Garmisch-Partenkirchen

  • Abfahrt (Ersatz Wengen)
    27.01.2017 13:05
  • Abfahrt
    28.01.2017 12:00
  • Riesenslalom
    29.01.2017 10:15
  • 1
    Travis Ganong
    Ganong
    USA
    USA
    1:53.71m
  • 2
    Kjetil Jansrud
    Jansrud
    Norwegen
    Norwegen
    +0.38s
  • 3
    Peter Fill
    Fill
    Italien
    Italien
    +0.52s
  • 1:53.71m
    1
    USA
    Travis Ganong
  • +0.38s
    2
    Norwegen
    Kjetil Jansrud
  • +0.14s
    3
    Italien
    Peter Fill
  • +0.07s
    4
    Österreich
    Hannes Reichelt
  • +0.07s
    5
    Schweiz
    Beat Feuz
  • +0.21s
    6
    Kanada
    Manuel Osborne-Paradis
  • +0.11s
    7
    Österreich
    Matthias Mayer
  • +0.07s
    8
    Schweiz
    Carlo Janka
  • +0.04s
    9
    Österreich
    Romed Baumann
  • +0.12s
    10
    Italien
    Dominik Paris
  • +0.09s
    11
    Schweiz
    Patrick Küng
  • +0.08s
    12
    USA
    Jared Goldberg
  • +0.06s
    13
    Österreich
    Vincent Kriechmayr
  • +0.08s
    14
    Deutschland
    Andreas Sander
  • +0.48s
    15
    USA
    Thomas Biesemeyer
  • +0.04s
    16
    Frankreich
    Maxence Muzaton
  • +0.26s
    17
    Schweiz
    Mauro Caviezel
  • +0.05s
    18
    Frankreich
    Blaise Giezendanner
  • +0.03s
    19
    Schweiz
    Niels Hintermann
  • +0.06s
    20
    Deutschland
    Josef Ferstl
  • +0.02s
    21
    USA
    Bryce Bennett
  • +0.10s
    22
    Frankreich
    Johan Clarey
  • +0.04s
    23
    Österreich
    Max Franz
  • +0.07s
    24
    Frankreich
    Adrien Théaux
  • +0.01s
    25
    Schweiz
    Urs Kryenbühl
  • +0.04s
    26
    USA
    Andrew Weibrecht
  • +0.04s
    27
    Österreich
    Christian Walder
  • +0.22s
    28
    Schweiz
    Nils Mani
  • +0.14s
    29
    Österreich
    Klaus Kröll
  • +0.05s
    30
    Slowenien
    Klemen Kosi
  • +0.07s
    31
    Frankreich
    Nicolas Raffort
  • +0.12s
    32
    Frankreich
    Brice Roger
  • +0.10s
    33
    Italien
    Mattia Casse
  • +0.10s
    33
    Österreich
    Otmar Striedinger
  • 1:57.28m
    35
    Italien
    Emanuele Buzzi
  • +0.16s
    36
    Schweiz
    Ralph Weber
  • +0.16s
    37
    Deutschland
    Thomas Dreßen
  • +0.34s
    38
    Österreich
    Frederic Berthold
  • +0.07s
    39
    Italien
    Florian Schieder
  • +0.53s
    40
    Kanada
    Benjamin Thomsen
  • +0.53s
    41
    Tschechien
    Jan Hudec
  • +0.08s
    42
    Deutschland
    Dominik Schwaiger
  • +0.60s
    43
    Slowenien
    Rok Perko
  • +0.98s
    44
    Kanada
    Jeffrey Frisch
  • DNF
    45
    Kanada
    Erik Guay
  • DNF
    45
    Frankreich
    David Poisson
  • DNF
    45
    USA
    Steven Nyman
  • DNF
    45
    Frankreich
    Guillermo Fayed
  • DNF
    45
    Slowenien
    Bostjan Kline
  • DNF
    45
    Italien
    Paolo Pangrazzi
  • DNF
    45
    Norwegen
    Aleksander Aamodt Kilde
  • DNF
    45
    Slowenien
    Martin Cater
  • DNF
    45
    Frankreich
    Valentin Giraud Moine
  • DNF
    45
    Rumänien
    Ioan Valeriu Achiriloaie
  • DNF
    45
    Kanada
    Broderick Thompson
16:04
Bis morgen!
Für heute soll es das gewesen sein aus Garmisch. Morgen geht es weiter mit der regulären Abfahrt auf der Kandahar. Um 12 Uhr soll das Spektakel beginnen. Und wir sind natürlich rechtzeitig zur Stelle. Einstweilen einen schönen Tag noch und bis morgen!
16:02
Die Eidgenossen
Die Schweizer brachten zwei Sportler in die Top 10. Bester Eidgenosse war Beat Feuz als Fünfter. Carlo Janka wurde letztlich Neunter. Als Elfter bewies Weltmeister Patrick Küng in Richtung Heim-WM aufsteigende Form, was es morgen zu bestätigen gilt. Angesichts ihrer hohen Startnummern dürfen auch Mauro Caviezel (17.) und Niels Hintermann (19.) zufrieden sein. Punkte staubten dann auch noch Urs Kryenbühl (25.) und Nils Mani (28.) ab.
15:58
Deutsches Abschneiden
Aus deutscher Sicht bestätigte Andreas Sander als guter 14. seine Kitzbühel-Vorstellung. Josef Ferstl punktete als 20. zum zweiten Mal in diesem Winter in der Abfahrt. Thomas Dressen (37.) und Dominik Schwaiger (42.) verfehlten die besten 30 deutlich.
15:55
ÖSV im Team stark
Knapp am Stockerl vorbei fuhr Hannes Reichelt als Vierter. Dem Österreicher fehlten lediglich sieben Hundertstel. Wäre da nicht der schwere Patzer ganz oben gewesen, der viel Tempo kostete und eine bessere Platzierung verhinderte. Im weiteren Verlauf jedenfalls war kaum einer besser unterwegs als der Garmisch-Sieger von 2015. Mit Romed Baumann (7.) und Matthias Mayer (8.) landeten zwei weitere ÖSV-Athleten in den Top 10. Vincent Kriechmayr wurde 13. Nicht zufrieden darf Max Franz mit Rang 23 sein. Punkte holten ferner Christian Walder (27.) und Klaus Kröll (29.).
15:53
Rennen beendet
Mit dem Ausscheiden von Ioan Valeriu Achiriloaie geht die Abfahrt von Garmisch zu Ende. Der Rumäne verpasst ein Tor, kommt aber wenigstens nicht zu Sturz.
15:48
Dominik Schwaiger (GER)
Da ist also immer noch eine Menge drin - auch für Dominik Schwaiger? Nein, schnell wird klar, dass der letzte DSV-Starter, der ja eher im Riesenslalom zu Hause ist, auf diesem Niveau nicht mitzuhalten vermag. Als 41. kommt Schwaiger immerhin heil unten an.
15:46
Jared Goldberg (USA)
Weiter geht es mit Jared Goldberg. Und der US-Boy lässt es gewaltig krachen. Die Rückstände halten sich an den Zwischenzeiten in Grenzen. Im Freien Fall fliegt er weit, tut das aber technisch sauber. Im Ziel kommt der 25-Jährige als hervorragender Zwölfter an.
15:45
Podest
Das gibt uns Zeit, aufs Podium zu schauen. Während Travis Ganong aktuell nicht so weit vorn erwartet wurde, konnte mit den weiteren Platzierungen gerechnet werden. Kjetil Jansrud hielt als Zweiter die Fahne der Norweger hoch. Und Peter Fill bestätigte die gute Form der italienischen Top-Abfahrer.
15:43
Unterbrechung
Das Richten der Streckenbegrenzung und Sicherheitszäune ist allerdings notwendig, und das braucht ein wenig Zeit. Daher müssen sich die vier verbliebenen Fahrer gedulden.
15:42
Broderick Thompson (CAN)
Ohne weiteren Sturz geht die Sache leider doch nicht über die Bühne. Bei einem Sprung verdreht es Broderick Thompson. Das kann der Kanadier nicht stehen, er landet in den Fangzäunen. Doch glücklicherweise nimmt der 22-Jährige keinen grösseren Schaden und schafft es, sich selbst auf den Netzen zu schälen.
15:38
Thomas Dressen (GER)
Als dritter Deutscher macht sich Thomas Dressen auf den Weg. So gut wie den beiden DSV-Kollegen gelingt ihm die Abfahrt nicht. Der 23-Jährige büsst schnell zu viel Boden ein. Und obwohl richtig schwere Patzer nicht zu erkennen sind, fehlen am Ende fast vier Sekunden.
15:37
Thomas Biesemeyer (USA)
Es lohnt sich, aufmerksam zu bleiben. Denn jetzt zeigt uns Thomas Biesemeyer, was auf der Kandahar noch möglich ist. Der US-Amerikaner setzt oben zwei Bestzeiten und verliert auf seinem weiteren Weg nicht mehr so viel. Zwei Sekunden kommen zwar noch zusammen, was aber für einen starken 14. Platz reicht und den 27-Jährigen fröhlich stimmt.
15:34
Sieg für Ganong!
Noch dauert der Wettkampf an, wir würdigen aber schon einmal den Sieger, der etwas überraschend Travis Ganong heisst. Der Vizeweltmeister feiert nach Santa Caterina 2014 seinen zweiten Weltcupsieg. Von allen Athleten erlaubte sich der US-Amerikaner in der Summe die wenigsten Fehler, fuhr vor allem unten ganz stark.
15:29
Urs Kryenbühl (SUI)
Die gute Form der Schweizer bestätigt nun auch noch Urs Kryenbühl, der sich als 23. berechtigte Hoffnungen auf Weltcuppunkte machen darf.
15:26
Niels Hintermann (SUI)
Auf einem ähnlich guten Weg befindet sich Niels Hintermann. Der Überraschungssieger der Alpinen Kombination von Wengen ist letztlich nur gerinfügig langsamer als sein Landsmann eben und sortiert sich als 17. ein.
15:26
Mauro Caviezel (SUI)
Eine der seit langer Zeit besten Fahrten gelingt nun Mauro Caviezel. Der Schweizer fährt richtig gut. Einzig im Freien Fall verdreht es ihn ganz leicht. Und bei einem Linksschwung nimmt er einen etwas weiten Weg. Dennoch büsst der Eidgenosse weniger als zweieinhalb Sekunden ein, was mit einem starken 15. Platz belohnt wird. Die Schwerzen an der rechten Hand sind damit sicherlich leichter zu ertragen.
15:22
Christian Walder (AUT)
Nun lässt Christian Walder aufhorchen. Oben trifft der Österreicher die Linie, ist gut dabei. Natürlich sammelt sich im weiteren Verlauf Rückstand an, das lässt sich nicht mehr vermeiden. Doch Walder hält den in Grenzen und freut sich im Ziel mit geballter Faust über Position 22.
15:20
Nicolas Raffort (FRA)
Etwas besser geht es Nicolas Raffort von der Hand. Der Franzose hat die Kandahar ordentlich im Griff und erreicht das Ziel als 24.
15:17
Frederic Berthold (AUT)
Wie wird sich Frederic Berthold schlagen? Der Österreicher ist auf der Weber-Linie unterwegs. Am Kramersprung stimmt dann die Richtung nicht. Häufig muss er reichlich zusätzliche Meter fahren. Über Platz 28 kommt er damit nicht hinaus.
15:17
Ralph Weber (SUI)
Ralph Weber fährt mitunter weite Wege. Einmal zu spät dran, wirkt sich das häufig auf die nächsten Tore aus. Und wenn die Kanten hart gesetzt werden, ist das selten schnell. Im Ziel fehlen Ralph Weber mehr als dreieinhalb Sekunden. Das wird sehr eng mit Punkten.
15:16
Emanuele Buzzi (ITA)
Immerhin läuft die Sache jetzt ohne Stürze ab. Auch Emanuele Buzzi kommt heil im Ziel an. Dass sich der Italiener als aktuell 26. um eventuelle Weltcuppunkte nicht sorgen muss, ist eine andere Geschichte.
15:14
Josef Ferstl (GER)
Mal sehen, was Josef Ferstl zu leisten imstande ist. Der zweite Deutsche ist ganz oben bei den Leuten. Das aber ist längst nicht die Massgabe. Die Kriterien liegen an anderen Stellen. Und da gibt inzwischen wohl auch die Piste nicht mehr so viel her. Zumindest kommt Josef Ferstl einigermassen sauber durch und reiht sich unten als Sechzehnter ein.
15:12
Brice Roger (FRA)
Mittlerweile wurde das Startintervall auf 90 Sekunden begrenzt. Brice Roger ist auf der Strecke. Wirklich schnell geht es für den Franzosen nicht voran. Mehr als Platz 23 ist nicht drin.
15:08
Nils Mani (SUI)
Für die Schweiz stösst sich Nils Mani oben ab. Schon an der Ausfahrt des Starthangs verschlägt es dem Eidgenossen gewaltig die Ski. Mani bleibt aufrecht und bemüht sich in der Folge um eine saubere Fahrt. Im Eishang wird er - wie so viele - weit nach unten abgetrieben. Als der 24-Jährige unten ankommt, muss er drei Sekunden Rückstand zur Kenntnis nehmen.
15:04
Otmar Striedinger (AUT)
Die Topleute sind durch. Nur wundersame Dinge sollten die Zusammenstellung des Podiums jetzt noch ändern. Dennoch haben wir nach wie vor einige Athleten am Start, die unsere Aufmerksamkeit verdienen. Unterwegs ist jetzt Otmar Striedinger. Der Österreicher bezwingt die Kandahar. Mit fast dreieinhalb Sekunden Rückstand aber gehört der 25-Jährige zu den Geschlagenen und ist entsprechend enttäuscht.
15:04
Otmar Striedinger (AUT)
Die Topleute sind durch. Nur wundersame Dinge sollten die Zusammenstellung des Podiums jetzt noch ändern. Dennoch haben wir noch einige Athleten am Start, die unsere Aufmerksamkeit verdienen.
15:01
Maxence Muzaton (FRA)
Für die Franzosen lief es heute bislang gar nicht gut. Vermag jetzt Maxence Muzaton die Kohlen aus dem Feuer zu holen? Dem Kombinationszweiten von Wengen gelingt es zumindest, als 14. Bester der Franzosen zu werden. Sollte das so bleiben, würde er das Ergebnis von Kitzbühel wiederholen. Für ihn ist das in jedem Fall eine gute Sache.
15:00
Klaus Kröll (AUT)
Klaus Kröll stand hier 2013 als Dritter auf dem Podium. Von einer derartigen Form ist der Österreicher momentan weit entfernt - auch wenn er oben ganz gut in den Rhythmus findet. Zwischendurch nimmt Kröll doch mächtig den Fuss vom Gas, da stehen die Ski häufig quer. Quittung sind mehr als drei Sekunden Rückstand.
14:58
Bryce Bennett (USA)
Der nächste Nordamerikaner findet sich nicht so gut zurecht. Auch wenn sich Bryce Bennett keine groben Schnitzer leistet, fehlt es dennoch an Geschwindigkeit. Im Ziel kommt der US-Amerikaner mit knapp zweieinhalb Sekunden Rückstand an.
14:55
Manuel Osborne-Paradis (CAN)
Noch besser ist Manuel Osborne-Paradis unterwegs. Anfangs ist der Kanadier bei den Besten dabei. Die Linie passt ganz gut. An den Sprüngen hat der 32-Jährige keine Probleme. Und so fährt er auf Position sechs nach vorn.
14:54
Andreas Sander (GER)
Jetzt blicken die Zuschauer in Garmisch gespannt auf Andreas Sander. Der erste Deutsche fährt ganz oben hervorragend - Bestzeit. In der Folge büsst er zwar ein, aber deutlich weniger als jüngst die Konkurrenten. Anderthalb Sekunden kommen zwar noch zusammen. Rang zwölf ist dennoch eine sehr ordentliche Leistung.
14:53
David Poisson (FRA)
David Poisson gelingt der Starthang sehr gut - hohe Geschwindigkeit, Bestzeit. Doch konservieren lässt sich das nicht. Der Franzose fällt stetig zurück. Dann ist Poisson mehrfach zu spät dran. Kurz vor dem Freien Fall bekommt er das Tor nicht mehr und scheidet aus.
14:50
Andrew Weibrecht (USA)
Im Kampf um die Bestzeit scheint ein wenig der Zug raus. Die zahlreichen Stürze haben dem Wettkampf den Nerv gezogen - und natürlich auch den Sportlern. Andrew Weibrecht weiss sich ebenfalls nur bedingt zu überwinden, kommt als 16. unten an.
14:49
Blaise Giezendanner (FRA)
Besser findet sich Blaise Giezendanner zurecht. Wirklich schnell jedoch ist auch der Franzose nicht. Im Eishang gerät er zu tief. Immerhin hat er am Kramersprung die Richtung. Im Freien Fall fliegt Giezendanner weit - aber alles läuft technisch sauber. Im Ziel kommt der 25-Jährige dennoch nicht über Platz zwölf hinaus.
14:44
Benjamin Thomsen (CAN)
Nun findet die Abfahrt von Garmisch eine Fortsetzung. Lange musste Benjamin Thomsen auf seinen Auftritt warten. Im Tröglhang staubt es gewaltig auf, da lässt der Kanadier fast eine Sekunde liegen. Diese Hypothek ist zu schwer, das lässt sich nicht mehr aufholen. Das scheint der 30-Jährige zu spüren, zeigt jetzt eher einen Sicherheitslauf. Heil ins Ziel kommen, so seine Devise. Das gelingt mit beinahe fünf Sekunden Rückstand.
14:43
Gleich geht's weiter!
Die Strecke ist jetzt wieder frei gegeben. Zunächst aber wird noch ein Vorläufer hinunter geschickt.
14:37
Reparaturarbeiten
Noch gibt es an den Fangzäunen reichlich Arbeit, weshalb die Pause noch eine Weile andauern wird. Und dann müssen Helfer und Streckenposten wieder an ihre Positionen. Das alles braucht Zeit.
14:25
Bergung von Giraud Moine
Noch immer dauert die Bergung des Franzosen an. Mit dem Hubschrauber wird der Verletzte jetzt ins Krankenhaus geflogen.
14:14
Nächste Unterbrechung
Folglich muss das Rennen erneut unterbrochen werden. Valentin Giraud Moine kann die Piste offenbar nicht aus eigener Kraft verlassen. Es muss wiederholt eine Bergung organisiert werden.
14:10
Valentin Giraud Moine (FRA)
Deutlich besser ist Valentin Giraud Moine unterwegs. Der Zweite von Kitzbühel setzt oben die schnellsten Zeiten. Danach jedoch fehlt es dem Franzosen an Geschwindigkeit. Die Sprünge geraten recht kurz. Kurz nach der letzten Zwischenzeit kommt Valentin Giraud Moine zu Sturz. Das sieht böse aus, es zieht im den Ski weg. Extreme Belastung fürs Knie - oder für Ski- und Wadenbein! Das erste Fangnetzes räumt der 25-Jährige ab, kommt dann zum Liegen - und hat offenbar grosse Schmerzen.
14:08
Guillermo Fayed (FRA)
Nun sind wir gespannt, was die Franzosen zu leisten imstande sind. Ausgang des Tröglhangs ist die Sache eigentlich schon gelaufen. Da liegt Guillermo Fayed bereits mehr als eine Sekunde zurück. Und besser wird es heute nicht mehr. Der 31-Jährige hat an einem Sprung die Richtung nicht - und verfehlt das nächste Tor.
14:05
Vincent Kriechmayr (AUT)
Nach kurzer Pause schiebt nun Vincent Kriechmayr oben an. Der Oberösterreicher fährt den Starthang gut. Danach jedoch sammelt sich Zehntel um Zehntel an. Die eher geringen Geschwindigkeiten zeigen, dass der 25-Jährige im Zweifelsfall eher Tempo raus nimmt. Knapp anderthalb Sekunden fehlen am Ende.
14:00
Erik Guay (CAN)
Erik Guay hat in Garmisch bereits zweimal triumphiert - 2007 und bei der WM 2011. Den Kanadier also müssen wir auf der Rechnung haben. Jetzt darf der 35-Jährige loslegen. Unter dem blauen Himmel im Werdenfelser Land bemüht sich Guay um eine enge Linie. Entsprechend passt die Zeit zu Beginn. Der Kanadier ist stets früh und hoch dran. Und dann wirft ihn die Kandahar ab! Bei der Anfahrt zu einem Sprung zieht es ihm die Ski auseinander. Das sieht zunächst nach Trickski aus - ist aber in diesem Fall gar nicht gut. Im Flug dreht Guay spektakulär seinen Körper, landet auf dem Rückenprotector. Der Kanadier schüttelt sich kurz, steht auf und fährt aus eigener Kraft zu Tal.
13:58
Rennunterbrechung
Das Tor, welches Aleksander Kilde ins Visier genommen hat, muss nun gerichtet werden. Daher wird das Rennen kurz unterbrochen.
13:56
Aleksander Kilde (NOR)
Der Vorjahressieger zeigte im Training erneut, dass ihm die Strecke taugt. Heute allerdings geht es dem Norweger nicht so ideal von der Hand. Eine halbe Sekunde ist schon weg. Und dann fädelt Kilde bei einem Rechtsschwung ein und scheidet aus. Bei diesem Tempo verursacht dieser Stangenkontakt erhebliche Schmerzen.
13:54
Carlo Janka (SUI)
Auch Carlo Janka hat gute Erinnerungen an Garmisch. Der Sieger von 2010 möchte diesen Erfolg sicherlich gern wiederholen. Anfangs läuft es recht gut, vor allem den Starthang fährt er stark. Danach aber geht Zeit verloren. Und der Schweizer bekommt die Kurve nicht mehr. Es gibt mehr als eine Sekunde drauf.
13:52
Matthias Mayer (AUT)
Noch immer ist alles drin für die Läufer - wenn denn eine annähernd perfekte Fahrt gelingt. Danach strebt nun Matthias Mayer. Am Kramersprung hat der Österreicher ein paar Probleme. Danach scheint seine Linienwahl nicht optimal zu sein. Der Olympiasieger verliert eine Sekunde und reiht sich lediglich als Siebter ein.
13:49
Beat Feuz (SUI)
Jetzt will es Beat Feuz wissen. Der Dritte des letzten Jahres findet eine schnelle Linie. Bei allen Sprüngen hat der Schweizer die Richtung, das schaut gut aus. Doch im letzten Streckenteil reicht es nicht, da büsst Feuz ein und wird lediglich Fünfter.
13:46
Travis Ganong (USA)
Die Strecke ist jetzt wieder freigegeben. Und nun ist ein Landsmann von Nyman dran. Travis Ganong muss sich überwinden. Obwohl der US-Amerikaner Spitzengeschwindigkeiten fährt, fehlen ihm an den Zeitnahmen zunächst zwei Zehntel. Im Freien Fall springt Ganong weit und macht jetzt richtig Tempo. Im Ziel ist er tatsächlich vorn - fast vier Zehntel!
13:40
Hubschraubereinsatz
Steven Nyman hat sich offenbar doch deutlicher weh getan. Es wird nun ein Hubschrauberabtransport vorbereitet. In einem Schlitten verpackt, wird der 34-Jährige zu einer Stelle gebracht, wo ihn der Helikopter per Seilwinde aufnehmen kann.
13:33
Rennunterbrechung
Helfer sind schnell zur Stelle, um sich Steven Nyman zu widmen. In jedem Fall ist eine längere Unterbrechung zu erwarten, schliesslich müssen die Fangzäune gerichtet werden. Und dann steht der US-Amerikaner immerhin wieder.
13:30
Steven Nyman (USA)
Im Training war Steven Nyman gut dabei. Der US-Amerikaner legt oben Top-Geschwindigkeiten vor. An allen Zwischenzeiten ist der 34-Jährige wenige Hundertstel vorn. Doch dann passiert es! Kramersprung gerät Nyman in Rücklage und kann das nicht stehen. Es kommt zum Sturz, Nyman landet in den Fangnetzen.
13:26
Romed Baumann (AUT)
Der Zweite von 2015 lässt es oben laufen. Im Eishang wird Romed Baumann ein wenig zu weit abgetragen. Die Sprunghaltungen sind mitunter nicht optimal. Die letzte Konsequenz lässt der Österreicher vermissen. Im Ziel fehlt eine halbe Sekunde - Rang vier!
13:24
Peter Fill (ITA)
Start- und Tröglhang gelingen Peter Fill gut, er bemüht sich um eine enge Linie. Zwischenzeitlich liegt der Südtiroler zurück - auch weil er bei einem Sprung die Richtung nicht hat. Unten gibt Fill gewaltig Gas und kommt noch bis auf 14 Hundertstel an die Spitze heran.
13:23
Max Franz (AUT)
Gleich an der Ausfahrt des Starthangs trägt es Max Franz weit ab. Schnell sind sechs Zehntel weg. Und auch in der Folge findet der Österreicher seinen Rhythmus nicht. Die Geschwindigkeiten stimmen nicht. An der vierten Zwischenzeit fehlen im fast zweieinhalb Sekunden. Ein wenig holt der 27-Jährige noch auf, wird aber dennoch klar geschlagen.
13:19
Kjetil Jansrud (NOR)
Es ist an der Zeit, dass ein Sportler mal richtig zeigt, was auf dieser Piste möglich ist. Kjetil Jansrud findet sehr gut ins Rennen. Die Linienwahl des Norwegers ist die bislang beste. Nach unten hin jedoch büsst der 31-Jährige Zeit ein. Dennoch reicht es für die Spitze.
13:16
Patrick Küng (SUI)
Jetzt geht es der Weltmeister an. Patrick Küng dosiert seine Fahrt gut, setzt anfangs konstante Bestzeiten mit 25 Hundertsteln Vorsprung. Dann zeigt der Schweizer einen weiten Satz, muss aufmachen. Das kostet Geschwindigkeit. In der Folge liegt Küng zurück und kommt als Dritter unten an.
13:15
Dominik Paris (ITA)
Motiviert geht Dominik Paris die Sache an. Der Kitzbühel-Sieger ist anfangs schnell unterwegs. Auch der Italiener wird im Eishang zu weit nach unten abgetragen. Da muss der 27-Jährige lange auf der Kante stehen. Der ganze Vorsprung ist dahin - und verwandelt sich in deutlichen Rückstand. Mehr als Rang zwei ist nicht drin.
13:13
Johan Clarey (FRA)
So richtig ordentlich ist noch immer keiner durchgekommen. Die Kandahar erweist sich als äusserst anspruchsvoll. Bei Johan Clarey stimmen die Geschwindigkeiten nicht, vermutlich nimmt der Franzose einfach zu viel Fahrt raus. Der Respekt scheint gross. Im Ziel fehlen fast zwei Sekunden.
13:10
Adrien Théaux (FRA)
Den bislang besten Eindruck hinterlässt jetzt Adrien Théaux. Der Franzose findet eine sehr gute Linie und setzt unweigerlich deutliche Bestzeiten. Doch dann unterläuft im im Eishang ein grober Fehler. Théaux fährt weit neben die Strecke. Nur mit Mühe bleibt der 32-Jährige im Rennen, fängt sich aber grossen Rückstand ein.
13:09
Bostjan Kline (SLO)
Es folgt einer der Podiumsplatzierten vom vergangenen Jahr. Bostjan Kline wurde 2016 Zweiter und sollte die Sache mit entsprechendem Selbstvertrauen angehen. Der Slowene hat bei einem Sprung die Richtung nicht und verfehlt aufgrund des weiten Satzes das nächste Tor. Aus und vorbei!
13:05
Hannes Reichelt (AUT)
Los geht's! Hannes Reichelt macht sich auf den Weg. Der Sieger von 2015 hat gleich oben mächtige Probleme. Weite Teile der Strecke liegen im Schatten. Erst im Ziel taucht der Österreicher wieder ins gleissende Sonnenlicht ein. Reichelt scheint gar nicht zufrieden mit seiner Fahrt.
13:05
Bedingungen
Das Wetter zeigt sich von der besten Seite. Die Sonne strahlt vom blauen Himmel. Die Temperaturen sind über den Gefrierpunkt geklettert. Und die Piste ist bestens präpariert.
13:03
Die Favoriten
Zu beachten sind neben den bereits genannten Sportlern in diesem Winter die Italiener mit dem Kitzbühel-Sieger Dominik Paris und Peter Fill. Die Norweger treten zwar ohne Aksel Lund Svindal an, der die Saison nach einer Knieoperation beenden musste, doch mit Kjetil Jansrud, Sieger in Val d'Isère, und dem letztjährigen Triumphator Aleksander Aamodt Kilde haben die Skandinavier noch immer zwei heisse Eisen im Feuer. Zudem hinterliessen die Franzosen jüngst beim Hahnenkamm-Rennen einen starken Eindruck. Bleibt abzuwarten, ob das materialbedingt heute wieder so klappt. Von den Nordamerikanern kam in der vergangenen Jahren einzig Erik Guay gut in Garmisch zurecht.
13:01
Acht Schweizer
Erster Schweizer im Starthaus wird Weltmeister Patrick Küng (6) sein, der 2010 auf der Kandahar Dritter wurde. Genau diese Podiumsplatzierung erreichte Beat Feuz (13) im vergangenen Jahr. Und Carlo Janka (15) siegte vor sieben Jahren sogar in Garmisch. Die übrigen Eidgenossen sind Nils Mani (31), Ralph Weber (35), Mauro Caviezel (40), Niels Hintermann (42) und Urs Kryenbühl (43).
12:59
Neun Österreicher
Zahlenmässig deutlich üppiger sind die Österreicher vertreten. Podiumspotenzial bringt Max Franz (8) mit. Nach dem enttäuschenden Ausscheiden auf der Streif hat der 27-Jährige natürlich etwas gut zumachen. Gleich als erster Starter macht sich übrigens Hannes Reichelt, Garmisch-Sieger von 2015, auf den Weg. Auch Romed Baumann (10), Matthias Mayer (14) und Klaus Kröll (28) standen hier in Oberbayern in der Vergangenheit bereits auf dem Stockerl. Ferner starten für den ÖSV Vincent Kriechmayr (18), Otmar Striedinger (30), Frederic Berthold (36) und Christian Walder (38).
12:51
DSV-Starter
In der Startliste finden sich die Namen von 55 Wagemutigen. Vier davon vertreten die Farben des Deutschen Skiverbandes. Tendenziell kamen alle zuletzt eher im Super G besser zurecht. Einzig Andreas Sander (Startnummer 25) wusste jüngst in Kitzbühel als 13. auch in der Abfahrt zu gefallen. Wir freuen uns zudem auf Josef Ferstl (33), Thomas Dressen (50) und Dominik Schwaiger (53).
12:46
Kandahar
Mit 3.300 Metern Länge kommt die Kandahar-Abfahrt in Garmisch natürlich nicht an den Lauberhornklassiker heran, der die Sportler mehr als vier Kilometer lang beansprucht. Dennoch stellt die Piste im Werdenfelser Land eine Herausforderung dar. Die Herren starten auf 1.690 Metern über dem Meer und stürzen sich von dort stattliche 920 Höhenmeter zu Tal. Dabei ist die Kurssetzung von Hannes Trinkl zu beachten. Der FIS-Renndirektor hat 43 Tore gesteckt.
12:28
Ersatztermin
Vor zwei Wochen fieberten wir in Wengen der klassischen Lauberhornabfahrt entgegen. Ergiebige Schneefälle jedoch machten die Austragung des Wettkampfes unmöglich. Damals wurde aufgrund spärlicher Alternativmöglichkeiten ein ersatzloser Ausfall befürchtet. Eine rettende Option schien Anfang März Beaver Creek zu sein. Dann aber ergab sich doch die Möglichkeit, in Garmisch vor der eigentlich geplanten Abfahrt morgen ein weiteres Rennen voranzustellen. Die FIS gab diesen Ersatztermin am 17. Januar bekannt.
12:23
Herzlich willkommen!
Ein herzliches Willkommen allen Skisportfreunden! Ausserplanmässig haben wir eine Abfahrt der Herren im Programm. Als Ersatz für Wengen rauschen die Athleten in Garmisch-Partenkirchen bereits heute in höchstem Tempo zu Tal. Um 13:05 Uhr soll es los gehen.

Noch keine Daten vorhanden.