Garmisch-Partenkirchen

  • Abfahrt (Ersatz Wengen)
    27.01.2017 13:05
  • Abfahrt
    28.01.2017 12:00
  • Riesenslalom
    29.01.2017 10:15
  • 1
    Marcel Hirscher
    Hirscher
    Österreich
    Österreich
    2:39.95m
  • 2
    Matts Olsson
    Olsson
    Schweden
    Schweden
    +1.50s
  • 3
    Stefan Luitz
    Luitz
    Deutschland
    Deutschland
    +1.95s
  • 2:39.95m
    1
    Österreich
    Marcel Hirscher
  • +1.50s
    2
    Schweden
    Matts Olsson
  • +0.45s
    3
    Deutschland
    Stefan Luitz
  • +0.10s
    4
    Frankreich
    Alexis Pinturault
  • +0.36s
    5
    Frankreich
    Mathieu Faivre
  • +0.04s
    6
    Deutschland
    Felix Neureuther
  • +0.12s
    7
    Norwegen
    Henrik Kristoffersen
  • +0.02s
    8
    Schweiz
    Justin Murisier
  • +0.05s
    9
    Italien
    Florian Eisath
  • +0.21s
    10
    Italien
    Luca De Aliprandini
  • +0.17s
    11
    Norwegen
    Leif Kristian Haugen
  • +0.04s
    12
    Schweiz
    Loic Meillard
  • +0.25s
    13
    Norwegen
    Aleksander Aamodt Kilde
  • +0.02s
    14
    USA
    Tommy Ford
  • +0.02s
    15
    Italien
    Simon Maurberger
  • +0.04s
    16
    Russland
    Aleksander Andrienko
  • +0.02s
    17
    Frankreich
    Steve Missillier
  • +0.08s
    18
    Schweiz
    Gino Caviezel
  • +0.10s
    19
    Italien
    Manfred Mölgg
  • +0.08s
    20
    USA
    Tim Jitloff
  • +0.06s
    21
    Frankreich
    Victor Muffat Jeandet
  • +0.36s
    22
    Italien
    Riccardo Tonetti
  • +0.11s
    23
    Slowenien
    Zan Kranjec
  • +0.03s
    24
    Tschechien
    Krystof Kryzl
  • +0.16s
    25
    Norwegen
    Kjetil Jansrud
  • +0.11s
    26
    Italien
    Roberto Nani
  • +0.08s
    27
    Kroatien
    Filip Zubčić
  • +1.76s
    28
    Schweiz
    Carlo Janka
  • +0.08s
    29
    Slowakei
    Andreas Zampa
  • DNF
    30
    Österreich
    Roland Leitinger
14:37
Nächster Halt: Stockholm
Ehe am 7. Februar die Weltmeisterschaften in St. Moritz beginnen, sind übermorgen in Stockholm noch einmal die Techniker gefragt: in der schwedischen Hauptstand steht für Damen und Herren je ein City-Event auf dem Programm, bei dem wir natürlich wie auch bei sämtlichen WM-Rennen wieder live dabei sind. Bis dahin wünschen wir Ihnen einen schönen Restsonntag, bis bald!
14:34
Alleinunterhalter Hirscher
Aus österreichischer Sicht lief es abgesehen von Marcel Hirscher weniger gut. Roland Leitinger, der sich neben dem Sieger als einziger ÖSV-Athlet für das Finale qualifiziert hatte, schied nach wenigen Toren aus und schaffte es damit nicht, Werbung in eigener Sache zu betreiben.
14:32
Meillard mit starkem Finale
Für das beste Schweizer Ergebnis des Tages sorgt Justin Murisier, der sich im Finale um vier Ränge verbessert und letztlich Achter wird. Knapp an den Top Ten vorbei fährt Loic Meillard, der sich dank der zweitbesten Durchgangszeit aber auf den zwölften Endrang verbessert. Gino Caviezel belegt in der Endabrechnung Rang 18, Carlo Janka Rang 28.
14:29
Neureuther auf Rang 6
Hinter den Franzosen Alexis Pinturault und Mathieu Favire belegt Felix Neureuther als zweitbester Deutscher Rang sechs. Ihm fehlen 2,45 Sekunden auf Hirscher, allerdings nur 0,50 Sekunden aufs Podest. Die übrigen DSV-Starter hatten das Finale der besten 30 verpasst.
14:27
Hirscher mit Traumfahrt zum Sieg
Der Sieg im letzten Riesenslalom vor den Weltmeisterschaften in St. Moritz geht also an Marcel Hirscher, der die Konkurrenz mit einer Traumfahrt im zweiten Lauf geradezu deklassiert. Am Ende beträgt sein Vorsprung 1,50 Sekunden auf den Schweden Matts Olsson, der wiederum zum ersten Mal überhaupt auf einem Weltcuppodest steht. Durch den Patzer des Halbzeitführenden Alexis Pinturault schafft es auch Stefan Luitz vor heimischer Kulisse aufs Podest. Er hat als Dritter 1,95 Sekunden Rückstand auf Hirscher.
14:24
Alexis Pinturault (FRA)
Kann Alexis Pinturault diese Traumfahrt toppen? Es sieht nicht so aus. Schon bei der ersten Zwischenzeit hat sich sein geringer Vorsprung in 0,16 Sekunden Rückstand verwandelt, der bis zur Einfahrt in den Steilhang weiter anwächst. Dann ein Riesenfehler - der Franzose kann sich gerade noch im Kurs halten - damit ist der Traum vom Sieg ausgeträumt. Trotz eines guten Finishs reicht es nicht einmal mehr fürs Podest. Mit 2,05 Sekunden Rückstand muss er mit Rang vier Vorlieb nehmen.
14:20
Marcel Hirscher (AUT)
Jetzt geht's um den Sieg. Und Hirscher legt vor: wie auf Schienen fährt Hirscher in Richtung Ziel und baut die Führung von Zwischenzeit zu Zwischenzeit auf unglaubliche 1,50 Sekunden aus. Mit klarer Laufbestzeit legt er die Latte für Alexis Pinturault sehr hoch und zeigt, dass er das rote Trikot des Weltcupführenden nicht umsonst trägt.
14:16
Matts Olsson (SWE)
Der Schwede überraschte heute Morgen, als er mit Startnummer 23 auf Rang drei vorfuhr. Kann er das verteidigen? Er beginnt erneut sehr engagiert und will die Podestchance, die sich ihm bietet, offensichtlich nutzen. Vom Start weg riskiert er viel, hält den Vorsprung auf Luitz konstant und übernimmt im Ziel mit 0,45 Sekunden Vorsprung die Spitze. Entsprechend gross ist die Freude im Ziel.
14:09
Felix Neureuther (GER)
Auch der zweite DSV-Starter beginnt oben stark und ist dort nochmals schneller als Luitz. Kurz vor der Einfahrt ins Steile verschlägt es ihm dann kurz die Ski, Neureuther kann sich aber im Rennen halten. Nach dem Steilhang liegt er noch 0,09 Sekunden vor Luitz, unten fehlt dann allerdings das Tempo: so reicht es nur für Rang drei, denn auch die Zeit von Faivre verpasst er knapp.
14:06
Stefan Luitz (GER)
Der Deutsche beginnt wie die Feuerwehr und holt bis zur ersten Zwischenzeit fast drei Zehntelsekunden auf Faivre heraus. Im Steilhang verliert er dann zwar leicht und hat bei der letzten Zwischenzeit nur noch 0,04 Sekunden Vorsprung. Da er anders als der Franzose zuvor auf den letzten Metern auf Patzer verzichtet, reicht es letztlich klar für die Spitze. 0,46 Sekunden beträgt sein Vorsprung.
14:04
Mathieu Faivre (FRA)
Anders als sein Landsmann zuvor gibt Faivre auch in diesem zweiten Lauf Gas und hat nach dem Steilen fast eine halbe Sekunde Vorsprung. Dann aber verpatzt er den Übergang ins Flache und verliert dadurch viel Tempo. Reicht es trotzdem für die Bestzeit? Es reicht! 0,16 Sekunden liegt er im Ziel jetzt vorn.
14:01
Victor Muffat Jeandet (FRA)
Exakt eine halbe Sekunde Vorsprung bringt der Franzose mit. Die sind aber schon bei der Einfahrt in den Steilhang aufgebraucht. Auch danach gelingt es ihm nicht, den nötigen Zug aufzunehmen, sodass er geradezu durchgereicht wird und auf Rang 15 zurückfällt.
13:59
Florian Eisath (ITA)
Für den Italiener ist dieser Lauf ein Auf und Ab. Aus seinem Vorsprung von 0,31 Sekunden werden zwischenzeitlich 0,23 Sekunden Rückstand, ehe er nach einem starken Steilhang mit 0,08 Sekunden Vorsprung auf die letzten Meter geht. Am Ende reicht es dann aber nicht: Mit 0,07 Sekunden Rückstand fällt er hinter Kristoffersen und Murisier auf Rang drei zurück.
13:55
Leif Kristian Haugen (NOR)
Weiter geht es mit dem letzten der vier Norweger, die sich für dieses Finale qualifiziert haben. Auch Haugen zeigt hier eine ordentliche Fahrt, wenngleich er bei den Zwischenzeiten knapp hinter seinem Teamkollegen liegt. Kurz vor dem Ziel dann noch ein kleiner Fehler - damit fällt er auf Rang vier zurück.
13:53
Tommy Ford (USA)
Mit Startnummer 26 war Ford im ersten Lauf unter die Top Ten gefahren. Kann er diese Position halten? Bis zum Zielhang liefert er sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Kristoffersen, ehe ihm auf den letzten Metern ein wenig die Kraft ausgeht und er noch auf den sechsten Rang zurückfällt.
13:52
Henrik Kristoffersen (NOR)
Wie lange hält die Führung von Murisier? Denn gleich darauf folgt mit Kristoffersen ein Athlet, der schon einen Riesenslalom gewonnen hat. Bis zum Steilhang ist er deutlich besser unterwegs als noch im ersten Lauf, ist dann aber etwas zu direkt dran. Im Finish holt er dann aber wieder auf und unterbietet die Bestzeit um knappe 0,02 Sekunden.
13:49
Justin Murisier (SUI)
Macht es der junge Schweizer jetzt besser? Es sieht gut aus, denn ihm gelingt es, die Schwünge früh zuzumachen und somit das Tempo hoch zu halten. 0,26 Sekunden rettet er letztlich ins Ziel und übernimmt damit die Spitze.
13:47
Manfred Mölgg (ITA)
Beim erfahrenen Italiener läuft es nur im Steilhang einigermassen. Obwohl er fast eine Sekune an Vorsprung mitbringt, fällt auch er im Ziel letztlich deutlich zurück und hat letztlich 0,74 Sekunden Rückstand. De Aliprandini bleibt vorn und hat nun bereits acht Plätze gut gemacht. Meillard hinter ihm sogar bereits elf.
13:45
Riccardo Tonetti (ITA)
Mit viel Risiko nimmt der Italiener diesen Lauf in Angriff. Das zahlt sich allerdings nicht auf, denn Tonetti fährt die Tore zu direkt an und ist dabei oft zu spät dran. So fällt auch er zurück: Mit 1,24 Sekunden Rückstand liegt er vorerst nur auf Rang neun.
13:43
Steve Missillier (FRA)
Eine knappe halbe Sekunde nimmt der erfahrene Franzose mit in den zweiten Durchgang. Ihm gelingt es allerdings in keinem Abschnitt, die Bestzeit angzugreifen und verliert dadurch sukzessive Zeit, sodass er im Ziel auf den sechsten Rang zurückfällt.
13:40
Aleksander Kilde (NOR)
Ähnlich wie Landsmann Jansrud ist der Riesenslalom nicht die Paradedisziplin von Kilde. Dafür schlägt er sich ordentlich, denn er verliert bis ins Ziel lediglich 0,46 Sekunden auf De Aliprandini - und dieser Rückstand ist vorwiegend mit einem groben Fehler bei der Einfahrt in den Steilhang zu begründen.
13:38
Gino Caviezel (SUI)
Beim dritten Schweizer in diesem Finale sieht es lange richtig gut aus, sodass er mit einem knappen Vorsprung auf die letzten Meter geht. Dort fehlt ihm dann allerdings der Speed, sodass er mit 0,64 Sekunden Rückstand und Rang fünf Vorlieb nehmen muss. Damit fällt er auch hinter seinen Landsmann Meillard zurück, der immer noch Zweiter ist.
13:36
Tim Jitloff (USA)
Gelingt es dem US-Amerikaner jetzt, den Italiener De Aliprandini von der Spitze zu verdrängen? Er beginnt gut, ist vor dem Übergang in den Steilhang dann aber einmal zu spät dran und verliert dadurch viel Zeit. So reicht es nur für Rang fünf.
13:35
Kjetil Jansrud (NOR)
In früheren Jahren war der Riesenslalom der Spezialdisziplin des Norwegers. Davon merkt man heute allerdings nichts mehr. Insbesondere im Steilen hat er sichtlich Probleme, die Linie zu halten und schwingt dadurch mit 1,54 Sekunden Rückstand auf Rang sieben ab.
13:34
Roland Leitinger (AUT)
Das war leider ein sehr kurzer Auftritt: Leitingers Aussenski rutscht weg, sodass er ausgehoben wird und in einem Tor landet. Ihm scheint jedoch nichts passiert zu sein, denn nach wenigen Augenblicken steht er schon wieder und kann gen Ziel fahren.
13:32
Luca De Aliprandini (ITA)
Der Italiener beginnt stark und hält den Vorsprung bis zum Steilhang konstant. Vor den letzten Zwischenzeit ist er dann zeitgleich mit Meillard, fängt den jungen Schweizer dank eines guten Finishs aber noch relativ deutlich ab: 0,21 Sekunden liegt er nun vorn.
13:30
Roberto Nani (ITA)
Der nächste Italiener hat sich diesen zweiten Durchgang ebenfalls anders vorgestellt. Er hat zwar nicht so grosse Probleme wie die beiden Läufer zuvor, von den Besten ist allerdings auch er weit entfernt. Am Ende beträgt sein Rückstand weit über eine Sekunde.
13:29
Andreas Zampa (SVK)
Auch für Zampa läuft dieser zweiter Durchgang alles andere als gewünscht. Er ist nach dem Starthang viel zu spät dran und findet danach nicht mehr in den Lauf. Mit 3,36 Sekunden Rückstand ist er nochmals langsamer als Janka zuvor.
13:27
Carlo Janka (SUI)
Den Olympiasieger von 2010 verdreht es im Starthang völlig, er muss fast kompltt abbremsen. Da ist das Rennen schon gelaufen, ehe es begonnen hat. Bis ins Ziel summiert sich sein Rückstand dann auf 3,28 Sekunden, das ist nur der letzte Platz.
13:26
Loic Meillard (SUI)
Nach einem Meniskuseinriss gibt der junge Schweizer an diesem Wochenende sein Weltcupcomeback und fährt, als wäre er nie weg gewesen. Er gibt vom Start weg ordentlich Gas, liegt nach dem Steilhang klar vorn und verliert auch auf den letzten Metern verhältnismässig wenig. So reicht es für die Führung und Meillard ballt die Faust.
13:24
Krystof Kryzl (CZE)
0,13 Sekunden an Vorsprung bringt der Tscheche mit, doch die sind schnell aufgebraucht. Bis zum Steilhang hält auch er sich ordentlich, muss dann aber wie Andrienko zuvor Federn lassen: fast eine Sekunde Rückstand reichen im Ziel nur zu Rang vier.
13:22
Aleksander Andrienko (RUS)
Bis zur Ausfahrt aus dem Steilhang sieht das richtig gut aus, was der Russe hier zeigt. Mit wenig Rutschphasen hat er vor an der letzten Zwischenzeit 0,90 Sekunden Vorsprung. Auf den letzten Metern gelingt es ihm dann aber nicht, das Tempo hochzuhalen, sodass er die Spitze doch knapp verfehlt.
13:20
Simon Maurberger (ITA)
Mit Startnummer 42 hat sich der Italiener in dieses Finale gefahren und hält seinen Vorsprung bis zur Ausfahrt aus dem Steilhang bei 0,21 Sekunden. Auf den letzten Metern gibt er dann ordentlich Gas und fängt Kranjec deutlich ab. 0,85 Sekunden beträgt der Vorsprung im Ziel, das war zumindest eine kleine Ansage.
13:19
Zan Kranjec (SLO)
Im ersten Lauf musste der Slowene noch als 45. ins Rennen gehen, jetzt bietet sich ihm als zweiter Läufer eine jungfräuliche Piste. Durch den Patzer von Zubcic zuvor liegt er zwischenzeitlich 0,74 Sekunden vorn, verliert im Schlussabschnitt dann aber deutlich und geht nur mit 0,38 Sekunden Vorsprung in Führung.
13:17
Filip Zubcic (CRO)
Der Kroate hat sich gerade so für das Finale qualifiziert und ist in diesem jetzt der Testpilot. Obwohl die Sonne jetzt zumindest teilweise im Hang liegt, hat Zubcic mit der Linie zu kämpfen und ist im drehenden Kurs oft zu spät dran. Seine Zeit dürfte klar unterboten werden.
13:15
DSV-Duo mit Podestchancen
Ebenfalls gut im Rennen liegt ein deutsches Duo: Felix Neureuther und Stefan Luitz greifen von den Plätzen vier und fünf an und haben damit berechtigte Hoffnungen auf einen Podestplatz beim Heimrennen. Der Sieg dürfte im Normalfall jedoch zwischen Marcel Hirscher und Alexis Pinturault entschieden werden.
13:13
Nur zwei Österreicher dabei
Damit stellen sie doppelt so viele Starter wie die Östereicher, bei denen sich nur Marcel Hirscher (2.) und Roland Leitinger (19.) qualifiziert haben. Immerhin hat Hirscher noch die allerbesten Siegchancen, denn sein Rückstand auf die Spitze beträgt nur 0,09 Sekunden.
13:11
Zurbriggen doch nicht im Finale
Aus Schweizer Sicht gibt es leider eine nicht ganz so positive Nachricht: Die Zeit von Elia Zurbriggen, den wir zunächst als 13. gemeldet hatten, wurde kurz nach dem Ende des ersten Laufs berichtigt. Stattdessen war er zur Halbzeit nur 49. und ist damit nicht im Finale dabei. Mit Loic Meillard (25.), Carlo Janka (24.) Gino Caviezel (17.) und Justin Murisier (12.) sind dennoch vier Eidgenossen im zweiten Lauf vertreten.
13:06
Gleich geht's weiter
In einer knappen halben Viertelstunde beginnt für die besten 30 Läufer des ersten Durchgangs die Entscheidung um den Sieg im heutigen Riesenslalom. 3,13 Sekunden liegen zwischen Platz 30 und Platz eins, wobei die ersten 17 Starter in diesem Finale nur eine gute Sekunde voneinander getrennt sind.
11:39
Finale ab 13:15 Uhr
Das Finale steigt heute ab 13:15 Uhr. Wir melden uns gegen 13 Uhr mit der Berichterstattung wieder, bis gleich!
11:38
Luitz in Lauerposition
Auf den Rängen fünf bis sieben folgt mit Stefan Luitz, Mathieu Faivre und Victor Muffat-Jeandet ein Trio, das etwa eine Sekunde Rückstand hat und für das ein Podestplatz noch realistisch scheint. Dahinter liegen sieben weitere Fahrer, darunter die beiden Schweizer Justin Murisier und Elia Zurbriggen, die einen Rückstand von unter zwei Sekunden aufweisen.
11:36
Pinturault zur Halbzeit vorn
Damit verabschieden wir uns vorerst aus Garmisch-Partenkirchen und freuen uns auf einen spannenden zweiten Durchgang. An der Spitze des Feldes liegen Alexis Pinturault und Marcel Hirscher nur 0,09 Sekunden voneinander getrennt, dahinter folgen der Überraschungsdritto Matts Olsson und Lokalmatador Felix Neureuther mit einem Respektabstand von 0,45 bzw. 0,50 Sekunden.
11:34
Linus Strasser (GER)
Der letzte Deutscher Starter kann an diese tolle Leistung leider nicht anknüpfen. Er findet vom Start weg nicht in den Kurs und muss sich im Ziel mit über vier Sekunden Rückstand und Rang 42 begnügen.
11:33
Elia Zurbriggen (SUI)
Dass auch mit hohen Startnummern noch Topfahrten möglich sind, zeigt kurz darauf Elia Zurbriggen: er verliert nur 1,59 Sekunden und liegt damit auf Rang 13 - ganz knapp hinter seinem Teamkollegen Justin Murisier! Da freut er sich zurecht.
11:30
Alexander Schmid (GER)
Schmidt schafft es zwar ins Ziel, verliert aber im "Freien Fall" zu viel Zeit, um hier eine Chance zu haben, die Top 30 zu knacken. Schade.
11:29
Daniel Meier (AUT)
Der letzte Österreicher schickt sich an, hier unter die besten 30 zu fahren und macht seine Sache bis zum Steilhang richtig gut. Dann scheidet auch er wie so viele Läufer zuvor aus. Schade, denn er war bis dahin gut unterwegs.
11:22
Sandro Jenal (SUI)
Der nächste Schweizer Läufer schafft es hingegen nicht ins Finale, sondern scheidet im Steilhang aus. Landsmann Manuel Pleisch ergeht es nicht besser: Schon nach 20 Fahrsekunden hat er über eine Sekunde Rückstand und scheidet dann ebenfalls aus.
11:19
Zan Kranjec (SLO)
Nach verpasster Startnummernauslosung muss der Slowene als 45. statt 15. ins Rennen gehen. Dennoch zeigt er eine ordentliche Leistung und könnte als aktuell 28. zumindest im Finale eine frühe Startnummer haben.
11:17
Christian Hirschbühl (AUT)
Hirschbühl tut es seinem Teamkollegen gleich und scheidet noch vor der ersten Zwischenzeit aus.
11:12
Dominik Schwaiger (GER)
Der dritte deutsche Starter liegt bei sämtlichen Zwiscchenzeiten auf Rang 27, verliert auf dem letzten Abschnitt dann aber leider noch einmal zu viel und rutscht mit 3,26 Sekunden Rückstand auf Rang 30 ab. Immerhin ergeht es ihm besser als dem Österreicher Marcel Mathis, der kurz nach der ersten Zwischenzeit ausscheidet.
11:10
Loic Meillard (SUI)
Für den jungen Schweizer könnte es hingegen klappen mit der Teilnahme am zweiten Durchgang. Zwar verliert er im letzten Abschnitt noch einmal fast eine Sekunde, 2,79 Sekunden Rückstand reichen im Ziel aber immerhin noch für Rang 24.
11:08
Matthias Mayer (AUT)
Abgesehen von Marcel Hirscher, der auf Rang zwei liegt, ist es heute nicht der Lauf der Österreicher: Mayer verliert 3,84 Sekunden auf die Spitze und übernimmt damit die Rote Laterne.
11:07
Krystof Kryzl (CZE)
Der nächste Starter hat wieder deutlich mehr Probleme mit der eisigen Piste und schwingt im Ziel mit 2,87 Sekunden Rückstand nur auf Rang 24 ab.
11:06
Tim Jitloff (USA)
Da der Österreicher Christoph Nösig nicht startet, geht Tim Jitloff als nächster Läufer ins Rennen. Er ist nicht ganz so gut unterwegs wie sein Landsmann Ford kurz zuvor. Mit 2,21 Sekunden Rückstand und Rang 18 wird er aber sicher im Finale mit dabei sein.
11:04
Erik Read (CAN)
Beim besten kanadischen Riesenslalomfahrer des Winters läuft es heute nicht ganz rund. Er findet vom Start weg nicht in den Kurs und übernimmt mit 3,22 Sekunden Rückstand die rote Laterne. Das wird eng mit der Finalqualifikation.
11:02
Tommy Ford (USA)
Der erste US-Amerikaner des Tages zeigt hier eine starke Leistung: er ist hoch dran, nimmt vor dem Steilhang etwas Tempo raus, bleibt aber dennoch auf Top-Ten-Kurs: im Ziel reiht er sich mit 1,44 Sekunden Rückstand auf Rang zehn ein.
11:00
Gino Caviezel (SUI)
Der Schweizer schüttelt im Ziel den Kopf, denn er weiss, dass er die Schlüsselstellen nicht gut gefahren ist. Als akutell 16. mit 2,14 Sekunden Rückstand kann er im Finale aber noch aufholen.
10:58
Steve Missillier (FRA)
Auch Missillier beginnt zunächst gut, dann verpatzt er den Zielhang aber völlig und fällt noch auf Rang 14 zurück.
10:56
Matts Olsson (SWE)
Da waren wir wohl etwas zu voreilig, denn der Schwede zeigt, dass hier sehr wohl noch was geht: Mit einer couragierten Fahrt von Start bis Ziel verliert Olsson lediglich 0,45 Sekunden und liegt damit im Ziel auf Rang drei.
10:53
Roberto Nani (ITA)
Absolute Topzeiten sind hier wohl nicht mehr drin. Optisch sieht das bei Nani zwar gar nicht so schlecht aus, aber auch er verliert deutlich auf die Spitze und hat im Ziel 2,64 Sekunden Rückstand auf den Führenden.
10:51
Roland Leitinger (AUT)
Wie seine Teamkollegen Schörghofer und Feller hat auch Leitinger schon auf den ersten Metern grosse Probleme, bleibt aber immerhin im Kurs. Im Steilen findet er überhaupt keinen Halt und verliert bis ins Ziel 2,46 Sekunden.
10:51
Riccardo Tonetti (ITA)
Der Italiener beginnt hingegen start und hat bei der ersten Zwischenzeit nur 0,25 Sekunden Rückstand. Dann beginnen auch für ihn die Probleme, aber er hält den Rückstand zumindest in Grenzen: Mit 2,08 Sekunden schiebt er sich auf Rang zwölf.
10:48
Filip Zubcic (CRO)
Beim Kroaten läuft es von oben bis unten überhaupt nicht. Er verliert von Zwischenzeit zu Zwischenzeit massiv und liegt im Ziel über drei Sekunden hinten. Da hat vielleicht auch das Material nicht ganz gepasst.
10:47
Kjetil Jansrud (NOR)
Auch Kildes Landsmann hat vor allem im Steilhang grosse Probelme. Dennoch kämpft er sich ins Ziel und dürfte mit 2,38 Sekunden und Rang 13 zumindest im Finale dabei sein.
10:46
Aleksander Kilde (NOR)
Der Norweger beginnt stark und hat oben sogar die Zwischenbestzeit, im Steilhang verliert er dann aber den Faden und hat im Ziel 2,11 Sekunden Rückstand.
10:45
Carlo Janka (SUI)
Der Schweizer "Ice-Man" kommz heute überhaupt nicht zurecht. Viele Rutschphasen, die Ski rattern aus dem Untergrund, das summiert sich bis ins Ziel auf 2,73 Sekunden Rückstand.
10:43
Manuel Feller (AUT)
Das war leider ein kurzer Auftritt des Österreichers: nach wenigen Toren verliert er den Druck auf den Aussenski und erwischt das nächste Tor nicht mehr. Der nächste Starter, Zan Kranjec aus Slowenien, geht aufgrund einer verpassten Startnummernauslosung viel später ins Rennen.
10:41
Justin Murisier (SUI)
Auch der nächste Läufer beginnt hier sehr gut, verpatzt dann aber den Zielhang komplett: 1,56 Sekunden reichen aktuell nur zu Rang zehn.
10:40
Stefan Luitz (GER)
Auch der Deutsche war in den letzten beiden Slaloms richtig gut dabei. Kann er das auch in den heutigen Riesenslalom mitnehmen? Es sieht ganz so aus. Zwar wird er im Starthang ein paar Mal ausgehoben und ist mit viel Risiko unterwegs, aber ihm gelingt es die Ski trotz der Eisunterlage auf Zug zu halten. Auf den letzten Metern ist dann auch das Publikum da, der Lohn: Platz vier mit 0,96 Sekunden Rückstand.
10:37
Leif Kristian Haugen (NOR)
Der Norweger hat sich zuletzt in einer starken Slalomform präsentiert und ist auch heute gut unterwegs. An der Ausfahrt aus dem Steilhang ist er dann aber zu tief, sodass das Tempo für den Ziel hang fehlt. So sind es am Ende doch 1,38 Sekunden Rückstand für ihn.
10:36
Luca De Aliprandini (ITA)
Der dritte Italiener hintereinander ist unterwegs und hat noch mehr Schwierigkeiten als seine beiden Teamkollegen zuvor: am Ende eines völlig verkorksten Laufes stehen 2,56 Sekunden Rückstand. Damit muss er sogar um die Qualifikation für das Finale bangen.
10:34
Florian Eisath (ITA)
Dem nächsten Italiener wird der Zahn im "Freien Fall" gezogen, wo er sehr unsicher unterwegs ist. Das Finish passt dann zwar wieder, aber auch er verliert deutlich über eine Sekunde auf die Bestzeit udn ist im Ziel fix und fertig.
10:31
Manfred Mölgg (ITA)
Auch der nächste Fahrer hat seine liebe Mühe und Not mit Strecke und Pistenbeschaffenheit und kämpft sich mehr ins Ziel als dass er fährt. Mit 1,63 Sekunden Rückstand ist er nochmal etwas langsamer als Kristoffersen zuvor.
10:30
Henrik Kristoffersen (NOR)
Das norwegische Slalom-Ass riskiert auf den ersten Metern zu viel, wird abgetragen und kann sich nur knapp im Kurs halten. Auch danach läuft es alles andere als rund, wodurch im Ziel aktuell nur der sechste Platz mit über eineinhalb Sekunden Rückstand bleibt.
10:28
Mathieu Faivre (FRA)
Den nächsten Franzosen verdreht es im Steilhang mehrmals, sodass er teilweise weit weg von der Ideallinie ist. Auf den letzten Metern geht ihm ein wenig die Luft aus, sodass knapp für Muffat-Jeandet nur der vorletzte Rang bleibt.
10:25
Marcel Hirscher (AUT)
Der Führende in der Riesenslalomwertung setzt hier wieder einmal seine ganze Kraft. Ist dies das richtige Rezept für diesen Eishang? Jedenfalls nicht das falsche: er liefert sich vom Start bis Ziel ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Pinturault und hat am Ende nur 0,09 Sekunden Rückstand.
10:23
Victor Muffat Jeandet (FRA)
Pinturaults Landsmann hat da deutlich mehr Probleme, Tempo aufzubauen und verliert in Konsequenz von Zwischenzeit zu Zwischenzeit ein paar Zehntel auf seinen Teamkollegen. Letztlich liegt er 1,02 Sekunden zurück und damit vorerst nur auf dem letzten Platz.
10:21
Alexis Pinturault (FRA)
Auch beim Franzosen rattern die Skikanten auf dem eisigen Untergrund ordentlich. Es ist heute kaum möglich, richtig auf Zug zu fahren. Pinturault gelingt dies dennoch besser als Neureuther zuvor. Exakt eine halbe Sekunde ist er im Ziel schneller als der Deutsche.
10:19
Felix Neureuther (GER)
Und schon ist der Lokalmatador unterwegs. Er beginnt etwas verhalten, hat am Übergang, an dem Schörghofer zuvor ausgeschieden war, aber keinerle Probleme. Auch den extrem steilen "freien Fall" kurz danach bewältigt er ordentlich, lässt danach die Ski gut laufen und setzt im Ski eine erste Richtzeit.
10:16
Philipp Schörghofer (AUT)
Der erfahrene Österreicher zeigte sich zuletzt richtig gut in Form. Heute wird ihm aber gleich der zu Beginn ein eisiger Übergang zum Verhängnis, wo er leicht wegrutscht und das nächste Tor nicht mehr erwischt.
10:12
Gute Bedingungen in "GAP"
Insgesamt 57 Tore, davon 53 drehende, müssen die Athleten in diesem ersten Lauf absolvieren, der vom italienischen Trainer gesetzt wurde. Das Finale in gut drei Stunden wird der Coach der Norweger stecken. Die äusseren Bedingungen in Garmisch sind derweil sehr gut: zwar hat sich die Sonne noch hinter den Bergen versteckt, bei Temperaturen um -5°C bietet sich den Läufern bei guten Sichtverhältnissen aber eine harte und eisige Piste.
10:08
Murisier als Schweizer Hoffnung
Bei den Schweizern ruhen die Riesenslalomhoffnungen vor allem auf Justin Murisier (13). Für seine Teamkollegen lief es in den bisherigen Riesenslaloms nicht ganz optimal, mit Carlo Janka (16), Gino Caviezel (25), Loic Meillard (32), Sandro Jenal (47), Manuel Pleisch (48) und Elia Zurbriggen (59) gehen aber auch heute sechs weitere Eidgnossen ins Rennen.
10:05
Letzte WM-Startplätze zu vergeben
Im letzten Riesenslalom vor der Weltmeisterschaft in St. Moritz geht es für viele Läufer auch noch darum, sich für den WM-Riesenslalom zu empfehlen. Bei den Österreichern dürfte neben Schörghofer (Startnummer 1) und Hirscher (5) auch Manuel Feller (14) seinen Startplatz sicher haben. Um den vierten Startplatz kämpfen Roland Leitinger (21) und Christoph Nösig (28), während Matthias Mayer (31), Marcel Mathis (37), Christian Hirschbühl (45) und Daniel Meier (56) eine absolute Topplatzierung benötigen, wollen sie sich diesbezüglich noch ins Gespräch bringen.
10:04
Neureuther wieder fit
Aber auch der deutsche Skiverband hat zwei heisse Eisen im Feuer: Felix Neureuther (Startnummer 2) hat sich nach seinem Sturz beim Nachtslalom in Zagreb rechtzeitig fit gemeldet, zudem hat auch Stefan Luitz (12) das Potenzial für eine Topplatzierung. Mit Dominik Schwaiger (36), Alexander Schmid (58) und Linus Strasser (63) gehen zudem drei weitere DSV-Läufer ins Rennen, für die das Erreichen des zweiten Durchgangs das Ziel ist.
10:01
Die Mitfavoriten
Mit drei Saisonsiegen heisst der zweite grosse Anwärter auf den Tagessieg Alexis Pinturault aus Frankreich. Auch sein Landsmann Matthieu Faivre, der Österericher Philipp Schörghofer und der Italiener Florian Eisath sind auf der Kandahar 2 hoch einzuschätzen.
09:58
Hirscher vor 2 Jahren unschlagbar
Den letzten Riesenslalom in Garmisch-Partenkirchen gewann vor zwei Jahren Marcel Hirscher mit einem riesigen Vorsprung von über drei Sekunden. Der Österreicher zählt auch heute zu den Topfavoriten und stand im bisherigen Verlauf der Saison bereits fünfmal auf dem Riesenslalompodest.
09:47
Herzlich willkommen
Hallo und Guten Morgen aus Garmisch-Partenkirchen. Um 10:15 Uhr wird hier der siebte Riesenslalom des Winters gestartet. Am Start sind 66 Athleten aus 16 Nationen, die um einen Platz im Finale der besten 30 und damit den Tagessieg kämpfen.

Weltcup Gesamt (Herren)

#NamePunkte
1ÖsterreichMarcel Hirscher1.599
2NorwegenKjetil Jansrud924
3NorwegenHenrik Kristoffersen903
4FrankreichAlexis Pinturault875
5DeutschlandFelix Neureuther790
6ItalienPeter Fill693
7NorwegenAleksander Aamodt Kilde668
8ItalienDominik Paris653
9ItalienManfred Mölgg580
10ÖsterreichHannes Reichelt556