nur knapp hinter Jansrud. Das ist eine wilde Fahrt von Svindal, der im Mittelteil gleich zweimal korrigieren muss. Der Norweger will im Schlussabschnitt nochmal attackieren und bezahlt mit einem weiteren groben Fehler. Svindal scheidet aus und sammelt heute keine Punkte!
12:53
Andreas Sander (GER)
Jetzt gilt es für den aussichtsreichsten deutschen Fahrer Andi Sander! Der obere Teil sieht gut aus, Sander liegt nur knapp hinter Jansrud. Im Mittelteil lässt Sander eine knappe halbe Sekunde liegen, doch ein gutes Ergebnis ist weiter greifbar. Beim letzten Sprung wird er etwas weit rausgetragen und landet vorerst auf dem fünften Rang.
12:51
Kjetil Jansrud (NOR)
Der nächste Norweger ist unterwegs! Kann der Sieger von Val d'Isère auch heute ganz nach vorne fahren? Entschlossen wirft sich Jansrud in den Hang und attackiert sofort die Bestzeit. Diese Mischung aus Aggressivität und Eleganz ist einfach unglaublich. Jansrud gleitet durch die Ciaslat-Wiese und drückt dann wieder den Turbo-Knopf für den Zielschlauch. Es reicht! Jansrud setzt sich sechs Hunderstel vor Kilde auf Position eins.
12:47
Christof Innerhofer (ITA)
Innerhofer, der zurzeit nur unter Schmerzen und mit Schmerzmitteln für sein linkes Knie fahren kann, gibt hier alles, doch diese verhältnismässig bucklige Piste ist wirklich nichts für ein lädiertes Knie. Unter dem Strich steht erstmal Platz sechs für Christof Innerhofer.
12:45
Aleksander Aamodt Kilde (NOR)
Jetzt kommen die Norweger. Den Anfang macht Aleksander Aamodt Kilde, der Gewinner des letzten Super-G-Weltcups. Er fährt hier eine ganz weiche Linie und haut zwischen den letzten vier Toren nochmal richtig einen raus. Mit sieben Hundertsteln Vorsprung setzt sich der Norweger an die Spitze.
12:43
Matthias Mayer (AUT)
Geht jetzt endlich was für Österreich? Mayer, der genau hier vor einem Jahr schwer gestürzt war, ist ein heisser Kandidat und am Donnerstag hier bereits Bestzeit im Training gefahren. Mayer liegt bei der Einfahrt in die Wiese gut drei Hundertstel hinter Guay, doch das Tempo ist gut. An die Spitze kommt er nicht ran, doch Mayer schiebt sich zwischen die beiden Kanadier auf Rang zwei.
12:40
Carlo Janka (SUI)
Jetzt gilt es für den Schweizer, der in Val d'Isère das Podium so knapp verpasst hat. Janka fährt voll auf Angriff und fast wäre es aus gewesen, doch mit einer akrobatischen Einlage auf dem linken Ski hält sich der Schweizer in der Spur. Aber das hat Zeit gekostet. Eine Sekunde kann auch Janka im unteren Teil nicht rausfahren und reiht sich auf Rang acht ein.
12:37
Erik Guay (CAN)
Kann der zweite Kanadier seinem Landsmann Dustin Cook an die Spitze folgen? Im ersten Teil sieht es ganz danach aus. Guay liegt gar noch drei Zehntel vor Cook! Guay kommt auch gut durch den Mittelteil und geht mit Vorsprung in den Zielhang. Das vorletzte Tor wird entscheidend, hier werden die Fahrer bei einem kleinen Sprung immer weiter rausgetragen. Guay meistert das perfekt und verbessert die Bestzeit von Cook um satte 0.42 Sekunden!
12:34
Vincent Kriechmayr (AUT)
Vincent Kriechmayr hat die zweite Chance für den ÖSV. Die Topographie der Strecke müsste dem Österreicher liegen und er nimmt die ersten Wellen stark. Kriechmayr fährt auf Attacke, verpasst die Spitzengruppe aber knapp. 36 Hundertstel Rückstand bedeuten Rang Sechs.
12:32
Mattia Casse (ITA)
Casse kann zu Beginn des Laufs an die gute Leistung seines Landsmanns anknüpfen und ist zeitgleich unterwegs. Ähnlich wie Paris verliert er dann auf der Ciaslat-Wiese knapp drei Zehntel und jede Menge Tempo. Casse ist am Zielhang drei km/h langsamer als die Besten und reiht sich mit über einer Sekunde Rückstand auf Patz sieben ein.
12:30
Dominik Paris (ITA)
Jetzt kommt der italienische Doppelpack mit Paris und Casse. Dem kräftigen Dominik Paris könnte diese Strecke durchaus liegen und er fährt auch im gleichen Zeitsektor wie der führende Dustin Cook. Im Mittelteil verliert der Italiener leicht, doch im Steilen müsste er nochmal aufs Tempo drücken können. Elf Hundertstel fehlen am Ende auf den ersten Platz. Vorerst Rang zwei für Dominik Paris.
12:28
Travis Ganong (USA)
Der nächste Nordamerikaner folgt sogleich. Ganong kommt aber nicht gut ins Renne, erwischt schon früh einen Schlag und muss neu ansetzen. Das sieht insgesamt unsauberer aus, als bei Cook. Mit viel Kraft hält der Amerikaner die Linie, doch die Anstrengungen kosten Zeit. Ganong kämpft sich mit einem mutigen Sprung noch ein paar Zehntel nach vorne und landet auf dem vierten Platz.
12:26
Dustin Cook (CAN)
Cook ist das genau Gegenteil zu Baumann vorher. Der Kanadier fährt oben voll auf Angriff und geht mit einem minimalen Vorsprung in den Technikteil. Die Ausfahrt aus der Ciaslat gelingt Cook perfekt und es geht mit Vorsprung in den Zielhang. Ein kleiner Wackler kostet Zeit, doch 0.28 Sekunden Vorsprung bleiben. Dustin Cook geht in Führung!
12:24
Romed Baumann (AUT)
Romed Baumann darf als erster Österreicher für ein gutes Speed-Ergebnis sorgen. Doch das sieht alles etwas gebremst aus, was Baumann hier in den Schnee zaubert. Eine halbe Sekunde fehlt bereits auf die Spitze, als es in den Zielhang geht. Kurz vor der Linie muss Baumann noch einmal korrigieren, um seinen Lauf zu retten, Am Ende wird es der dritte Platz.
12:22
Adrien Théaux (FRA)
Der erste Franzose findet oben nicht die schnellste Linie, doch die Stärken von Théaux liegen eher im technischen Mittelteil der Saslong. Auf der Ciaslat-Wise holt er auf und das wird eine ganz enge Kiste. Am Ende fehlen dem Franzosen vier Hundertstel auf Kline, der weiter vorne bleibt.
12:19
Bostjan Kline (SLO)
Was macht der Slowene, der in beim ersten Rennen so stark war? Kline kommt deutlich schneller in den Mittelteil und hat bereits eine Sekunde auf Weibrecht rausgefahren! Mit einem Wahnsinns-Speed von 103.6 km/h fliegt Bostjan Kline ins Ziel und setzt sich über anderthalb Sekunden vor Weibrecht an die Spitze! Das war ein ganz starker Ritt!
12:17
Andrew Weibrecht (USA)
Andrew Weibrecht ist unterwegs! Im oberen Bereich geht es für die Fahrer darum, ordentlich Speed aufzunehmen und das gelingt dem Amerikaner gut. Die Kamelbuckel werden im Super-G umfahren und es geht über die Ciaslat-Wiese in den Zielschlauch. Dort warten nochmal vier knackige Tore auf Weibrecht, der ohne grosse Fehler durchkommt und die erste Richtzeit setzt.
12:11
Gleich geht’s los
Kleine Mauer, grosse Mauer, Kamelbuckel und Ciaslat-Wiese: Kaum eine Weltcup-Strecke hat so viele prominente Abschnitte zu bieten, wie die Saslong in Gröden. Der US-Amerikaner Andrew Weibrecht wird gleich als erster Fahrer auf die anspruchsvolle Strecke durch insgesamt 37 Tore gehen. In wenigen Augenblicken geht’s los!
12:10
DSV baut auf Sander
Mit seinem neunten Platz beim ersten Super-G war Andreas Sander bester deutscher Athlet. Stark war aber auch die Leistung von Thomas Dressen, der mit einer hohen Startnummer auf Platz 26 vorfuhr und ein paar Weltcupzähler sammelte. Klaus Brandner und Josef Ferstl komplettieren das deutsche Team bei diesem Super-G. Für Tobias Stechert ist das Wintersportjahr hingegen leider bereits beendet. Der 31-jährige wird nach einem Trainingssturz in Gröden frühestens Mitte Januar wieder auf den Skiern stehen.
12:06
ÖSV will Wiedergutmachung
Nach dem enttäuschenden Resultat in Frankreich wollen Österreichs Speedfahrer heute Wiedergutmachung betreiben. Vor allem Matthias Mayer hat im Abfahrtstraining am Donnerstag mit der schnellsten Zeit bereits gezeigt, dass ihm die Saslong liegt. Auch Vincent Kriechmayr, Hannes Reichelt und Franz Max ist ein gutes Resultat zuzutrauen. Insgesamt sind zehn Fahrer aus Österreich am Start. Der Gesamtweltcupführende Marcel Hirscher pausiert.
12:04
Janka führt die Schweiz an
Neun Eidgenossen sind auf der Saslong am Start. Carlo Janka verpasste das Stockerl im ersten Rennen nur um drei Hundertstel und will heute noch höher hinaus. Auch Beat Feuz zeigte in Val d'Isère mit Rang sechs eine starke Leistung. Ralph Weber, Mauro Caviezel und Thomas Tumler können auf jeden Fall in die Punkteränge fahren.
12:00
Italienisches Quartett und ein Slowene
Neben den Norwegern muss man als Nation sicher auch Italien beachten. Mit Christof Innerhofer, Dominik Paris, Mattia Casse und Peter Fill hat der italienische Skiverband ein Quartett am Start, das durchaus aufs Treppchen schielt. Auch der Slowene Bostjan Kline hat mit seinem fünften Platz in Val d'Isère gezeigt, dass mit ihm in den schnellen Disziplinen zu rechnen ist.
11:53
Norwegen dominiert weiter
In der letzten Saison waren im Super-G-Weltcup norwegische Festspiele angesagt. Alle drei Podestplätze gingen an die Skandinavier. Und auch im ersten Rennen dieser Saison in Val d'Isère haben sie der Konkurrenz gleich mal wieder gezeigt, dass mit ihnen auch dieses Jahr zu rechnen ist. Kjetil Jansrud gewann in Val d'Isère vor seinem Landsmann Aksel Lund Svindal.
11:48
Willkommen zum Super-G in Gröden!
Hallo und herzlich willkommen zum zweiten Super-G der Herren in der Saison 2016/17. Nach dem Auftakt in Val d'Isère geht es im zweitschnellsten alpinen Wettbewerb heute auf die berühmte Grödener Saslong. Um 12:15 Uhr geht’s los in Südtirol!

Weltcup Gesamt (Herren)

#NamePunkte
1ÖsterreichMarcel Hirscher1.599
2NorwegenKjetil Jansrud924
3NorwegenHenrik Kristoffersen903
4FrankreichAlexis Pinturault875
5DeutschlandFelix Neureuther790
6ItalienPeter Fill693
7NorwegenAleksander Aamodt Kilde668
8ItalienDominik Paris653
9ItalienManfred Mölgg580
10ÖsterreichHannes Reichelt556