Wengen

  • Alpine Kombination
    13.01.2017 10:15
  • Abfahrt
    14.01.2017 12:30
  • Slalom
    15.01.2017 10:30
  • 1
    Niels Hintermann
    Hintermann
    Schweiz
    Schweiz
    2:26.58m
  • 2
    Maxence Muzaton
    Muzaton
    Frankreich
    Frankreich
    +0.26s
  • 3
    Frederic Berthold
    Berthold
    Österreich
    Österreich
    +0.35s
  • 2:26.58m
    1
    Schweiz
    Niels Hintermann
  • +0.26s
    2
    Frankreich
    Maxence Muzaton
  • +0.09s
    3
    Österreich
    Frederic Berthold
  • +0.03s
    4
    Frankreich
    Valentin Giraud Moine
  • +0.13s
    5
    Schweiz
    Nils Mani
  • +0.14s
    6
    Österreich
    Romed Baumann
  • +0.53s
    7
    Schweiz
    Justin Murisier
  • +0.29s
    8
    Norwegen
    Aleksander Aamodt Kilde
  • +0.09s
    9
    Slowenien
    Martin Cater
  • +0.22s
    10
    USA
    Bryce Bennett
  • +0.08s
    11
    Norwegen
    Kjetil Jansrud
  • +0.07s
    12
    Schweiz
    Mauro Caviezel
  • +0.03s
    13
    Italien
    Paolo Pangrazzi
  • +0.06s
    14
    Italien
    Mattia Casse
  • +0.12s
    15
    Slowenien
    Klemen Kosi
  • +0.21s
    16
    Finnland
    Andreas Romar
  • +0.14s
    17
    Österreich
    Vincent Kriechmayr
  • +0.03s
    18
    Frankreich
    Victor Muffat Jeandet
  • +0.22s
    19
    Schweiz
    Carlo Janka
  • +0.04s
    20
    Frankreich
    Alexis Pinturault
  • +0.02s
    21
    Frankreich
    Blaise Giezendanner
  • +0.30s
    22
    Kroatien
    Ivica Kostelic
  • +0.06s
    23
    Tschechien
    Ondrej Berndt
  • +0.06s
    24
    Slowakei
    Adam Zampa
  • +0.17s
    25
    Tschechien
    Krystof Kryzl
  • +0.10s
    26
    Slowenien
    Tilen Debelak
  • +0.39s
    27
    Italien
    Dominik Paris
  • +0.02s
    28
    Schweiz
    Gian Luca Barandun
  • +0.25s
    29
    Slowenien
    Stefan Hadalin
  • +1.07s
    30
    Kroatien
    Filip Zubčić
  • +0.21s
    31
    Slowakei
    Andreas Zampa
  • +0.97s
    32
    Kroatien
    Istok Rodes
  • +0.97s
    32
    Serbien
    Marko Vukicevic
  • 2:33.00m
    34
    Schweiz
    Ralph Weber
  • +0.20s
    35
    Kanada
    Tyler Werry
  • +0.65s
    36
    Kroatien
    Max Ullrich
  • +0.64s
    37
    Tschechien
    Filip Forejtek
  • +0.17s
    38
    Chile
    Henrik Von Appen
  • +0.66s
    39
    Japan
    Ryo Sugai
  • +7.53s
    40
    Deutschland
    Andreas Sander
15:09
Bis morgen!
Am Samstag nämlich steht in Wengen die Spezialabfahrt auf dem Programm – auf der neben Kitzbühel schwersten Strecke im Weltcup-Zirkus. Das Lauberhornrennen soll um 12:30 Uhr beginnen. Da aber auch für morgen Schneefälle vorhergesagt werden und man sich auf die Suche nach einen Fenster mit günstigen Bedingungen begeben wird, sind Verschiebungen möglich. In jedem Fall berichten wir wieder live. Bis morgen!
15:07
Enttäuschung für den DSV
Für die Deutschen gab es nichts zu holen. Thomas Dressen und Josef Ferstl waren bereits im Slalom ausgeschieden. Andreas Sander hatte nach seiner Bergsteigeinlage grossen Rückstand. Immerhin durfte Letzterer zu einer "Trainingsfahrt" auf die Abfahrtspiste. Über den 40. und letzten Platz kam der 27-Jährige zwar nicht mehr hinaus, die reine Laufzeit gab allerdings Hoffnung für morgen (7.).
15:04
Österreichisches Abschneiden
Für die Österreicher nahm die Sache ein versöhnliches Ende. Zumindest Frederic Berthold (3.) und Romed Baumann (6.) wussten sich deutlich zu verbessern. Im Schneetreiben chancenlos war dagegen der eigentlich ganz aussichtsreich positionierte Vincent Kriechmayr (17.).
15:02
Starke Eidgenossen
Im Schatten von Niels Hintermann fuhren weitere Schweizer in die Top 10. Nils Mani wurde Fünfter, Justin Murisier Siebter. Mauro Caviezel (12.) und Carlo Janka (19.) litten unter den Bedingungen und vermochten ihre guten Ausgangspositionen nicht zu veredeln. Gian Luca Barandun staubte als 28. immerhin noch Weltcuppunkte ab.
14:59
Kristallkugel
Trotz seines Absturzes auf Rang 20 rettete Alexis Pinturault seine Spitzenposition im Disziplinweltcup. Und da es sich mit Ausnahme der WM in St. Moritz um die letzte Alpine Kombination des Winters handelte, wird der Franzose dafür die kleine Kristallkugel bekommen. Auf Rang zwei der Wertung schob sich Niels Hintermann vor Aleksander Kilde.
14:57
Das Podium
Niels Hintermann gewinnt die von starkem Schneefall beeinflusste Alpine Kombination von Wengen! Die ganze Zusammensetzung des Podiums stellt eine Überraschung dar. Die frühen Startnummern in der Abfahrt waren klar bevorteilt, weil es da noch nicht wieder schneite. So holte sich Maxence Muzaton mit Laufbestzeit den zweiten Platz vor Frederic Berthold.
14:52
Andreas Sander (GER)
Zum Abschluss gibt es den Trainingslauf von Andreas Sander. Der Deutsche ist im Slalom bergauf gestiegen, die Gesamtzeit also ist völlig uninteressant. Der Blick muss eher auf die reine Abfahrtszeit gerichtet werden. Und die ist stark - Rang sieben! In der Kombinationswertung allerdings bleibt der 27-Jährige auf Position 40 hängen.
14:50
Marko Vukicevic (SRB)
Auf immerhin eine Sekunde kommt Marko Vukicevic an die Punkte ran. Der Serbe findet als 32. Eingang in die Tageswertung.
14:49
Tyler Werry (CAN)
Angesichts der Zeitabstände aus dem Slalom ist den verbleibenden Fahrern das Erreichen der Punkteränge nun nicht mehr möglich. Tyler Werry reiht sich im Ziel als 34. ein.
14:48
Henrik Von Appen (CHI)
Bei seiner Lauberhorn-Premiere bekommt Henrik Von Appen acht Sekunden aufgebrummt. Der Chilene wird damit derzeit als 36. geführt.
14:47
Max Ullrich (CRO)
Den letzten Punkt hat derzeit Filip Zubcic inne - mit einer Zeit von 2:31.80 Minuten und 5.22 Sekunden Rückstand. Das ist die Massgabe, die der kroatische Landsmann nicht zu erfüllen vermag. Max Ullrich sortiert sich als 34. ein.
14:45
Ryo Sugai (JPN)
Ryo Sugai gilt in der Abfahrt als völlig unbeschriebenes Blatt, findet sich im Ziel als 35. ein.
14:44
Ralph Weber (SUI)
Ausserhalb der Punkte kommt Ralph Weber an. So sehr die Zuschauer auch anfeuern, mehr als Position 33 ist nicht drin. Gefrustet fährt der Schweizer sofort aus dem Zielraum.
14:43
Gian Luca Barandun (SUI)
Besser findet sich Gian Luca Barandun zurecht. Der Schweizer begrenzt den Rückstand unter vier Sekunden. Rang 28 gibt das für den Moment.
14:40
Filip Forejtek (CZE)
Jetzt geht es für die Läufer darum, vielleicht noch ein paar Weltcuppunkte abzustauben. Was eben Domink Paris realisiert haben dürfte, schafft Filip Forejtek nicht. Der Tscheche kommt mit einer Packung von fast acht Sekunden unten an.
14:38
Dominik Paris (ITA)
Während die Schweizer ihren Überraschungssieger feiern, stehen noch zehn Athleten oben. Die Abstände auf den derzeit Führenden sind nicht so gross - bei Dominik Paris sind das sechs Zehntel. Doch die Bedingungen sprechen auch gegen den Italiener, der als 27. ankommt.
14:35
Justin Murisier (SUI)
Der Sieg geht in jedem Fall an die Schweiz. Niels Hintermann oder Justin Murisier? 3.23 Sekunden bringt Letzterer mit. Auch dieses Polster reicht nicht. Zwar zeigt Murisier eine gute Fahrt, aber natürlich ist das nicht schnell genug. Platz sieben! Damit gewinnt Niels Hintermann! Der macht 22 Plätze gut. Eine Sensation!
14:34
Stefan Hadalin (SLO)
Stefan Hadalin würde das in der Abfahrt selbst unter normalen Bedingungen schwer fallen. Der Slowene schleicht zu Tal, kommt mit mehr als vier Sekunden Rückstand unten an.
14:33
Victor Muffat Jeandet (FRA)
Victor Muffat Jeandet reichen drei Sekunden Guthaben nicht. Der Franzose büsst alles ein - nicht nur wegen der Bedingungen. Am Ende reiht er sich kurz vor Pinturault ein. Damit steht Niels Hintermann auf dem Podest. Und wer soll den Schweizer dort vorn noch wegholen?
14:30
Alexis Pinturault (FRA)
Unter diesen Bedingungen geht es um Kristall. Die Weltcupwertung in der Kombination wird heute entschieden. Auch Alexis Pinturault verliert seine mehr als zweieinhalb Sekunden Polster. Und noch ist der Franzose nicht im Ziel. Das erreicht er wenig später als 18. und hat dafür nur ein Achselzucken übrig.
14:30
Adam Zampa (SVK)
Auch Adam Zampa büsst schnell alles ein. Chancenlos sucht sich der Slowake einen Weg durchs Schneetreiben und findet immerhin ins Ziel.
14:28
Krystof Kryzl (CZE)
So gross das Polster von Krystof Kryzl auch ist, der Tscheche wird als Techniker nichts ausrichten können. Schnell sind die zwei Sekunden weg. Am Ende reiht sich Kryzl als 21. ein.
14:27
Carlo Janka (SUI)
Die Bedingungen sind schlecht. Doch jetzt soll es die Entscheidung geben. Carlo Janka bringt 1.72 Sekunden Vorsprung mit. Die glänzende Ausgangsposition reicht dem 30-Jährigen nicht. Der Eidgenosse wird förmlich durchgereicht - bis auf Position 17. Welche eine Enttäuschung!
14:25
Istok Rodes (CRO)
Wenn es bei Istok Rodes grossen Rückstand gibt, wäre das nicht verwunderlich. Der Kroate ist ein Techniker. Und Wunder vollbringt Rodes nicht, fängt sich fast stattliche sechseinhalb Sekunden Rückstand ein und übernimmt die Rote Laterne.
14:24
Martin Cater (SLO)
Neben dem Schneefall wird es nun auch dunkler. Die Athleten scheinen chancenlos. Vor allem in den vielen Gleitabschnitten bremst der Neuschnee. Dagegen kommt auch Martin Cater nicht an. Platz acht!
14:23
Mauro Caviezel (SUI)
Noch immer führt Niels Hintermann. Nun macht sich Mauro Caviezel auf den Weg. Der Landsmann jedoch vermag nichts auszurichten. Was der Schweizer auch probiert, ihm fehlen im Ziel fast zwei Sekunden.
14:21
Filip Zubcic (CRO)
Der nach dem Slalom zeitgleiche Filip Zubcic kämpft mit den Bedingungen - und das ohne den linken Stock, der schon am Start verloren geht. Beim Kroaten geht gar nichts voran. Und mit mehr als fünf Sekunden Rückstand reiht er sich weit hinten ein.
14:18
Aleksander Kilde (NOR)
Nun geht es auch um die Kristallkugel. Bis zur zweiten Zeitnahme hat Aleksander Kilde exakt seinen Vorsprung aus dem Slalom verspielt - fast anderthalb Sekunden. Und bis zum Ziel gibt es das noch einmal oben drauf. Nur Rang sieben für den 24-Jährigen. Damit wird er sich die Kugel wohl abschminken müssen.
14:18
Vincent Kriechmayr (AUT)
Und dann ist bereits der letzte Österreicher unterwegs. Auch für Vincent Kriechmayr erfüllen sich die Hoffnungen bei diesen Bedingungen nicht. Mit zweieinhalb Sekunden Rückstand ist der 25-Jährige chancenlos und wird unter Wert geschlagen.
14:16
Ivica Kostelic (CRO)
Und nun geht es Ivica Kostelic noch einmal an. Der Altmeister absolviert vielleicht sein letztes Rennen. Das weiss man beim Altmeister nie so genau. Heil ankommen muss die Devise sein. Der Rückstand ist egal, der Kroate wird im Ziel gefeiert.
14:14
Blaise Giezendanner (FRA)
Der nächste Franzose verspielt schnell seine dreiviertel Sekunde. In den vielen flachen Abschnitten bremst der Neuschnee doch gewaltig. Im Ziel quittiert Blaise Giezendanner seine fast drei Sekunden Rückstand mit einem Kopfschütteln.
14:13
Valentin Giraud Moine (FRA)
Was vermag Valentin Giraud Moine aus seinem Polster zu machen? Auch dem Franzosen reicht das nicht. Aber im letzten Streckenteil findet der 24-Jährige eine gute Linie und kommt zumindest als Vierter an.
14:11
Romed Baumann (AUT)
Mehr als sieben Zehntel Guthaben bringt Romed Baumann mit. Davon muss der Österreicher zehren. Bis zur letzten Zwischenzeit ist alles aufgebraucht. Und auf dem letzten Metern zum Ziel gibt es noch 65 Hundertstel drauf.
14:10
Bryce Bennett (USA)
Das niederschlagsfreie Fenster sollte eigentlich anderthalb Stunden Bestand haben. Doch die Wettervorhersage lässt uns nun doch im Stich. Und so fährt Bryce Bennett auf dem Niveau von Jansrud - immerhin. Mehr als Platz fünf aber wird es nicht.
14:08
Kjetil Jansrud (NOR)
Nun sollte uns Kjetil Jansrud zeigen, was auf dieser Piste heute möglich ist. Sein Polster in Höhe von drei Zehnteln ist schnell aufgebraucht. So sehr sich der Norweger auch müht, er kommt nicht voran. Fast zwei Sekunden gibt das - Jansrud ist ratlos und schüttelt den Kopf.
14:06
Klemen Kosi (SLO)
Es schneit immer stärker, das schränkt die Sicht ein. Damit muss nun Klemen Kosi klar kommen. Der Slowene ist eigentlich ein guter Speedfahrer. Doch was lassen die Bedingungen derzeit zu? Eine Bestzeit scheint nicht möglich zu sein. Kosi verliert durchgängig Zeit. Rang sieben!
14:01
Tilen Debelak (SLO)
Während der Schneefall langsam wieder zunimmt, macht sich Tilen Debelak auf den Weg. Der 25-Jährige ist ein recht unbeschriebenes Blatt. Und der Slowene zeigt, dass die Abfahrt nicht seine Spezialdisziplin ist. Dreieinhalb Sekunden bekommt er aufgebrummt. Nur Andreas Zampa war heute noch langsamer unterwegs.
14:00
Frederic Berthold (AUT)
Der erste von drei Österreichern in dieser Abfahrt ist unterwegs. Frederic Berthold liegt über weite Strecken gut im Rennen. Nach unten hin geht ihm ein wenig der Strom aus. So wird es nur Platz drei.
13:58
Niels Hintermann (SUI)
Nun brandet Jubel auf im Zielraum, denn der nächste Schweizer schiebt an. Niels Hintermann hat die Bestzeit im Blick. Und in der Tat setzt der Eidgenosse das gut um, findet eine zügige Linie und schiebt sich im Ziel an die Spitze.
13:57
Andreas Zampa (SVK)
Eine Bestzeit ist von Andreas Zampa nicht zu erwarten, der Slowake gehört nicht zu den Top-Abfahrern. Und so verwundert es nicht, dass der 23-Jährige eine gehörige Packung bekommt. Das Ziel-S gerät ihm zudem nicht ideal. Mit Mühe vermeidet er einen Sturz. Fünf Sekunden Rückstand sind die Quittung.
13:54
Mattia Casse (ITA)
Für Italien stürzt sich nun Mattia Casse zu Tal. Anfangs gut dabei, büsst 26-Jährige ohne erkennbaren Fehler ein. Wo sind die fast zwei Sekunden geblieben? Rang vier!
13:53
Paolo Pangrazzi (ITA)
Besser sollte es Paolo Pangrazzi machen. Auf Topniveau ist auch der Italiener nicht unterwegs. Muzzaton an der Spitze bleibt ungefährdet. Der 28-Jährige kommt als Dritter unten an.
13:53
Ondrej Berndt (CZE)
Eng liegen die Athleten nach dem Slalom zusammen. Guthaben bringt auch Ondrej Berndt kaum mit. Der eher als Techniker bekannte Tscheche verliert Zeit und übernimmt im Ziel die Rote Laterne.
13:51
Maxence Muzaton (FRA)
Maxence Muzaton scheint noch etwas drauf packen zu können. Von oben bis unten liegt der Franzose vorn und knöpft Mani 25 Hundertstel ab.
13:50
Nils Mani (SUI)
Unglaublich viel schneller ist Nils Mani unterwegs. Und trotz eines schweren Fehlers, als der Schweizer weit abgetrieben wird, ist das eine klare Bestzeit. Jubel im Zielraum!
13:47
Andreas Romar (FIN)
Los geht's! In Abständen von 90 Sekunden werden die Sportler in die Abfahrt geschickt. Den Anfang macht Andreas Romar. Der Finne hat gute Sicht. Das scheint tatsächlich ein fairer Wettkampf zu werden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei etwa 135 Kilometern pro Stunde. Fahrzeit gut anderthalb Minuten.
13:46
Kristallkugel
Neben dem Tagessieg geht es natürlich um die Kristallkugel, denn das hier heute ist die letzte Kombination des Weltcupwinters. Pinturault, Kilde, Murisier, Muffat Jeandet sind die Anwärter.
13:44
Startreihenfolge
Die besten 30 des Slaloms starten in umgekehrter Reihenfolge - Andreas Romar als Erster und der führende Justin Murisier als 30. Die übrigen zehn Athleten folgen danach.
13:39
Bedingungen
Es hat weitgehend aufgehört zu schneien. Die Wettervorhersage vom Jungfraujoch tritt tatsächlich ein. Damit sind die nötigen Sichtverhältnisse gegeben. Und da der Schnee bei mässigem Frost aus der Piste verbracht wurde, bieten sich den 40 verbliebenen Athleten ordentliche Bedingungen. Und auch der Blick auf die Eiger-Nordwand ist jetzt gegeben.
13:32
Abfahrt
Die Athleten müssen heute noch nicht die komplette Abfahrtsstrecke unter die Ski nehmen, das hebt man sich für morgen auf. Viel mehr ist man aufgrund der Witterungsbedingungen sogar gezwungen, mit dem Start noch viel weiter nach unten zu gehen. Als ursprünglich geplant. Los geht es an der Minschkante, mehr als 400 Meter unterhalb des eigentlichen klassischen Starts am Lauberhorn. Aus nur noch 1.900 Metern bleiben lediglich 613 Höhenmeter zu überwinden. FIS-Renndirektor Hannes Trinkl hat sich höchstpersönlich darum gekümmert, die Sprintabfahrt – mehr ist es nicht mehr – mit 26 Toren zu bestücken.
13:31
Willkommen zurück!
Es sieht ganz so aus, als könne der Abfahrtslauf der Alpinen Kombination in Wengen durchgeführt werden. Als Startzeit wurde 13:45 Uhr bestätigt.
11:47
Bis dann!
Mit der Hoffnung, dass die Witterung eine Abfahrt zulässt, verabschieden wir uns für den Moment. Geplant ist die für 13:45 Uhr. Wir melden uns in jedem Fall zurück, so bald es Neuigkeiten aus Wengen gibt. Bis gleich!
11:46
Swiss-Ski-Team
Deutlich besser sind die Schweizer aufgestellt. Neben Junstin Murisier und Carlo Janka haben die Eidgenossen in Mauro Caviezel (+1.65) einen weiteren Trumpf. Wiedersehen werden wir ferner Niels Hintermann (23.), Nils Mani (28.), Gian Luca Barandun (33.) und Ralph Weber (34.)
11:43
Österreicher in Lauerstellung
Kaum etwas wussten die Österreicher im Slalom zu reissen. Immerhin schafften sich Vincent Kriechmayr (+2.25 Sekunden) und Romed Baumann (+2.51) recht gute Ausgangspositionen. Darüber hinaus blieb einzig noch Frederic Berthold dem Wettbewerb als 22. erhalten.
11:41
Schwaches deutsches Abschneiden
Eine herbe Enttäuschung stellte das Auftreten der drei Deutschen dar. Thomas Dressen und Josef Ferstl schieden aus. Dieses Schicksal teilte eigentlich Andreas Sander, der sich aber die Mühe machte, nach oben zu stiefeln. So kam er als 40. und Letzter in die Wertung und wird die Abfahrt zum Training nutzen dürfen.
11:38
Die Aussichten
Es bleibt natürlich abzuwarten, ob die Abfahrt bei diesem Wetter überhaupt gestartet werden kann. Und wenn ja, von wo. Die Länge der Strecke wird nicht unwesentlich sein. Wie viel Fahrtstrecke bekommen die Speedfahrer Gelegenheit, Zeit aufzuholen? Eine ganz hervorragende Ausgangsposition hätte Carlo Janka, der als guter Abfahrer auf Position sieben lediglich anderthalb Sekunden Rückstand aufweist und damit eine Siegkandidat wäre.
11:31
Slalomergebnis
Im dichten Schneefall hatten vor allem die Speedspezialisten mit diesem Slalom zu kämpfen, der jedoch nicht unfair gesteckt war. Auf Seiten der Gastgeber sorgte Justin Murisier für viel Freude. Der 25-jährige Schweizer setzte die Bestzeit. Für den Techniker wird es allerdings schwer, diese Position in der Abfahrt zu verteidigen. Der überraschend auf Rang zwei gefahrene Stefan Hadalin stellt da sicher nicht die grosse Gefahr dar. Und inwieweit sich der drittplatzierte Victor Muffat Jeandet dort zu halten vermag, muss sich zeigen. Als Vierter enttäuschte der eigentliche Favorit Alexis Pinturault.
11:26
Felix Monsen (SWE)
Der letzte Fahrer auf der Startliste tritt nicht zum Rennen an. Damit endet der Slalom und damit Teil eins der Alpinen Kombination von Wegen.
11:25
Hannes Reichelt (AUT)
An Hannes Reichelt haben wir nicht lange Freude. Der 36-jährige Österreicher schafft es nicht bis zur ersten Zwischenzeit.
11:23
Istok Rodes (CRO)
Mit Startnummer 56 ist Istok Rodes ganz ausserordentlich gut unterwegs. Der Kroate fängt sich lediglich anderthalb Sekunden Rückstand ein. Das ist für einen starken achten Platz gut.
11:18
Niels Hintermann (SUI)
Nun steht der letzte Eidgenosse bereit. Niels Hintermann erfreut sich und die einheimischen Fans. Mit gut drei Sekunden Rückstand sortiert sich der 21-Jährige als 22. ein. Da dürfte noch etwas gehen in der Abfahrt.
11:15
Gian Luca Barandun (SUI)
Die Läufer tun sich schwer mit der Piste. Zahlreich scheiden sie derzeit aus. Da bildet Gian Luca Barandun eine Ausnahme. Beim Weltcupdebüt schafft es der Schweizer nämlich ins Ziel - als 28.
11:09
Josef Ferstl (GER)
Der dritte und letzte Deutsche ist unterwegs. Für die DSV-Läufern geht heute gar nichts zusammen. Josef Ferstl scheidet aus.
11:07
Frederic Berthold (AUT)
Als eigentlicher Speedfahrer kämpft sich nun Frederic Berthold nach unten. Der Österreicher schafft es ins Ziel - mit gut drei Sekunden Rückstand.
11:06
Christian Walder (AUT)
Bei wieder stärkerem Schneefall verliert Christian Walder ein wenig die Orientierung, gerät bei einem Linksschwung zu weit nach draussen, kommt in den tiefen Schnee und erreicht das nächste Tor nicht mehr.
11:04
Miha Hrobat (SLO)
Es gilt also, das Rennen weiter aufmerksam zu beobachten. Einige Slalomspezialisten stehen noch oben. Und auch die haben natürlich die Chance, noch ganz vorn rein zu fahren. Miha Hrobat allerdings schafft es nicht bis ins Ziel.
11:01
Stefan Hadalin (SLO)
Eine famose Fahrt zeigt Stefan Hadalin. Der Slowene pflügt den Hang hinab, setzt eine Bestzeit nach der anderen. Erst im Ziel fehlen knapp zwei Zehntel. Dennoch ist das ein ausgezeichneter zweiter Platz. Phänomenal!
10:57
Ralph Weber (SUI)
Mit Ralph Weber stürzt sich der nächste Speedfahrer zu Tal. Schnell tut sich ein grosser Rückstand auf, da kommen mehr als vier Sekunden zusammen. Zufrieden stellt das den 23-Jährigen nicht.
10:55
Max Franz (AUT)
Schwer zu arbeiten hat Max Franz. Die engen Torabstände sorgen für massive Probleme. Und kurz vor dem Ziel fädelt der Österreicher bei einem Rechtsschwung ein.
10:54
Andreas Sander (GER)
Es folgt gleich der nächste Deutsche. Vielleicht macht es Andreas Sander besser. Anfangs recht ordentlich unterwegs, patzt auch der 27-Jährige. Sander aber stiefelt den Berg wieder hinauf, um weiter zu fahren. Die Zeit allerdings ist natürlich beim Teufel. Damit wird die Abfahrt am Nachmittag zu einem reinen Trainingslauf für ihn.
10:52
Thomas Dressen (GER)
Gut ins Rennen findet Thomas Dressen. Doch etwa bei Mitte des Rennens lehnt sich der Deutsche zu weit nach innen, rutscht auf dem Schuhrand weg und scheidet aus.
10:52
Filip Zubcic (CRO)
Zwar ist Filip Zubcic nur unwesentlich langsamer unterwegs. Der Kroate aber müsste eigentlich von der technischen Seite her besser zurechtkommen. Daher darf er nicht zufrieden sein mit dieser Fahrt.
10:51
Martin Cater (SLO)
In einer Kombination ist es immer schwer, die Leistungen einzuordnen. Gut muss in der Bewertung Martin Cater wegkommen. Der Slowene fährt mit etwas mehr als anderthalb Sekunden Rückstand in die Top 10.
10:49
Nils Mani (SUI)
An die Leistungen seiner Landsleute knüpft Nils Mani nicht an. Der Schweizer kommt abgeschlagen als 17. ins Ziel. Das lässt sich in der Abfahrt sicher nicht aufholen.
10:47
Jared Goldberg (USA)
Jared Goldberg ist eigentlich im Slalom zu schwach, um hier ein gewichtiges Wörtchen mitzureden. Und lange ist der Amerikaner nicht unterwegs. Bei einem Linksschwung gerät er ins Straucheln, der Schneekontakt geht kurz verloren. Keine Chance zu Reaktion! Goldberg fährt am Tor vorbei.
10:45
Ivica Kostelic (CRO)
Der Altmeister kann es nicht lassen. Ivica Kostelic versucht sich an dieser Kombination. Offenbar steht der Spass im Vordergrund. Zeitlich vermag der Kroate nicht mehr mit den Besten mitzuhalten. Die Fans haben dennoch Freude an seinem Auftritt.
10:43
Ryan Cochran-Siegle (USA)
Nicht bis ins Ziel findet Ryan Cochran-Siegle. Der US-Amerikaner verliert die Balance und versucht, das artistisch abzufangen. Dann jedoch stürzt der 24-Jährige.
10:43
Blaise Giezendanner (FRA)
So lange es einigermassen gemächlich steil voran geht, kommen die Speed-Spezialisten wie Blaise Giezendanner gut zurecht. Im Steilen jedoch hakelt es dann deutlich. Und so bekommt auch der Franzose noch zweieinhalb Sekunden mit.
10:41
Krystof Kryzl (CZE)
Die Piste aber wird natürlich nicht besser. Da tun sich schon Schläge auf. Dafür fährt Krystof Kryzl sehr ordentlich, fängt sich lediglich eine Sekunde Rückstand ein.
10:40
Bryce Bennett (USA)
Der Schneefall hat zumindest etwas nachgelassen. Damit bessert sich die Sicht. Bryce Bennett nutzt das zu einem ordentlichen Slalomlauf - Rang elf!
10:39
Riccardo Tonetti (ITA)
Überhaupt nicht in den Lauf findet Riccardo Tonetti. Von Beginn an tut sich der Italiener schwer. Und kurz nach der ersten Zeitnahme ist Schluss.
10:38
Peter Fill (ITA)
Ganz ausgezeichnet findet Peter Fill in den Rhythmus. Das ist eigentlich ein Speedfahrer. Und wie der sich durch die Stangen schlängelt. Stark! Doch dann will der Italiener zu viel. Kurz vor dem Ziel hebt es ihn aus, er kommt zu Sturz. Aus und vorbei!
10:34
Romed Baumann (AUT)
Nun windet sich Romed Baumann durch die Tore - und tut das für seine Verhältnisse ganz gut. Allerdings lässt sich nicht verhindern, dass sich Zehntel um Zehntel ansammelt. Aus zweieinhalb Sekunden Rückstand aber kann der Österreicher dann vielleicht noch etwas draus machen.
10:32
Matthias Mayer (AUT)
Es schneit nach wie vor im Berner Oberland. Damit muss nun auch Matthias Mayer zurechtkommen. Das lässt sich gut an beim Österreicher. Doch dann passiert es. Bei einem Linksschwung fädelt Mayer ein und scheidet aus.
10:32
Adam Zampa (SVK)
Das sieht bei Adam Zampa schon viel besser aus. Anfangs bewegt sich der Slowake auf Bestzeitkurs. Am Ende jedoch kommen doch noch neun Zehntel zusammen.
10:30
Klemen Kosi (SLO)
Bei Klemen Kosi wird überaus deutlich, dass er kein Techniker ist. Der Slowene hat zu kämpfen und vermag es nur mit Mühe, den Rückstand unter drei Sekunden zu halten.
10:30
Mauro Caviezel (SUI)
Die Schweizer attackieren auf breiter Front. Auch Mauro Caviezel will es wissen und zeigt eine für seine Verhältnisse starke Slalomleistung, ist als Fünfter nur ein wenig langsamer als Carlo Janka.
10:28
Carlo Janka (SUI)
Viel vor hat Carlo Janka. Der Eidgenosse geht sehr gut vorbereitet ins Rennen. Und das funktioniert prima. Nach unten hin geht dem 30-Jährigen ein wenig der Saft aus, so dass es noch anderthalb Sekunden werden. Die Ausgangsposition ist dennoch hervorragend.
10:26
Valentin Giraud Moine (FRA)
Schon steht der nächste Franzose bereit. Als Speed-Spezialist fängt sich auch Valentin Giraud Moine zweieinhalb Sekunden Rückstand ein.
10:26
Adrien Théaux (FRA)
Auch Adrien Théaux kommt eher von der schnellen Seite. In der Vertikalen geht es entsprechend zäh. Dann fädelt der Franzose ein, die Bindung löst aus. Théaux verliert den Ski und scheidet aus.
10:23
Kjetil Jansrud (NOR)
Für Kjetil Jansrud geht es darum, im Slalom nicht zu viel zu verlieren. Das mag nicht so ganz zu gelingen. Der Kampf mit den Toren kostet beinahe drei Sekunden.
10:23
Victor Muffat Jeandet (FRA)
Richtig gut findet Victor Muffat Jeandet in diesen Lauf. Oben fährt der Franzose auf Bestzeitkurs. Letztlich ist Murisier nicht ganz zu halten. Dem 27-Jährigen fehlen zwei Zehntel. Das aber sollte eine gute Ausgangsposition sein.
10:22
Vincent Kriechmayr (AUT)
Auch wenn der Slalom auch nicht die Heimat von Vincent Kriechmayr darstellt, so findet sich der Österreicher doch besser zurecht. Im Steilhang aber hat er dennoch gewaltig zu tun, nah an den Toren zu bleiben. Rang vier!
10:20
Dominik Paris (ITA)
Immerhin reicht die Sicht für den Slalom aus. Diese Teildsziplin sollten wir also über die Bühne bringen. Dennoch tut sich Dominik Paris schwer im Stangenwald. Das ist nicht seins. Entsprechend bekommt der Italiener fast vier Sekunden aufgebrummt.
10:19
Justin Murisier (SUI)
Voll motiviert stösst sich Justin Murisier oben ab. Der 25-Jährige lässt es richtig krachen. Unter dem Jubel der Fans gibt der Schweizer gehörig Gas und nimmt Pinturault mehr als eine halbe Sekunde ab. Alle Achtung!
10:18
Aleksander Kilde (NOR)
Als Speedspezialist wird Aleksander Kilde die Zeit von Pinturault unter normalen Umständen nicht knacken. Und in der Tat fehlt im Ziel mehr als eine Sekunde.
10:17
Alexis Pinturault (FRA)
Der Franzose muss als Techniker vorlegen. Durch das dichte Schneetreiben tastet sich Alexis Pinturault voran und findet ins Ziel.
10:15
Los geht’s!
Der Topfavorit macht sich als erster auf den Weg. Alexis Pinturault gewann die erste Kombination des Winters Ende Dezember in Santa Caterina. Übrigens wird heute bereits die kleine Kristallkugel vergeben, denn mehr Wettbewerbe dieser Art wird es in dieser Weltcupsaison nicht geben.
10:14
Bedingungen
Angesichts der Bedingungen dürfte die Entscheidung von Marcel Hirscher gar nicht so verkehrt sein. Massive Neuschneemassen wurden bereits am Morgen aus den Pisten geräumt. Auch aktuell schneit es heftig in Wengen. Eine Abfahrt wäre zum jetzigen Zeitpunkt gar nicht möglich. Und ob es tatsächlich eine leichte Wetterbesserung geben wird, steht in den Sternen. Mal sehen, wie es nun mit dem Slalom aussieht.
10:09
Hirscher nicht dabei
Marcel Hirscher spart sich Kräfte und verzichtet auf diese Kombination. Dennoch finden sich sieben Österreicher. Zu den Favoriten zählen Vincent Kriechmayr, Matthias Mayer und Co. sicherlich nicht.
10:02
Drei DSV-Läufer
Insgesamt wollen sich 60 Männer dem Wettkampf stellen. Drei davon vertreten den Deutschen Skiverband. Mit den Startnummern 27 und 28 gehen es Thomas Dressen und Andreas Sander an. Später folgt Josef Ferstl (42).
09:54
Slalom
Aufgrund der Wetterprognose hat sich das Organisationskomitee entschieden, den Slalom vorzuziehen. Begonnen wird um 10:15 Uhr. Die klassische, knapp 650 Meter lange Piste am Männlichen ist präpariert. Aus 1.475 Metern Höhe sind für die Fahrer 188 Höhenmeter zu überwinden. Dabei muss die Kurssetzung von Massimo Carca beachtet werden. Der italienische Trainer hat 61 Tore gesteckt.
09:50
Wengen
Die Kulisse von Eiger, Mönch und Jungfrau bieten natürlich den grandiosen Rahmen der Weltcup-Rennen im Berner Oberland und machen das gut 1.200 Meter hoch gelegene und autofreie Wengen auch darüber hinaus zu einem lohnenden Ziel.
09:40
Herzlich willkommen!
Nachdem seit Jahresbeginn einzig technische Disziplinen auf dem Programm standen, kommen in Wengen die Speed-Spezialisten mal wieder zu ihrem Recht. Am heutigen Freitag schafft man mit der Alpinen Kombination einen sanften Übergang und zugleich eine Einstimmung auf die Lauberhorn-Klassiker des Wochenendes – die Abfahrt morgen und den Slalom am Sonntag.

Weltcup Gesamt (Herren)

#NamePunkte
1ÖsterreichMarcel Hirscher1.599
2NorwegenKjetil Jansrud924
3NorwegenHenrik Kristoffersen903
4FrankreichAlexis Pinturault875
5DeutschlandFelix Neureuther790
6ItalienPeter Fill693
7NorwegenAleksander Aamodt Kilde668
8ItalienDominik Paris653
9ItalienManfred Mölgg580
10ÖsterreichHannes Reichelt556